25 Jahre Collon-Orgel

Erntedank lädt Kreiskantor Christian Conradi zu einem Gesprächskonzert an der Collon-Orgel. (Foto: L. Conradi)

St.-Petri-Gemeinde feiert das Jubiläum mit drei Veranstaltungen

Großburgwedel (r/bs). Die Collon-Orgel der St.-Petri-Kirche in Großburgwedel wurde am diesjährigen Ostersonntag 25 Jahre alt. Da dieses Jubiläum am Ostersonntag wegen der Corona-Auflagen nicht gefeiert werden konnte, wird dies nun mit drei Veranstaltungen nachgeholt.  
Zum Auftakt gibt es am Erntedankfest, Sonntag, 3. Oktober um 17.00 Uhr mit einem Gesprächskonzert, in dem Kreiskantor Christian Conradi auf die Zeit vor 25 Jahren zurückblicken und das klassisch-französische Konzept des Instrumentes anhand der entsprechenden Orgelliteratur erläutern wird. Diese Besonderheit zeichnet die Collon-Orgel weit über die Region Hannover hinaus aus.
Eine Orgelführung am Samstag, 9. Oktober um 15.00 Uhr mit Christian Conradi wird tiefere Einblicke in das Instrument ermöglichen. Diese Orgelführung im Rahmen der Orgelentdeckertage der Landeskirche Hannovers wird auf die technischen Aspekte des kunstvollen Instrumentes eingehen.
Dass die Collon-Orgel auch eine Nähe zur spanischen Barockmusik aufweist, kann man am Sonntag, dem 17.Oktober, um 17.00 Uhr erleben. Zu Gast ist das Concierto Ibérico mit
Inés Pina Pérez (Blockflöten), Juan González Martínez (Barockposaune), Fernando Olivas (Barockgitarre/Theorbe) und Lea Suter (Orgel).
„Españoletas – Spanischer Wind“ ist ein festliches Programm, das auf Musik der Renaissance und des Frühbarocks basiert. Die damaligen Musiker, auf spanisch Ministriles oder Stadtpfeifer spielten auf Blas- und „allerhand Instrumenten“ an Feiertagen sowohl im Gottesdienst, als auch für besondere Anlässe.
Eine Auswahl hervorragender Komponisten wie Antonio de Cabezón, Diego Ortiz und Gaspar Sanz stellen das blühende kulturelle Goldene Zeitalter, „Siglo de Oro“ dar. Die musikalische Reise in die Glanzzeit der spanischen Musik, wird mit verschiedenen Tänzen, Canzonen und Recercadas auf einer historischen Ministriles-Besetzung begleitet.
Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei, die Platzzahl ist begrenzt und es gilt die 3G-Regel, die am Eingang kontrolliert wird.