Viele Tore am letzten Vorrundenspieltag beim MARKTSPIEGEL CUP

Lehrtes Patrick Heldt war von den Ramlingern kaum zu stoppen und steuerte zwei Tore zum klaren 6:0-Erfolg bei. (Foto: Kamm)
 
Im Duell zwischen der TSV Burgdorf und dem OSV Hannover wurden die Zweikämpfe sehr intensiv geführt. (Foto: Kamm)

TSV Burgdorf, FC Lehrte, Heesseler SV und TSV Engensen stehen am 1. August im Halbfinale

BURGDORF (de). TSV Burgdorf gegen FC Lehrte (18 Uhr) und Heesseler SV gegen den TSV Engensen (19.30 Uhr) lauten die Halbfinalbegegnungen des mit insgesamt 2.400 Euro dotierten MARKTSPIEGEL-Cup. Beide Begegnungen finden, bei einer Spielzeit von zweimal 35 Minuten, am morgigen Donnerstag, 1. August, in der MARKTSPIEGEL-Arena auf der Anlage der TSV Burgdorf statt. Nachdem mit den Landesligisten aus Burgdorf und Heeßel zwei der vier Halbfinalteilnehmer bereits vorzeitig feststanden, konnten sich am dritten Vorrundenspieltag mit dem TSV Engensen und dem FC Lehrte noch zwei Mannschaften für die Runde der letzten Vier qualifizieren, die zuvor in ihren Vorrundengruppen noch den 3. Platz einnahmen. Dabei gelang es dem TSV Engensen, bei Punktgleichheit mit dem OSV Hannover, aufgrund des weitaus besseren Torverhältnisses den Landesligisten bereits nach der Vorrunde aus dem Wettbewerb zu werfen. Keine Chance besaß in der Gruppe B der SV Ramlingen/Ehlershausen II, der im direkten Aufeinandertreffen mit dem FC Lehrte mit 0:6 den Kürzeren zog und damit die Halbfinalteilnahme verpasste.
Gruppe A:
TSV Engensen -
MTV Ilten 7:0
Mit einem Paukenschlag endete in der Gruppe A auf der Anlage des 1. FC Burgdorf das abschließende Vorrundenspiel zwischen dem TSV Engensen und dem MTV Ilten. Im Duell der beiden Bezirksligisten fegten die Engenser ihren Rivalen aus Ilten mit 7:0 (1:0) vom Platz. Eine knappe halbe Stunde lang konnten die Iltener bei einem Spielstand von 0:0 die Begegnung noch offen gestalten. Nach der 1:0-Führung durch Kevin Rufaioglu (27.) kurz vor der Halbzeitpause brachen bei der Mannschaft von Trainer Ralf Rohden aber alle Dämme. „Ich mochte in der 2. Halbzeit nicht mehr hinsehen. Am liebsten hätte ich die Augen geschlossen“, gab Iltens Coach zu. Um so mehr zeigte sich sein Trainerkollege Mario Habel, der seinen beruflich verhinderten Cheftrainer Egon Möller vertrat, über den Auftritt seiner Mannschaft erfreut. „In der 2. Halbzeit lief es bei uns wie am Schnürchen. Was wir das gezeigt haben, war beeindruckend“, fand Mario Habel, der sich im zweiten Spielpart noch über Tore von Adnan Zuko (45.), Kevin Rufaioglu (50. und 59.), Ümran Duyar (53. und 65.), und Torben Koschinsky (64.) freuen durfte. Während der TSV Engensen durch den Kantersieg den OSV Hannover im anschließenden Spiel gegen die TSV Burgdorf unter Druck setzte, herrschte bei Iltens Trainer ein wenig Ratlosigkeit. „Ich weiß auch nicht, was mit meiner Mannschaft los war. Wir waren heute völlig von der Rolle“, gestand Ralf Rohden ein.
TSV Burgdorf -
OSV Hannover 4:1
Leichter als erwartet, fiel der TSV Burgdorf der 4:1 (1:0)-Sieg über den OSV Hannover, obwohl sich die TSVer bereits für die Halbfinalteilnahme qualifiziert hatten und es für sie nur noch um den Gruppensieg ging. Für den OSV Hannover hingegen stand weitaus mehr auf dem Spiel als der mögliche Gruppensieg. Die Mannschaft von Trainer Hilger Wirtz konnte sich nach dem 7:0-Sieg des MTV Ilten bei Punktgleichheit mit den Iltenern aufgrund des Torverhältnisses jetzt keine Niederlage mehr erlauben, sondern benötigten wenigstens ein Unentschieden zum Weiterkommen. Die Hoffnungen des OSV erhielten bereits nach nicht einmal einer Viertelstunde einen Dämpfer, als Marvin Omelan (14.) die 1:0-Führung gelang. „Wir waren zwar bemüht, uns gegen eine Spitzenmannschaft aus der Landesliga zu behaupten, doch hat man auch gesehen, dass unsere nach zahlreichen Abgängen völlig neuformierte Mannschaft noch Zeit benötigt, um sich zu finden“, räumte der OSV-Coach ein. In die Findungsphase hinein sorgte Michael Duraj (46.) für das vorentscheidende 2:0, dem Nico Eccarius (55.) mit einem Freistoß das 3:0 folgen ließ. Dabei hatte OSV-Keeper Alexander Dlugaiczyk Glück, dass