3. Outdoorschwimmen – ein sportlicher Event der Extraklasse

Zum Start des Hauptrennens über 5000 Meter wollte sich jeder Teilnehmer die beste Position sichern. (Foto: Sina Balkau)

Europameister Thomas Lurz gewann beide Hauptrennen

ALTWARMBÜCHEN (sib). Das Outdoorschwimmen am Altwarmbüchener See ist mittlerweile zu einem beliebten Wettbewerb für Schwimmer aus ganz Deutschland geworden, der jedes Jahr mehr Teilnehmer anzieht. So konnte der SC Altwarmbüchen beim dritten Freiwasserschwimmen am vergangenen Wochenende insgesamt 222 Starts von 124 Schwimmern verzeichnen, darunter auch mehrere erfolgreiche Profisportler.
Es ist schon ein wenig verwunderlich, dass das Outdoorschwimmen am Altwarmbüchener See nach wie vor die einzige Veranstaltung dieser Art in Niedersachsen ist. Schließlich hat sich der Schwimmwettbewerb in den vergangenen drei Jahren zu einem sportlichen Event der Extraklasse gemausert: Neben Thomas Lurz, dem amtierenden Europameister über zehn Kilometer im Freiwasser, gingen auch Christian und Nadine Reichert, Lukasz Wojt sowie Isabell Donath an den Start – Namen, die in den Kreisen der Profischwimmer bekannt sind.
Dieses Jahr ging das Outdoorschwimmen erstmalig über zwei Tage. Acht Wettkämpfe waren ausgeschrieben worden, neu waren das 1500 Meter-Schwimmen und der Jugendwettkampf über 1000 Meter. Letzteres hatte leider nur wenige Teilnehmer angelockt, ebenso wie das „Aquarunning“, bei dem es zu Fuß durch den See von Altwarmbüchen nach Hannover ging. „Die Hauptrennen über 2500 und 5000 Meter wiesen dagegen aber sehr zufrieden stellende Starterzahlen auf“, so Steffen Jahn, Pressewart des SC Altwarmbüchen.
Das Hauptrennen über 2500 Meter gewann bei den Männern Favorit Thomas Lurz vom SV Würzburg 05. Der Europameister war mit einer Zeit von 29:27 Minuten der Schnellste und sicherte sich das Preisgeld von 250 Euro. Bei den Frauen wurde Nadine Reichert vom SG Rheinhessen mit 30:06 Minuten Erste. Auch die 5000 Meter-Distanz konnte dieses Siegerpärchen für sich entscheiden. Am schnellsten war wieder Thomas Lurz, was einen weiteren Gewinn von 500 Euro bedeutete. Die Preisgelder waren wie immer von regionalen Sponsoren zur Verfügung gestellt worden.
Da der Schwimmwettbewerb eine gelungene Mischung aus Breiten- und Leistungssport ist und bleiben soll, gab es natürlich wieder ein Volksschwimmen über 750 Meter, an dem auch vereinslose Schwimmer teilnehmen konnten. Platz eins belegte dabei Timo Prenzel.
Der Veranstalter war äußerst zufrieden mit dem dritten Outdoorschwimmen. „Da die bewährte Crew – ein eingespieltes Team von ehrenamtlichen Helfern – wieder mit großem Einsatz vor Ort tätig war, haben wir einen entspannten und reibungslos ablaufenden Wettkampf gesehen“, freute sich Steffen Jahn. Das Feedback der Teilnehmer war ebenfalls sehr positiv. „Dieser See bietet ein ideales Ambiente und das Programm ist perfekt organisiert. Mich wundert, dass die Verantwortlichen im Landesschwimmverband Niedersachsen dieser einzigartigen Veranstaltung nicht mehr Beachtung schenken“, sagte beispielsweise Thomas Lurz.