TuS Altwarmbüchen will wieder eine gute Rolle spielen

TuS Altwarmbüchen möchte auch in der Saison 2010/2011 in der Bezirksligatabelle im oberen Drittel mitmischen. (Foto: Holger Staab)
 
Die Neuzugänge (obere Reihe von links) Dime Koneski, Kevin Rufaioglu, Florian Hergert und Ali Gürek, (untere reihe von links) Servet Savuccu, Vedran Vlaski, Enver Gürek und Michael Scholz hoffen auf einen guten Saisonstart. (Foto: Holger Staab)

Hans-Joachim (Hanno) Kock ist der treueste Trainer der Bezirksliga

ALTWARMBÜCHEN (hs). „Wir spielen seit 15 Jahren im Bezirk Fußball und das ist die erfolgreichste Zeit des TuS Altwarmbüchen“, meint Trainer Hans-Joachim (Hanno) Kock und will diese Zeit auch in der kommenden Saison 2010/2011 fortsetzen. Der Coach weiß, wovon er spricht, denn er ist seit 1994 als Trainer des TuS dabei und hat noch keinen Abstieg erlebt. Auch die neue Saison mit vielen jungen Talenten wird in der Bezirksliga Hannover wieder eine Herausforderung für ihn und seine Mannschaft.
Nach den schwerwiegenden Abgängen von Christopher Reinecke und Torwarttalent Julian Wenzel zur TSV Burgdorf, Philipp Rietzke zum SCW Göttingen, Cengiz Nisanci zum SV Damla Genc und Tucay Ayyildizli zum TuS Wettbergen war Handlungsbedarf gefragt. Altwarmbüchen verpflichtete besonders für die Offensive auch einige junge Spieler:
Servet Savucco (von SV GW Vallstedt), Dime Koneski (TSV Krähenwinkel/Kaltenweide), Enver und Ali Gürek (FC Stern Misburg), Kevin Rufaioglu (FC Stern Misburg), Michael Scholz (TuS Kleefeld), Marcel Hoffmann (FG Vienenburg), Fabian Höppner (SpVgg Brakel), Torwart Florian Hergret (SC Stern Misburg), Vedran Vlaski (HSC Hannover) und Steve Schumann (TSV Engensen) sollen Altwarmbüchen wieder in die Spitzengruppe der Bezirksliga bringen. Dabei sind fünf Rückkehrer, die schon bei TuS spielten. „Die müssen sich damals wohl gefühlt haben“, meinte Kock, der insgesamt 25 Spieler im Kader hat und somit bis zum Saisonstart am 10. August die Qual der Wahl für die Stammformation haben wird. Eine Woche zuvor wird das Pokalspiel beim SV Hämelerwald angepfiffen. Bis dahin wird fleißig trainiert und neben dem MS-Cup nehmen die Kock-Schützlinge noch an einem Turnier in Grasdorf teil. Da wird gegen SV Germania Grasdorf (16. Juli), MTV Ilten (18. Juli) und TSV Pattensen (20. Juli) getestet.
„Wir streben einen Platz zwischen 4 bis 8 in der neuen Saison an“, gibt sich Kock optimistisch, „der OSV Hannover und HSC Hannover sind aufgrund von vielen Neuzugängen mit Qualität als Favoriten anzusehen. Danach ist alles möglich.“ Auch für den MS-Cup sieht der TuS-Coach seine Mannschaft in einer guten Position, auch wenn er ein wenig tief stapelt: „Wir wollen die Vorrunde überstehen.“ Da sein Team in einer Gruppe mit TSV Isernhagen, FC Neuwarmbüchen und SC Wedemark auf tieferklassige Vereine trifft, sollte dieses Vorhaben in die Tat umgesetzt werden können.
Nach den beiden vergangenen Spielzeiten mit dem 2. Platz 2008/2009 und dem letztjährigen 6. Platz will der vom Sportplatz Seestraße nur zwei Kilometer entfernt wohnende Trainer wieder eine schlagkräftige Truppe formen. Durch die vielen Neuzugänge und Abgänge wird es einen Umbruch geben, so dass die mannschaftliche Geschlossenheit gefördert werden muss. Kock möchte nicht wieder so eine schwache Hinrunde erleben wie in der letzten Saison. Hier hatte sich sein Team noch nicht gefunden und war keinesfalls im Plan. Erst in der Rückrunde konnten er und Kotrainer Markus Rang zufrieden sein, denn der TuS spielte die zweitbeste Rückrunde aller Bezirksligateams.