Flautomanía „12-händig“ - berühmte Klavierwerke auf Querflöten

Das Querflötenensemble Flautomanía (von links): Kirsten Hake, Susanne Köhler, Nicola Bodenstein-Polito, Juliane Bergner, Verena Tschira und Tamara Kutz.
  • Das Querflötenensemble Flautomanía (von links): Kirsten Hake, Susanne Köhler, Nicola Bodenstein-Polito, Juliane Bergner, Verena Tschira und Tamara Kutz.
  • Foto: Musikschule Isernhagen & Burgwedel
  • hochgeladen von Birgit Schröder

ISERNHAGEN (r/bs). Das Querflötensextett „Flautomanía“ gestaltet das zweite Konzert der Reihe „Kammermusik im Isernhagenhof“, die von der Musikschule Isernhagen & Burgwedel veranstaltet wird. Am Sonntag, 27. Februar um 17.00 im Foyer des Isernhagenhofes werden sechs Musikerinnen auf Querflöten in allen Größen vom Piccolo bis zur Alt – und Bassquerflöte Arrangements berühmter Klavierwerke zum Klingen bringen.
Inspiriert durch sorgfältig ausgewählte Originalkompositionen für vier bis sechs Querflöten hat das Ensemble „Flautomanía“ seit seiner Gründung 1994 sein Repertoire kontinuierlich durch klangvolle Bearbeitungen erweitert. Die äußerst seltene Besetzung öffnet den professionellen Musikerinnen die Türen zu allen Stilrichtungen der Musik bis in die heutige Zeit. Auf diese Weise können bekannte Werke beispielsweise aus der Klavier- und Orchesterliteratur in kammermusikalischer Besetzung zu Gehör gebracht werden. „Flautomanía“ ist in Hannover und Umland vielen Konzertbesucher/innen bekannt, nicht zuletzt deshalb, weil die sechs Flötistinnen Unterrichtstätigkeiten und zum Teil Schulleitungsfunktionen an verschiedenen Musikschulen der Region Hannover ausüben: Juliane Bergner (Musikschule Ostkreis Hannover), Nicola Bodenstein-Polito (Musikschule Isernhagen & Burgwedel), Kirsten Hake (Musikschule Garbsen), Susanne Köhler (Musikschule Wedemark), Tamara Kutz und Verena Tschira (beide Musikschule Hannover).
Zum 200. Jubiläumsjahr von Robert Schumann hat der Aachener Komponist und Arrangeur Gottfried Stein im vergangenen Jahr eines der berühmtesten Klavierwerke Schumanns, den Zyklus die „Kinderszenen“, in einer reizvollen Bearbeitung für das Querflötenensemble „Flautomanía“ vorgelegt. Auch Thomas Zander, nicht nur Saxophonist und Klarinettist, sondern ebenso erfahrener Arrangeur, wagte sich an eine Bearbeitung für das Flötensextett und arrangierte Mussorgskys „Bilder einer Ausstellung“. Der norwegische Komponist Edvard Grieg schrieb 1884 die Suite „Aus Holbergs Zeit“. Doris Geller arrangierte das Stück für Querflötenensemble und mit Ausschnitten aus dem Werk wird „Flautomanìa“ das Konzert eröffnen.
Eintrittskarten zum Preis von 10 Euro / erm. 5 Euro sind ab sofort in der Musikschule, Hauptstr. 68, Isernhagenhof erhältlich oder können unter 05139-4088 vorbestellt werden.

Autor:

Birgit Schröder aus Burgwedel

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.