Zwei Punkte werden in diesem Jahr noch vergeben

Jan-Fiete Buschmann versucht sich gegen HSG Wetzlar gleich gegen mehrere Gegenspieler durchzusetzen. Am heutigen Mittwoch gegen MT Melsungen soll das gelingen. (Foto: Holger Staab)

TSV Hannover-Burgdorf will mit einem Sieg gegen MT Melsungen in die Pause gehen

BURGDORF (hs). Es ist an der Zeit, weitere zwei Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. Im letzten Spiel des Jahres in der TOYOTA Handball-Bundesliga hat die TSV Hannover-Burgdorf am heutigen Mittwoch, 29. Dezember, noch einmal die Möglichkeit, einen Erfolg zu erzielen. Die Hoffnung, den angestrebten Klassenerhalt zu schaffen, sind nach den zuletzt gezeigten Leistungen realistisch geworden - als Tabellenfünfzehnter ist der Weg ins Mittelfeld nicht weit. Die Mannschaft will im Heimspiel gegen MT Melsungen zeigen, dass sie noch nicht abgeschrieben werden darf.
Trainer Aron Kristjánsson hat ein langes Tief mit seinen Spielern durchgemacht. Ob sich die Mannschaft nun aus dem Tabellenkeller herausspielen kann? Mit viel Motivation und einer geschlossenen Teamleistung, Einsatzwillen und Kampfkraft bis zur letzten Minute sind die Melsunger zu besiegen. Zwei Punkte könnten in der bevorstehenden Winterpause für einen kontinuierlichen Aufbau für die im Februar beginnenden schweren Begegnungen gegen Spitzenteams sorgen. Auch wenn der bei der 28:36-Niederlage gegen die Füchse Berlin verletzte Aivis Jurdsz wohl nicht mitwirken kann.
Zu Saisonbeginn gelang der TSV in Melsungen ein nicht unbedingt erwarteter 27:24-Auswärtssieg. An diese kämpferisch starke Vorstellung wollen Torge Johannsen und seine Mitspieler heute anknüpfen. Die Gäste haben sich nach 12 Niederlagen in Folge und dem Trainerwechsel, für Matjaz Tominec sitzt seit Mitte Oktober Michael Roth auf der Bank, spät zu einer Einheit gefunden. Es folgten drei Sieg in Serie und der Anschluss an das Mittelfeld. Der MT steht mit 10:26-Punkten auf dem 14. Platz. Auch für Alexandros Vasilakis und Co ist das Abstiegsgespenst noch nicht verscheucht. Es könnte also ein Spiel werden, in dem die unterlegene Mannschaft tiefer in den Abstiegsstrudel gezogen wird.
Damit es nicht die TSV ist, müssen Morten Olsen, Piotr Przybecki und das gesamte Team von Beginn an konzentriert zur Sache gehen und besonders Nenad Vuckovic bewachen. Er ist aus dem Rückraum der beste Torschütze der Gäste und jederzeit gefährlich. Daneben ist mit Michael Allendorf ein schneller Linksaußen beim MT, Savas Karipidis dagegen wird heute gesperrt sein, da er nach dem 29:29-Unentschieden gegen SC Magdeburg eine Disqualifikation erhielt. Von der rechten Rückraumseite droht dem TSV-Tor Gefahr durch Vasilakis.
Im Hinspiel erzielte aber Vockovic mit sechs Toren die meisten Treffer für den TSV-Gast. Nur Kreisläufer Andrej Klimovets konnte ihm mit fünf Toren folgen. Nach dem 13:14-Halbzeitstand lag die TSV im zweiten Spielabschnitt meist in Front und nur beim 20:20-Zwischenstand gelang Melsungen noch einmal der Ausgleich. Danach bestimmte Hannover-Burgdorf das Geschehen und beim 22:26 in der 58. Spielminute war die Partie zugunsten der TSV entschieden. Ein zu diesem Zeitpunkt ganz wichtiger Erfolg, denn dann sorgte der Spielplan für schwere Spiele gegen Spitzenmannschaften. Das wird auch jetzt so sein und nur ein Sieg dürfte die Hoffnungen auf den Klassenerhalt offen halten.
Erst am 9. Februar steht dann bei der SG Flensburg-Handewitt das nächste Spiel auf dem Spielplan der TOYOTA Handball-Bundesliga. In dieser Zeit können die Akteure wieder Kraft sammeln und sich gezielt darauf vorbereiten, die Zugehörigkeit zur wohl weltbesten Handballliga noch Wirklichkeit werden zu lassen.