Unentschieden bringen MTV Ilten nur mühsam voran

Abstiegsplätze rücken immer näher

ILTEN (mj). Eines kann man dem MTV Ilten nicht vorwerfen. Der Aufsteiger zur Fußball-Bezirksoberliga lässt im Kampf um den Klassenerhalt keine Resignation erkennen. Doch ist die Ausbeute zu gering, um sich von den Abstiegsplätzen abzusetzen. Dabei wusste die Mannschaft von Trainer Jörg Kretzschmar in den letzten Spielen durchaus zu überzeugen. So bei den Unentschieden gegen die beiden führenden Mannschaften vom SV Arminia Hannover und der TSV Burgdorf genauso wie am vergangenen Sonntag beim 1:1 gegen den Mitaufsteiger SV 06 Holzminden. Allein, Unentschieden bringen die Iltener nicht voran, wie ein Blick auf die Tabelle verrät.
So ist der noch auf einem Abstiegsplatz stehende TuS Wettbergen durch eine Siegesserie bis auf zwei Punkte an die Iltener herangerückt. Da aufgrund der gleitenden Skala noch mit weiteren Absteigern zu rechnen ist, müssen jetzt Siege her. Das hofft auch Manager Gerhard Ortelt, dessen Mannschaft gestern Abend beim Tabellenletzten HSC BW Tündern antreten musste (Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor). „Wenn wir dort gewinnen sollten, wovon ich fest ausgehe, können wir bereits die Sportfreunde Ricklingen in der Tabelle überholen. Dann gehe ich auch davon aus, dass wir am Sonntag mit breiter Brust in das Heimspiel gegen den TSV Mühlenfeld gehen werden. Auch wenn der Tabellensiebte aus Mühlenfeld am Wochenende den Heesseler SV mit 4:2 besiegen konnte."
In Holzminden war der Auftritt des MTV Ilten durchaus dazu angetan, weiter an den Klassenverbleib zu glauben. Auch, wenn die Gäste nach dem Platzverweis für den Holzmindener Nabil Hussein in der 58. Minute in der verbleibenden Zeit mehr Kapital aus ihrer personellen Überlegenheit schlagen mussten, da es zu diesem Zeitpunkt bereits 1:1 stand. Thorben Schierholz hatte in der 58. Minute die 1:0- Führung des SV 06 Holzminden durch ihren Torjäger Sebastian Bönig aus der 48. Minute ausgeglichen. „Wir haben alles versucht. Doch leider hat es nicht mehr mit einem Tor geklappt“, ärgerte sich auch Gerhard Ortelt. „Hoffentlich haben wir uns die Tore für das gestrige Dienstagspiel in Tündern aufgehoben.“