20 Jahre buntes Schulleben

Die Kinder machten ausgelassen beim Schullied mit. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Tolles Sommerfest für Kinder zum Jubiläum des Grundschul-Fördervereins Großburgwedel

GROSSBURGWEDEL (bgp). Anlass zum Jubeln hatten nicht nur die Vertreter des Fördervereins der Großburgwedeler Grundschule zum zwanzigjährigen Bestehen, sondern auch Eltern und Kinder, die in den Genuss der Arbeit der Ehrenamtlichen kamen.
Mehr als 50 Helfer hatten ein buntes Schulfest zum Jubiläum organisiert, bei dem sich große und kleine Besucher königlich amüsierten. Die Kinder tobten auf den Spielgeräten und erprobten ihre Geschicklichkeit auf einem Parcours, Zielgenauigkeit war beim Dosenwerfen gefragt.
Wer wollte, konnte sich alle sieben Spielstationen auf einer Blumen-Karte abstempeln lassen und einen Gutschein für das gesunde Frühstück als Gewinn abholen. „Spiel und Spaß“ bestimmten den Nachmittag, ebenso wie „Kaffee und Kuchen“, der reichlich gefuttert wurde. Bratwürstchen und Pommes gab es für Schlemmerexperten, die es lieber herzhaft mögen.
Höhepunkt des Jubiläumsfestes war der Ballonwettbewerb, der am frühen Abend unter vielen “Ohs” und “Ahs” mit rund 400 Ballons nach der Freigabe durch den Flughafen Hannover gestartet wurde. Die beiden Gewinner, deren Ballons am weitesten fliegen, bekommen jeweils einen Preis.
Nils Thönnessen war als neuer Schulleiter das erste Mal mit von der Partie. Der Förderverein sei für die Schule unverzichtbar, so Thönessen. “Das muss ich jetzt nicht betonen”, lächelte er in das große Publikum und machte damit deutlich, wie wichtig ihm der Beitrag des Fördervereins für die Schule ist. “Der Neue” nutzte die Zeit, um noch ein wenig aus dem Nähkästchen zu plaudern.
Der erste Probe-Feueralarm sei für ihn noch nicht so gut gelaufen, denn die Schüler hätten sich gleich bei ihm beschwert, warum er nicht wie seine Vorgängerin Frau Parow gefragt habe, ob alle Kinder da seien. Das holte er bei dieser Gelegenheit nach und fragte über die Lautsprecheranlage: “Seid ihr alle da?” Die Antwort kam prompt mit einem laut geschrienem “Ja”. Na also, geht doch.