Spende für den Hospizdienst

Kathrin Witt verstärkt als neue Koordinatorin das Team des Ambulanten Hospizdienstes.
2Bilder
  • Kathrin Witt verstärkt als neue Koordinatorin das Team des Ambulanten Hospizdienstes.
  • Foto: Ambulanter Hospizdienst
  • hochgeladen von Birgit Schröder

Burgwedel (bs). Obwohl auch in diesem Jahr coronabedingt nur wenige Aktionen in der Heimatstube stattfinden konnten, kam für den Ambulanten Hospizdienst Burgwedel-Wedemark-Isernhagen trotzdem eine Spende von 1000 Euro zustande.
Jürgen Veth, Leiter der Heimatstube der General-Wöhler-Stiftung, freute sich bei der Übergabe des symbolischen Schecks an Hospiz-Koordinatorin Ute Rodehorst ihre Stellvertreterin Anne Müller-Domrös, dass es trotz der schwierigen Umstände wieder möglich war, die Arbeit des Hospizdienstes wieder zu unterstützen. Nicht nur weil dies der Stiftungssatzung entspricht, sondern weil das Geld auch wirklich Bedürftigen zugute kommt, denn die Arbeit des Hospizdienstes ist für die Begleiteten kostenlos.
Neues gibt es beim Ambulanten Hospizdienst zu berichten: Kathrin Witt ist seit 01.10. als neue Koordinatorin angestellt und macht das Team komplett. Da sie noch in der Ausbildung steht, wird Anne Müller-Domrös weiter in der Vertretung tätig sein und hoffentlich auch bald fest angestellt.
Die Corona-Situation sorgt auch beim Hospizdienst weiter für Einschränkungen, trotzdem können auch weiterhin alle Begleitungen angenommen werden. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter betreuen immer nur eine Begleitung zurzeit. Je nach Absprache persönlich oder per Telefon. Die meisten Mitarbeiter sind bereits mehrfach geimpft, halten sich an die aktuellen Regeln und sind sehr vorsichtig im Umgang.
Die zehn neuen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem jüngsten Schulungskurs leben sich gerade in der Hospizarbeit ein. Für sie sind die besonderen Bedingungen auch eine Herausforderung. Darüber hinaus konnten auch die „Letzte Hilfe“ Kurse wieder durchgeführt werden.
Auch im kommenden Jahr werden wieder Kurse angeboten, die Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben. Außerdem ist nach langer Pause wieder mit dem Trauer-Treff (früher Trauer-Cafe) begonnen worden. Hier gibt es bereits eine längere Warteliste von trauernden Angehörigen und der Bedarf ist groß. Ein neues Team von Trauerbegleitern bietet einmal im Monat (jeden 1. Montag im Monat) ein offenes Treffen an. Eine Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich.
Der Hospizdienst kann mit der Spende seine Mitarbeiter zum Beispiel in der Trauerbegleitung schulen und den vielfältigen Dienst aufrechterhalten, der sich zu einem Teil aus Spenden speist. 

Kathrin Witt verstärkt als neue Koordinatorin das Team des Ambulanten Hospizdienstes.
Spendenübergabe an den Ambulanten Hospizdienst: Anne Müller-Domrös (von links), Jürgen Veth (Leiter der Heimatstube) und Ute Rodehorst.
Autor:

Birgit Schröder aus Burgwedel

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.