er für sein Handspiel außerhalb des Strafraums, das zum Freistoß führte, nicht vom Schiedsrichter die rote Karte, sondern nur den gelben Karton sah. Von den recht harmlosen Gegner aus der hannoverschen Oststadt, bei dem in der 2. Halbzeit Lewis Asamoah als Gastspieler eingewechselt wurde, war auch danach wenig zu sehen. „Wir können uns nach unseren zahlreichen Abgängen leistungsmäßig nicht mehr mit der TSV Burgdorf messen“, gab Hilger Wirtz zu, dessen Elf in der 68. Minute noch durch Marc Omelan das 0:4 hinnehmen musste. Ein schwacher Trost konnte nur eine Minute später das herrliche Kopfballtor von Hans-Martin Schneider (69.) zum 1:4-Endstand sein, dass den OSVern wenigstens noch den Ehrentreffer bescherte.
Gruppe B:
FC Lehrte -
SV Ramlingen/E. II 6:0
Keine Zweifel ließ der FC Lehrte in der Gruppe B auf der Anlage des SV Adler Hämelerwald in seinem entscheidenden Gruppenspiel gegen die Reserve des SV Ramlingen/Ehlershausen aufkommen, dass für die FCer nur die Teilnahme am Halbfinale am Donnerstag auf der Anlage der TSV Burgdorf zählt. Vom Anpfiff an diktierte der FC Lehrte gegen den Bezirksligaaufsteiger und künftigen Ligagefährten das Geschehen. Beim Schlusspfiff des 70-minütigen Anschauungsunterrichtes hieß es 6:0 (3:0) für den FC Lehrte. Damit treffen die Lehrter am Donnerstag von 18 Uhr an auf den Gastgeber TSV Burgdorf.
„Mit dem 6:0 war unser Gegner aus Ramlingen noch gut bedient", fand Lehrtes Kotrainer Frank Neumärker, der für den im Urlaub weilenden Cheftrainer Willi Gramann die Mannschaft coachte. Bereits bis zur Halbzeit hatten Dennis Schnepf (16.), Michael Fitzner (18.) und Patrick Heldt (31.) mit ihren Toren zur 3:0-Führung die Niederlage des künftigen Punktspielgegners besiegelt. „Es hört sich dumm an. Doch bis zur 1:0-Führung der Lehrter waren wir die bessere Mannschaft“, fand Alf Miener, dessen Mannschaft sich nach dem Seitenwechsel weiterer Attacken des Gegner erwehren musste, die auch zu Toren führten. So in der 47. Minute, als Sage Post das 4:0 gelang. Mit einem Doppelschlag innerhalb von drei Minuten von Patrick Heldt (59.) zum 5:0 und Sage Post (61.) zum 6:0 machte der FC Lehrte das halbe Dutzend voll, was bei Ramlingens Coach bereits zur Erkenntnis führte: „Wir hatten heute nach unserem 3:3-Testspiel am Sonntag gegen den Bezirksligisten VfL Westercelle schwere Beine. Trotzdem dürfen wir so nicht untergehen. Der Sieg des FC Lehrte ist auch in dieser Höhe verdient. Doch kann ich bereits eines versprechen. In den Punktspielen wird es anders aussehen."
Heesseler SV -
Adler Hämelerwald 5:0
Auch im zweiten Spiel des Abends konnten sich die Zuschauer in Hämelerwald über viele Tore freuen. Nicht allerdings, wenn sie sich dem Gastgeber aus Hämelerwald verbunden fühlten, der im Spiel gegen den bereits qualifizierten Halbfinalgegner vom Heesseler SV mit 0:5 (0:1) unter die Räder geriet. „Ich kann mich nicht an einen einzigen gefährlichen Schuss der Hämelerwalder erinnern“, sagte Heeßels Coach Niklas Mohs, der aber sehr wohl wusste, bei wem sich die „Adler“ bedanken konnten, dass sich ihre Niederlage in erträglichem Rahmen hielt. „Hämelerwalds Torhüter Jan Pröve hat sensationell gehalten. Sonst wäre die Niederlage zweistellig ausgefallen“, mutmaßt Niklas Mohs. Dank einiger guter Paraden von Jan Pröve konnte die von Dennis Schott gecoachte „Adler“-Mannschaft zwanzig Minuten lang ein torloses Unentschieden halten, ehe Kesip Karan in der 19. Minute die 1:0- Führung für den kleinen HSV gelang. In der 39. Minute war es Philip Hellberg, der auf 2:0 erhöhte. Zwei Minute später war Kesip Karan (41.) erneut zur Stelle und markierte das 3:0. Wiederum Kesip Karan war es, der seinen Torinstinkt in der 58. Minute unter Beweis stellte und mit seinem dritten Treffer auf 4:0 erhöhte. Den Schlusspunkt in der einseitigen Partie setzte dann in der 61. Minute Jannis Iwan mit dem 5:0- Endstand. „Ein gelungenes Testspiel“, fand Heeßels Trainer, dessen Mannschaft sich nun schon auf ihr Halbfinalspiel am morgigen Donnerstag (19.30 Uhr) in der Burgdorfer Marktspiegel-Arena gegen den TSV Engensen freut, bei dem es um die Endspielteilnahme geht.