Mit der Maria-Sybilla-Merian-Grundschule beginnt in Burgwedel die Ganztagsbetreuung

Wenn die Maria-Sybilla-Merian Grundschule in Fuhrberg nach den Sommerferien mit der Ganztagsbetreuung beginnt, wird dieser Schulhof nachmittags nicht mehr menschenleer sein.
  • Wenn die Maria-Sybilla-Merian Grundschule in Fuhrberg nach den Sommerferien mit der Ganztagsbetreuung beginnt, wird dieser Schulhof nachmittags nicht mehr menschenleer sein.
  • Foto: Hans Hermann Schröder
  • hochgeladen von Birgit Schröder

GROSSBURGWEDEL (hhs). In der Stadt Burgwedel soll die Umwandlung der Grundschulen in Schulen mit Ganztagsbetreuung noch in diesem Jahr an der Fuhrberger Maria-Sybilla-Merian-Grundschule beginnen. Diese Umwandlung hat der Schulausschuss der Stadt Burgwedel in seiner letzten Sitzung am Dienstag dieser Woche auf den Weg gebracht. Der Schulausschuss hatte sich im September 2010 in einer Sitzung mit der Möglichkeit der schrittweisen Umwandlung der Grundschulen in Burgwedel in Ganztagsschulen als dauerhafte und flexible Lösung für die  Betreuung am Nachmittag befasst. Die Verwaltung wurde mit der Weiterentwicklung der nachschulischen Betreuung in Form der Errichtung Offener Ganztagsschulen im Grundschulbereich und mit der konkreten Konzepterstellung sowie Kostenkalkulation beauftragt. Das Konzept wurde unter Einbeziehung der Schule erstellt.

Andrea Halden, die Leiterin der Fuhrberger Grundschule, stellte das Betreuungskonzept im Ausschuss vor: Bei einer Elternumfrage Ende vergangenen Jahres hatten sich 35 Eltern für die Einführung der Offenen Ganztagsschule ausgesprochen, 22 zeigten sich noch unentschieden und 28 bekundeten gar kein Interesse. So genannte verlässliche Bezugspersonen an allen Tagen, viele Möglichkeiten und Raum für Bewegung, soziale Begegnungen,Spiel, Sport und Gesundheit sowie fachlich kompetente Hausaufgabenhilfe sind in dem Konzept vorgesehen und natürlich ein Mittagessen für die Kinder. Dazu müsse noch ein Raum zur Mensa umgestaltet werden. An vier Tagen, montags bis donnerstags, können Eltern ihre Kinder zur Offenen Ganztagsschule anmelden. Wahlmöglichkeiten gibt es für den Betreuungszeitraum, normalerweise endet dieser um 16.00 Uhr. Diese Betreuung ist für die Eltern kostenlos. Wer möchte, kann sein Kind auch bis 17.30 Uhr in die Obhut der Schule geben. Dafür müssen die Eltern zuzahlen, 84 Euro monatlich. Inbegriffen sind darin auch die Betreuung freitags und in den Schulferien.
Die Wahl der Fuhrberger Grundschule als Ort des Beginns der Offenen Ganztagsschule lag nahe: Vor dem Hintergrund der vorliegenden Anmeldungen für die Hortbetreuung wurde besonderer Handlungsbedarfes in der Ortschaft Fuhrberg erkannt und diese Schule als erste mögliche Schule zur Errichtung einer Offenen Ganztagsschule ausgewählt. Durch die Grundschule in Fuhrberg wurde nachfolgend das pädagogische und organisatorische Konzept zur Errichtung einer Offenen Ganztagsschule erarbeitet und durch den Schulelternrat sowie die Gesamtkonferenz genehmigt. Gleichzeitig wurden mit der Pestalozzi-Stiftung Burgwedel als anerkanntem Freien Träger der Jugendhilfe als möglichem Kooperationspartner Verhandlungen zur Durchführung und Umsetzung der Offenen Ganztagsschule geführt.
Es ist vorgesehen, durch die Ganztagsschule sowie den ergänzenden Hort sowohl in der Schulzeit als auch in den Ferien den gleichen zeitlichen Betreuungsumfang anzubieten wie in der bisherigen Hortbetreuung. Der Besuch der Ganztagsschule ist in Niedersachsen kostenfrei. Die Anmeldung zur ergänzenden Hortbetreuung ist für die Eltern gebührenpflichtig. Durch die Einführung der Ganztagsschule kann ein großer Teil des nachschulischen Betreuungsbedarfes gedeckt werden, so dass die Stadt insoweit den anfragenden Eltern eine höchstmögliche Flexibilität  vorweisen kann. Darüber hinaus wird konzeptionell der Schulbetrieb eng mit der Jugendhilfe (Hort) zusammenarbeiten.  
Für die Organisation und Umsetzung des Konzeptes werden unter Beachtung der Personalkostenkalkulation der Pestalozzi-Stiftung als Kooperationspartner sowie der Einnahmen aus Landesmitteln (Landesfinanzhilfe für den Hort) und der Einnahmen aus Gebühren Netto-Kosten pro Jahr wie folgt entstehen: für 30 teilnehmende Schüler/innen etwa 41.000,00 Euro und für 45 teilnehmende Schüler/innen 50.373,30 €.
Diesen Aufwendungen stehen jährlich eingesparte Hortkosten (bisher über die ev.-luth. Kindertagesstätte Fuhrberg) in Höhe von 35.500,00 Euro bei 30 teilnehmenden Schüler/innen 56.400,00 Euro bei 45 teilnehmenden Schüler/innen gegenüber.
Zur Fristwahrung hatte die Stadtverwaltung schon vor der Sitzung des Schulausschusses am Dienstag unter Hinweis auf die noch nicht erfolgte abschließende Entscheidung in den zuständigen Gremien der Stadt bei der Landesschulbehörde einen Antrag auf Genehmigung zur Errichtung einer Offenen Ganztagsschule gestellt. Die Ganztagsbetreuung kann damit nach den Sommerferien beginnen.

Autor:

Birgit Schröder aus Burgwedel

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.