2. COVID-19 Fall am Gymnasium Großburgwedel

Schulleiter Robert Baberske mahnt zur Besonnenheit

Großburgwedel (r/bs). Dem Gesundheitsamt der Region Hannover wurde am 16. Oktober ein zweites
positives Testergebnis auf eine Infektion mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) gemeldet. Ein zweites Kind, das das Gymnasium Großburgwedel besucht, ist demnach an COVID-19 erkrankt.
Direkte Kontakte ließen sich auf 28 weitere Schülerinnen und Schülern sowie zwei Lehrkräfte eingrenzen. Der letzte Kontakt des Erkrankten zu Mitschülern bzw. Lehrkräften war am Mittwoch, den 07.10.2020. Die Betroffenen wurden umgehend von der Schulleitung kontaktiert. Das Gesundheitsamt hat auch für diese 30 Personen die häusliche Isolation angeordnet.
Eine zusätzliche Isolation der Familien der Kontaktpersonen ist nicht notwendig. Ein erster Test für die vom ersten Coronafall Betroffenen ist bereits erfolgt. Weitere Tests werden wohl in den nächsten Tagen durchgeführt.
„Wir warten jetzt ab, was die Tests ergeben“, mit diesen Worten mahnt Schulleiter Baberske zur Besonnenheit und fügt hinzu: „Wir haben uns seit längerem auf diesen Fall vorbereitet. Ich bin mir sicher, dass wir mit den schnellen und gezielten Maßnahmen die Infektionsketten unterbrechen und die Risiken für andere minimieren konnten. In den vergangenen Monaten hat sich immer wieder gezeigt, dass Besonnenheit und umsichtiges Handeln der Schlüssel zur Beherrschung des Corona-Geschehens
sind. Ich hoffe zuversichtlich, dass wir in absehbarer Zeit zur Normalität zurückkehren können und nach den Herbstferien den Unterricht vor Ort wieder aufnehmen können.“