Viel Lob für das 34. Altwarmbüchener Adventsschwimmen

Tanita-Ileen Hoppe vom gastgebenden SC Altwarmbüchen landete Siege über alle vier Einzelstrecken sowie 100 m und 200 m Lagen und war damit die erfolgreichste Teilnehmerin des 34. Adventsschwimmens. (Foto: Steffen Jahn)

Schwimmer aus Isernhagen und Burgwedel konnten sich gegen starke Konkurrenz behaupten

ALTWARMBÜCHEN (r/jk). Das Adventsschwimmen in Altwarmbüchen ist nicht nur das traditionsreichste Schwimmereignis der Region, sondern auch einer der wichtigsten sportlichen Höhepunkte in Isernhagen. Dass das Interesse an dieser Veranstaltung ungebrochen ist, zeigen schon die nüchternen Zahlen bei der 34. Auflage am vergangenen Wochenende: siebzehn Vereine, darunter große Clubs aus Hamburg, Berlin und Chemnitz, hatten 395 Schwimmerinnen und Schwimmer gemeldet, die bei den 34 Wettbewerben und 154 Entscheidungen insgesamt 1514 Mal an den Start gingen. Diese Rekordzahlen stellten eine gewaltige Herausforderung nicht nur in organisatorischer Sicht dar, die aber vom SC Altwarmbüchen souverän gemeistert wurde. Dafür sprechen auch ein zufriedenes Teilnehmerfeld und viel Lob von Seiten der Aktiven und Trainern. „Für unsere Kinder ist diese Fahrt die Belohnung zum Abschluss der Saison. Dieser Wettkampf bietet viele Besonderheiten, die wir in unserer Umgebung nicht finden“, lobte Anja Scholz, Trainerin aus Hamburg-Billstedt.
Die Altwarmbüchener Schwimmerinnen und Schwimmer schlugen sich wacker: Tanita-Ileen Hoppe (Juniorinnen) triumphierte auf allen vier 100-m-Strecken sowie über 100 m und 200 m Lagen. André Olszowy (Jg. A) gewann über 100 m Brust und 100 m Lagen, Sören Ahrens (Jg. B) über 100 m Rücken und belegte nach Zielrichterentscheid über 100 m Brust zeitgleich den zweiten Platz. Weitere Siege für den SCA gab es durch Svenja Gaedcke (Jg. A) und Fiona Schwarz (Jg. D) über 100 m Brust und Witali Sacharow (Jg. 2001) über 200 m Freistil. Auf den 25-m- und 50-m-Distanzen der Nachwuchsschwimmer siegten Colin Jamie Böninghausen (2005) und Nils Obitz (2004) jeweils über 25 m Freistil, Jørn Oven Hiller (2002) über 50 m Rücken und Erik Sixdorf (2001) über 50 m Freistil. Bei den Staffeln triumphierten die Gäste. Die SG Celler Land entschied sowohl die gemischte 4 × 100 m-Staffel als auch die gemischte 8 × 50 m-Staffel für sich.
Der SV Burgwedel schickte 14 Schwimmer an den Start. Pia Fellmann (Jahrgang 2003) setzte sich nicht nur bei den Mitstreiterinnen mit zwei Siegen klar durch, sondern erkämpfte sich auch noch zwei gestiftete Pokale für die schnellste Rücken und Freistil-Zeit auf der 25 m-Bahn. Ebenso glänzte Virena Köhler (Jahrg. 96) mit ihren Zeiten. Silber über 200m Freistil (2:31,66) und dreimal Bronze (100m Freistil, 200m Lagen und 100m Schmetterling). Bei den männlichen Schwimmern nahm Bjarne Luca Benedek auf der 100m Lagen-Strecke eine Goldmedaille (1:53,74) in Empfang. Lorenz Gudat (Jahrg. 99) konnte sich über zwei Bronzemedaillen freuen. Auch Maximilian Schmalhofer (93) erkämpfte sich auf der 100m-Schmetterlingstrecke den Sieg (1:27,31) sowie über 100m Lagen (3:04,44) und 100m Rücken (1:21,57) Platz 3.