Vizemeister aus Heeßel will in der Landesliga wieder ganz oben landen

Ein Beitrag von Klaus Depenau - Niklas Mohs verspricht sich in der neuen Saison einiges von seinen Rückkehrern

HEESSEL (kd). Was eine gute und vor allem erfolgreiche Jugendarbeit Wert ist, beweist seit Jahren der Heeßeler SV. Immer wieder konnte der kleine HSV in den letzten Jahren aus dem schier unerschöpfliche Reservoir der A-Junioren auf Talente für seine 1. Herrenmannschaft zurückgreifen. Dabei kommt den Heeßelern sicherlich zu Gute, dass sie im Altkreis Burgdorf mit ihrem ältesten A-Juniorenjahrgang als der mit Abstand ranghöchste Verein weit und breit keine Konkurrenz zu fürchten haben. Als Tabellenfünfter schloss die Mannschaft von Trainer Walter Zimmermann in der Niedersachsenliga die Saison ab. Während die Heeßeler mit ihrem ältesten Fußballnachwuchs in der dritthöchsten Liga Deutschlands um Punkte kämpfen, stieg der Nachwuchs des SV Ramlingen/Ehlershausen am vergangenen Sonntag aus der klassentieferen Landesliga in die Bezirksliga ab, so dass der Heeßeler SV zumindestens im Altkreis in den kommenden beiden Jahren keine Konkurrenz zu fürchten hat, was die Nachwuchsförderung auf höchstem Niveau betrifft.
Nur so ist es zu erklären, dass die Mannschaft von Trainer Niklas Mohs mit ihrer 1. Herrenmannschaft die Rückrunde in der Fußball-Landesliga trotz des studienbedingten Ausfalls von Jan Henrik Matthes, der in Chile ein Auslandssemester absolviert und des auf Grund eines Achillessehnenrisses verletzungsbedingten Fehlens von Mark Wielitzka die Rückserie ohne ihre beiden Leistungsträger nahezu ohne sichtbare Probleme verkraften konnte. "Unsere Nachwuchsspieler sind dann immer wieder erfolgreich in die Bresche gesprungen. Daher konnten wir die Ausfälle relativ gut kompensieren", freute sich dann auch Heeßels Trainer. Zwar langte es für den Heeßeler SV in der Landesliga in der Rückserie mit 27 Punkten und 29:18 Toren nur zu Platz 6 der besten Rückrundenmannschaften, doch konnte die Mannschaft von Trainer Niklas Mohs dennoch die Punktspielserie in der Landesliga als Tabellenzweiter hinter dem Oberligaaufsteiger Arminia Hannover mit 59 Punkten und einem Torverhältnis von 79:41 abschließen. Dabei kam den Heeßelern sicherlich ihre gute Hinserie zu Gute, die sie mit 32 Punkten und 50:23 Toren als Tabellenzweiter beendeten.
Beim Vergleich zwischen Hin- und Rückrunde fallen nicht einmal so sehr die fünf Punkte ins Gewicht, die den kleinen HSV in der Rückserie fehlten, sondern die Anzahl der geschossenen Tore. Während der Heeßeler SV mit so torgefährlichen Akteuren wie Mark Wielitzka und Jan Henrik Matthes in der Hinserie 50 Tore erzielte, reichte es in der Rückseire nur noch zu 29 Treffern. "Da hat man schon gesehen, dass uns einiges an Torgefährlichkeit abhanden gekommen ist", gab Niklas Mohs zu., für dessen Mannschaft sich 14 verschiedene Torschützen für die Trefferausbeute verantwortlich zeichneten.
Niklas Mohs gibt sich zuversichtlich
Erfolgreichster Torschütze des Tabellenzweiten der Landesliga war in der vergangenen Saison Kesip Caran, der 17 Treffer erzielte. Dicht gefolgt von Jannis Iwan. der 16 mal traf. 11Tore erzielten Jeweils Arne Kübek und Mark Wielitzka, obwohl dieser nicht einmal die Hälfte aller Punktspiele bestritt. Auf acht Treffer brachte es Moritz Peithmann, während Julian Rackl 4 mal traf.
In der Heimbilanz landeten die Heeßeler mit 10 Siegen, drei Unentschieden und zwei Niederlagen mit insgesamt 33 Punkten hinter dem Aufsteiger Arminia Hannover auf dem 2. Rang. Unwesentlich schlechter stellt sich die Auswärtstabelle da, wo der Heeßeler SV mit 7 Siegen, fünf Remis und 3 Niederlagen mit insgesamt 26 Punkten Dritter hinter Arminia Hannover und dem TuS Sulingen wurde. Noch Nachholbedarf, was die Fairness betrifft, liegt hingegen beim Vizemeister vor. Hier landeten die Heeßeler bei 58 Verwarnungen, 3 gelb-roten und 3 roten Karten mit einem Quotienten von 2,73 nur auf dem 13. Rang in der Fairnesstabelle.
Zuversichtlich sieht Niklas Mohs der kommenden Saison entgegen, obwohl er die Landesliga aufgrund der starken vier Aufsteiger und des Rückkehrers VfL Bückeburg stärker einschätzt als in der abgelaufenen Saison. "Mark Wielitzka hat nach seiner schweren Verletzung jetzt wieder mit Lauftraining begonnen. "Er ist bei seinem Aufbauprogramm bereits weiter als gedacht, so dass ich damit rechne, dass uns Mark im Herbst wieder zur Verfügung steht", rechnet Niklas Mohs schon bald mit der Rückkehr seines Leaders. Ebenso im Herbst wird auch Jan Henrik Mathes nach Beendigung seines Auslandsaufenthaltes dem Heeßeler SV wieder zur Verfügung stehen. Nicht mehr dabei sein werden in der kommenden Saison neben Tobias Schmitt (TSV Burgdorf) aus Studiengründen auch der torgefährliche Strafstoßspezialist Arne Kübek und Jannick Meck.
"Das ist schon ein Qualitätsverlust, den wir hinnehmen müssen", gab Heeßels Coach zu. der die Abgänge ausschließlich mit Spielern aus unterklassigen Vereinen ersetzen will- So schlossen sich mit Torhüter Alexander Lüer und Kapitän Daniel Weiss zwei Spieler des Bezirksligisten SV Nienhagen dem Landesligisten aus Heeßel an. Genauso wie Niklas Rohden, der vom MTV Ilten kommt. Vierter Neuzugang ist mit Manuel Owsianski der Kapitän der Heeßeler A-Juniorenmannschaft. "Mit dieser jungen, hungrigen Mannschaft werden wir alles daran setzen, wieder vorne in der Tabelle zu landen", verspricht Niklas Mohs, der trotz der Abgänge wiederum von einer erfolgreichen Saison seiner Mannschaft ausgeht.