Glitzernde Meerjungfrau mit Kürbis und Hexe im Gepäck

Bunte, fantasievolle Kostümierungen, stimmungsvolle Musik und lautes Kinderlachen prägten auch in diesem Jahr wieder die allseits beliebte Faschingsfeier des Schützenvereins Kleinburgwedel.
2Bilder
  • Bunte, fantasievolle Kostümierungen, stimmungsvolle Musik und lautes Kinderlachen prägten auch in diesem Jahr wieder die allseits beliebte Faschingsfeier des Schützenvereins Kleinburgwedel.
  • Foto: Anna Kentrath
  • hochgeladen von Birgit Schröder

KLEINBURGWEDEL (ak). Kurz vor den bei Kindern allseits beliebten Faschingsfeiern am Rosenmontag in Schulen und Kindergärten bot der Schützenverein Kleinburgwedel auch in diesem Jahr wieder einen gebührenden Auftakt am vergangenen Samstagnachmittag im Schützenkrug. So alt wie dieses Gebäude, also an die 35 Jahre, ist nun auch schon die Tradition der alljährlichen Faschingsfeier. Mehr als 70 Kinder im Alter von 2 bis 12 tummelten sich teils mit, teils ohne Eltern in farbenfrohen, fantasievollen Kostümen im bunt geschmückten Saal des Schützenkruges und zeigten schier unendliche Energie beim Tanzen, Spielen und Toben. Vielfältig waren die Verkleidungen in diesem Jahr.
Neben einer Reihe von Feen, Prinzessinnen, Punkern und Piraten sah man auch einen Weihnachtsmann, einen Bischof, eine Meerjungfrau und zwei Kürbisse im bunten Treiben. Wurden die Kostüme früher noch aufwendig per Hand genäht, bestellt man heute schnell und unkompliziert im Internet, wie etwa die Mutter der 11-jährigen Lara. Sie hätte sich die Meerjungfrau-Verkleidung selbst online aussuchen dürfen und sei besonders von dem glitzernden Fischschwanz sowie der Perücke mit den langen blauen Haaren begeistert gewesen, so das Mädchen gegenüber den Burgwedeler Nachrichten. Das zweite Mal sei sie heute dabei, so Lara begeistert und so ließ sie zusammen mit ihren Geschwistern, dem als Kürbis verkleideten 6-jährigen Jason und ihrer 3 Jahre alten Schwester Joyline, die als Hexe ging, keinen Tanz aus.
Nicht nur die Kinder hatten sichtlich Spaß an dem Faschingstreiben im Schützenkrug, auch die anwesenden Eltern erfreuten sich an der ausgelassen Stimmung. Wer wollte, konnte seine Kinder in der Obhut der fünf engagierten Betreuer lassen, von denen zwei sogar als Erzieherinnen im Kindergarten tätig sind.
Ein abwechslungsreiches Programm ließ jedoch kaum Zeit die Eltern zu vermissen. Auf der Beliebtheitsskala ganz oben stand die Reise nach Jerusalem, die beim Fasching im Schützenkrug mit Sicherheit schon eine so lange Tradition hat, wie das Fest selbst. Für die Musik sorgte der 1.Vorsitzende des Schützenvereins Volker Speckmann selbst als DJ und Damenleiterin Regina Lutze übernahm wie immer die Begrüßung der Gäste am Eingang. Mittlerweile nehme sie ihre Enkelin mit zu der Veranstaltung, so Lutze stolz auf die langjährige Faschings-Tradition des Schützenvereins und das Kostüm sei aus ihrem alten Ballkleid entstanden, dass sie vor etwa 15 Jahren zur Hochzeit ihres Bruders getragen habe.
Wie in jedem Jahr ging auch vergangenen Samstag das bunte Treiben mit einem fulminanten Spektakel zu Ende, zu Nenas „99 Luftballons“ regneten an die 100 Ballons aus einem an der Decke befestigten Netz auf die Kinder nieder, die schon sehnsüchtig auf dieses Highlight gewartet hatten.

Bunte, fantasievolle Kostümierungen, stimmungsvolle Musik und lautes Kinderlachen prägten auch in diesem Jahr wieder die allseits beliebte Faschingsfeier des Schützenvereins Kleinburgwedel.
Prinzessinnen der Herzen wurden diese vier Tüllmädchen, die unermüdlich das Tanzbein schwangen und Eltern wie Betreuer rührten.
Autor:

Birgit Schröder aus Burgwedel

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.