Heimatverein bildet eigenen Müllernachwuchs aus

WETTMAR (hhs). Der Heimatverein für das Kirchspiel Engensen, Thönse, Wettmar bereitet sich auf seine erste Mühlensaison vor. Die restaurierte und wiederaufgebaute Bockwindmühle soll zum internationalen Mühlentag, dem 13. Juni erstmals in Betrieb genommen werden. Dazu wird eine Mannschaft gebraucht, die mit der Technik der Mühle vertraut ist und sie auch bedienen kann. Deswegen wird nun ein erster Lehrgang zum „Freiwilligen Müller“ angeboten, der am 9. März beginnt im kleinen Raum des Dorfgemeinschaftshauses in Wettmar.
Der Lehrgang besteht aus vier Theorieabenden und fünf Praxistagen. Das Ziel ist, eine Mannschaft auszubilden die die Wettmarer Bockwindmühle sicher in Betrieb nehmen kann, die notwendigen Wartungsarbeiten durchführt die vom Verein selbst geleistet werden können, sturmsicheres Verhalten erproben und erlernen und fachgerechte Führungen durch die Mühle leiten. Der Lehrgang wird geleitet von Rüdiger Hagen, Müllerei- und Mühlenbautechniker. Jeder Teilnehmer erhält nach erfolgreich absolvierter Prüfung ein von dem Mühlenbautechniker ausgestelltes Zertifikat, das ausweist, dass der Inhaber in der Lage ist, die Bockwindmühle in Wettmar fachgerecht zu betreiben. Die Teilnahme an dem Lehrgang ist kostenlos. Interessenten für diese Ausbildung melden sich bitte beim Vorsitzenden des Heimatvereins Gerhard Brenneke in Wettmar unter 05139/1431 an.

Autor:

Birgit Schröder aus Burgwedel

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.