Zum Saisonabschluss kommt die SG Flensburg-Handewitt

Hannes Jon Jonsson versucht die „Wand“ zu durchbrechen. (Foto: Holger Staab)

Gäste aus dem hohen Norden wollen in Hannover den 3. Platz verteidigen

BURGDORF (hs). Es wird ein freudiger Abschied aus der Aufsteigersaison der TOYOTA-Handballbundesliga, wenn am Sonnabend, 5. Juni, ab 16.30 Uhr das letzte Spiel der Serie gegen die SG Flensburg-Handewitt angepfiffen wird. Egal wie das Spiel ausgeht, die Mannschaft der TSV Hannover-Burgdorf hat den Klassenerhalt sicher und eine denkwürdige und erfolgreiche Saison geht zu Ende. Aber es wird auch ein wehmütiger Abschied, denn mit Frank Carstens wird sich der Erfolgscoach der TSV in Richtung SC Magdeburg verabschieden und auch einige Spieler werden am Sonnabend die TSV verlassen.
Das die Saison 2009/2010 in die Geschichte der TSV Hannover-Burgdorf eingehen wird, steht außer Frage. Die Mannschaft und auch der Verein haben bewiesen, dass das Oberhaus der Handballelite nach Hannover gehört. Die Zuschauer haben gezeigt, dass sie Weltklassehandballer in der AWD-Hall sehen möchten und mit durchschnittlich über 3500 Besuchern die Halle zu 80 Prozent füllten. Auch am Sonnabend wird die AWD-Hall ausverkauft sein und die SG Flensburg-Handewitt bringt internationales Flair in die niedersächsische Hauptstadt.
Bevor die Abschlussparty in der AWD-Hall steigt, steht aber der Handball noch mal im Vordergrund. Die TSV Hannover-Burgdorf will der SG Paroli bieten und sich möglichst gut verkaufen. Die Gäste aus dem hohen Norden wollen mit einem Sieg nicht nur Rekordspieler Lars Christiansen verabschieden, sondern auch ihren 3. Platz feiern, der bereits feststeht. Der bedeutet für die Mannschaft die Qualifikation für die Champions-League und damit das Erreichen eines wichtigen Ziels für Per Carlén und sein Team
So einfach wie in der Hinrunde bei der 24:31-Niederlage wollen es die TSVer der SG aber nicht machen. Es soll ein Spiel mit Emotionen und einer kämpferisch starken Leistung von Hannover-Burgdorf werden. das hat Carstens versprochen und sein Team will die Vorgabe umsetzen. Sogar den THW Kiel hatten Lars Friedrich, Aivis Jurdsz und ihre Mitspieler in Hannover eine Halbzeit lang im Griff. Das sollte doch auch gegen Flensburg gelingen.
Dazu muss die Abwehr um Torwart Jendrik Meyer aber Höchstleistung bieten.
Neben Christiansen haben die Flensburger weitere Topspieler in ihren Reihen. Mit Michael Knudsen zum Beispiel verfügt die SG über einen Kreisläufer der mehr als unangenehm ist und wenn er erst einmal den Ball hat, zappelt der auch schon im Netz. Mit Dan Beutler steht ein schwedischer Nationaltorwart im Tor, der in dieser Spielzeit bereits so manchen Angreifer zur Verzweifelung gebracht hat. Auch Trainersohn Oscar Carlén, der aus dem rechten Rückraum für Tore sorgt, spielt eine starke Saison und ist bester Torschütze seiner Mannschaft. Weitere Topspieler sind Lasse Boesen auf der linken Rückraumseite, Thomas Mogensen als Spielmacher und Rechtsaußen Lasse Svan Hansen.
Für den TSV-Spieler Torge Johannsen wird es das erste Aufeinandertreffen mit seinen alten Kameraden sein. Er will eine besonders gute Vorstellung abliefern und Trainer Carlén seine Stärken zeigen. Johannsen wechselte kurz nach dem Hinspiel gegen die SG nach Hannover, zeigte hier bisher Topleistungen und ist eine echte Verstärkung für die Carstens-Schützlinge. Auch Torwart Jendrik Meyer spielt gegen seinen ehemaligen Verein, denn er kam vor der Saison zur TSV.
Im letzten Saisonspiel möchte sich die TSV von ihren tollen Fans verabschieden und noch einmal aus der AWD-Hall ein Tollhaus machen. Sie sind krasser Außenseiter, wollen aber lange mithalten und den Favoriten Flensburg ärgern. Gelingt das lange genug, dann ist sogar ein Punktgewinn drin. Das wäre aber eine große Überraschung. Frank Carstens hat während der Serie mehrfach gesagt: „Wenn wir bis zur 50. Spielminute an den Favoriten dran sind und keinen großen Rückstand zulassen, dann ist alles möglich!“ Die TSV-Fans hoffen, dass der Trainer Recht behalten wird und das letzte Saisonspiel wieder ein echtes Handballfest wird.