Zum Handball-Leckerbissen kommt THW Kiel

Gegen THW Kiel hat die TSV nichts zu verlieren, Vignir Svavarsson will mit seinem Team lange mithalten. (Foto: Holger Staab)

TSV Hannover-Burgdorf kann am Sonntag unbeschwert den Serienmeister begrüßen

BURGDORF (hs). Das wird ein Leckerbissen für alle Handballfans in der Region Hannover. Am Sonntag, 22. Mai, ab 17.30 Uhr spielt die TSV Hannover-Burgdorf in der AWD-Hall in Hannover gegen den Rekordmeister des Deutschen Handballbundes, den THW Kiel. Das Punktspiel der TOYOTA Handball-Bundesliga kommt zum richtigen Zeitpunkt, denn die TSV hat das Klassenziel bereits erreicht und kann frei aufspielen. Der THW hingegen muss noch um den 2.Tabellenplatz kämpfen und wird mit Vollgas in Hannover auflaufen. Es könnte ein sehr interessantes Spiel werden. Die TSV will zeigen, dass sie auch gegen ein Spitzenteam mithalten kann, auch wenn Piotr Przybecki und seine Mitspieler nur krasse Außenseiter sind.
Die Tabellensituation spricht für sich. Die Kieler Mannschaft mit ihren Weltklassespielern Philip Jicha und Torwart Thierry Omeyer ist Tabellenzweiter des Zwischenklassements und will sich von diesem Platz nicht mehr verdrängen lassen, auch wenn die Füchse Berlin und die Rhein-Nackar Löwen punktgleich im Hintergrund lauern. Der Titel des Deutschen Meisters ist dem HSV Hamburg vorbehalten, der in dieser Saison erstmals den Titel erreichen konnte. Die TSV Hannover-Burgdorf dagegen rangiert in den hinteren Tabellenregionen, hat aber als 14. den Klassenerhalt bereits geschafft. Nach einer schwierigen Phase mit vielen Langzeitverletzten, dem Trainerwechsel und einer unglücklichen Spielplangestaltung konnte die TSV im April und dem überraschenden 24:24-Unentscheiden zuletzt gegen SC Magdeburg für klare Verhältnisse sorgen und mit einer Erfolgsserie den Abstieg verhindern.
Jetzt kann die Mannschaft um Coach Christopher Nordmeyer davon profitieren, ohne Druck agieren und sich auch gegen vermeintlich bessere Mannschaften als ebenbürtiger Gegner erweisen.
In den letzten drei Begegnungen der Saison, eben am Sonntag gegen den THW, in einer Woche bei TuS Nettelstedt-Lübbecke und zum Saisonabschluss gegen DHC Rheinland wollen sie Geschmack auf die neue Saison und Werbung für sich bei den hannoverschen Handballfreunden machen. Seit einer Woche ist der Vorverkauf für die Dauerkarten für die Saison 2011/2012 eröffnet und eine rege Nachfrage beweist viel Interesse. Kein Wunder, denn die Mannschaft hat besonders in der AWD-Hall tolle Leistungen geboten und vor durchschnittlich 3500 Besuchern hochdramatische Handballspiele abgeliefert. Der Spitzenhandball ist in Hannover angekommen und die Handballfans wollen eine weitere interessante Bundesligaspielzeit miterleben.
Im Spiel am Sonntag sind Lars Lehnhoff und Co natürlich nur in der Außenseiterrolle. Die Gäste aus Kiel haben einen grandiosen Kader und sind auf allen Positionen mit zwei Topspielern besetzt. Neben den bereits genannten Jicha und Omeyer könnten eigentlich alle Akteure des THW als gefährlich aufgezählt werden. So kann jeder Fan sich die Namen Christian Zeitz, Daniel Narcisse, Jerome Fernandez, Marcus Ahlm, Aron Palmarsson oder Momir Ilic nur so auf der Zunge zergehen lassen. Auch der für die Jugend vorbildliche deutsche Nationalspieler Dominik Klein wird in Hannover auflaufen und so manchen Autogrammjäger aus dem Nachwuchslager der hannoverschen Handballjugend in die Halle locken.
Bei der Fülle von Klassespielern wird es für die TSV ganz schwer, mit einer Superleistung dagegen zu halten. Aber die Mannschaft hat sich viel vorgenommen. In jedem Fall möchte sie nicht zurückstecken. In der vermutlich ausverkauften AWD-Hall, es sind nur noch Restkarten verfügbar, sind alle TSVer hoch motiviert und wollen lange Zeit mit der Spitzenmannschaft mithalten. Das gelingt nur mit einer vorzüglichen Abwehrleistung, mit einer, gegen den THW-Keeper schweren, optimalen Chancenauswertung und mit den eigenen Fans im Rücken.
Die Besucher werden ein munteres Handballspiel sehen können, das seinen Reiz sicherlich aus der Ansammlung von Topspielern hat und deshalb ein Höhepunkt im Handballjahr 2011 sein wird.