13 Motive sind gewählt

Monika Stellmacher (vorne rechts) und Marc Kodetzki (hinten links) mit den Preisträgern des Fotowettbewerbs der Bürgerstiftung Isernhagen.
 
"Am liebsten hätten wir alle Motive genommen", sagten Marc Kodetzki (l.) und Monika Stellmacher bei der Prämierung der 13 besten Fotos. 300 Besucher hatten beim IGK-Stadtfest aus 30 Bildern ihre Lieblingsmotive für den Benefiz-Kalender gewählt.

Bürgerstiftung Burgwedel prämierte die besten Fotos für den Benefiz-Kalender

GROSSBURGWEDEL (bgp). Der Fotowettbewerb der Bürgerstiftung Burgwedel wurde mit 214 eingereichten Arbeiten ein voller Erfolg. Auf dem IGK Stadtfest wählten 300 Besucher aus 30 Fotos ihre Lieblingsmotive, von denen 13 in den Kalender der Bürgerstiftung Burgwedel aufgenommen werden. Der Erlös aus dem Kalenderverkauf fließt in die Projekte der Stiftung. An den Fotomotiven und der Auswahl ließ sich erkennen, dass die Botschaft bei den Bürgern angekommen ist: „Wir sind eine Bürgerstiftung für alle sieben Dörfer in Burgwedel“, betonte Marc Kodetzki, der aus dem Vorstand gemeinsam mit Initiatorin Monika Stellmacher die Organisation übernommen hatte. Im Foyer des Amtshofes ehrten sie die Fotografinnen und Fotografen, deren Motive am häufigsten gewählt wurden.

Großer Stolz schwang in der Stimme mit, als Kodetzki zur Tat schritt: „Wir mussten die eingereichten Motive auf eine Auswahl von 30 reduzieren, gerne hätte ich 150 genommen.“ Das sei allerdings nicht möglich gewesen, merkte er humorvoll an. Hauptmotive sind Landschaftsaufnahmen aus allen Dörfern, Toppfavorit ist die Bockwindmühle in Wettmar, die allein vier Mal unter den Kalenderfotos vertreten ist. Die Preisträger bekamen einen gerahmten Ausdruck ihrer Siegeraufnahmen, die ersten drei Plätze waren außerdem mit einem Geldgewinn dotiert.

Auf Platz 1 landete Olaf Stier, dessen Eltern stellvertretend für ihn das gerahmte Foto und einen Scheck über 300 Euro von der Volksbank Hannover überreicht bekamen. Seine Aufnahme mit dem Großburgwedeler St. Petri Kirchturm und bunten Luftballons wird das Titelbild des Kalenders werden, der demnächst an verschiedenen Verkaufsstellen erhältlich ist.

Olaf Slaghekke belegte mit seinen Motiven gleich zwei Plätze, die Stadtfestbesucher hatten ihn auf Rang 2 und mit einem weiteren Foto auf Platz 9 gewählt. Slaghekke bekam für den 2. Platz einen Geldpreis von 200 Euro, der von Ina Kodetzki Immobilien gestiftet wurde. Auf Platz 3 kam Jannik Ahrens, der sich über 100 Euro vom Garten- und Landschaftsbau-Unternehmen Thomas Wilkinson freuen konnte.
Große Überraschung auch für Andreas Rösler: Von seinen 10 eingereichten Motiven aus Fuhrberg trug er einen „Triple-Sieg“ davon, gleich drei Fotos landeten auf Platz 6,7 und 12. Doch er hatte Glück, seine Kinder Chiara (13 Jahre) und Paul (9 Jahre) waren dabei und konnten ihm beim Tragen der drei gerahmten Fotos helfen. Ulrich Mingram wurde Vierter, Ugur Battal kam auf Platz 5. Bernd Pietzsch punktete mit einem Foto in der Gunst der Wähler und kam auf Platz 8, Rebecca Schnur erreichte den 10. Platz. Wilfried Plum kam auf Platz 11 und Anatolij Romakin auf den 13. Platz.

Bürgermeister Axel Düker war begeistert von der Vielfalt der Motive und Techniken: „Die Ergebnisse sind topp!“ „Toll, wie viel positive Resonanz wir auf den Fotowettbewerb bekommen haben“, resümierte Vorstandsmitglied Dr. Walter Heitmann. Seine Vorstandskollegin Monika Stellmacher denkt schon über das nächste Jahr nach: „Wir möchten gerne wieder einen Fotowettbewerb machen, vielleicht unter einem bestimmten Motto.“