2010 war ein intensives Jahr bei der Bürgerstiftung

„Isernhagen bewegt sich“ – Der Vorsitzende der Bürgerstiftung Michael Koch (rechts im Bild) und Wolfgang R. Stolt vom Vorstand stellten das neue Projekt vor. (Foto: Renate Tiffe)

„Isernhagen bewegt sich“ und andere Projekte für 2011 geplant

ALTWARMBÜCHEN (ti). Hoch zufrieden zeigte sich die Bürgerstiftung Isernhagen mit den Ergebnissen des Jahres 2010. Es sei ein „ sehr intensives“ Jahr gewesen, sagte der Vorsitzende Michael Koch in einem Pressegespräch. Die Stiftung sei vermehrt von der Bevölkerung wahrgenommen und nachgefragt worden. Dies sei die eigentliche Zielprojektion, an der auch im laufenden Jahr weiter gearbeitet werde. „Wir machen Isernhagen lebenswert“.
Insgesamt waren es 56 Projekte, die gefördert werden konnten. Knapp die Hälfte wurden im individuellen, sozialen Bereich vollzogen und gelangten nicht an die Öffentlichkeit. Mehrere der herausragenden öffentlichen Auftritte wurden noch einmal in Erinnerung gerufen. Neben dem bundesweit ausgerichteten Arbeitstreffen der Bürgerstiftungen waren es Aktionen wie der Pausenapfel, die auf alle Grundschulen ausgedehnt werden konnte, die Handysammlung für die Jugendfeuerwehr, die Kunstausstellung „vor Ort“, der Ehrenpreis für bürgerschaftliches Engagement für Isernhagener Feuerwehr. Finanziell unterstützt, die Unterstützung wurde die Aufführung der „geDrechselten Zauberflöte“, deren Wiederholung nun angekündigt wurde, und nicht zuletzt brachte der Kalender mit einer Auflage von 4000 Exemplaren runde 13500 Euro in die Kasse. Der Hilfe-Aufruf für den Schüler Nils Palgan am Jahresende hat bereits 35.000 Euro an Spenden erbracht.
Das Netto-Aufkommen aus den Zinserträgen des Stiftungskapitals, welches zusammen mit dem Bodo Herwig Fonds 382.459 Euro beträgt, reichten für die vielfältigen Fördermaßnahmen bei weitem nicht aus. Erst die Spenden und die Einnahmen aus Benefizveranstaltungen und Projekten in Höhe von 27.917 Euro befähigten die Stiftung zu den besonderen Leistungen 2010. 77 Mitglieder gehören ihr zur Zeit an. Ziel für 2011 sei es, die Mitgliederzahl weiter zu erhöhen und beim Stiftungskapital die Grenze von 400.000 Euro zu überschreiten, teilte Koch mit.
Unter dem Motto „Menschen bewegen – Isernhagen gestalten“ sind die Planungen für 2011 angelaufen. Erfolgreiche Projekte wie die Apfelaktion werden weitergeführt. Die Obstbaum-Allee nahe der Kreisstraße 114, die 204 gepflanzt wurde, bedarf einer Überholung. Das Golfturnier läuft wieder mit. Ein besonderes Augenmerk soll der „Jungen Stiftung“ gelten, die 2010 mit u.a. mit einem Rockkonzert hervortrat. „Wir brauchen andere, neue Ideen“, so der Stiftungsvorsitzende.
Bei der Jahreshauptversammlung am 22. März werden die Stipendiaten aus dem Bodo Herwig Stiftungsfonds vorgestellt. Der Namensgeber hatte der Stiftung im Jahre 2008 eine Erbschaft von 100.000 Euro hinterlassen.
Neu an den Start ging am 21. Jahr der Projektwettbewerb „Isernhagen bewegt sich“. Das Motto ist nicht nur wörtlich gemeint. Über die Vielfalt sportlicher Aktivitäten hinaus möchte die Bürgerstiftung damit Vereinen und Organisationen innerhalb der Vielfalt sportlicher Möglichkeiten die Gelegenheit geben, nachhaltige Projekte zu entwickeln und in der Gemeinde zu vernetzen. Es geht um die Stärkung von Werten wie Fairness, Toleranz und Zivilcourage sowie um Integration, von benachteiligten Menschen ebenso sehr wie von Menschen mit Migrationshintergrund. Drei Geldpreise im Wert von 10.000, 6.000 und 4.000 Euro sind ausgesetzt. Die Bewerbungsfrist läuft bis Ende April. Einem Flyer, der demnächst bei allen Sportvereinen ausgelegt wird ist Näheres zu entnehmen.