TuS Altwarmbüchen präsentiert morgen gegen TSV Havelse seine Neuzugänge

Der TuS Altwarmbüchen möchte in der kommenden Bezirksliga-Saison endlich wieder hoch hinaus kommen. (Foto: Kamm)

Regionalligist reist am Donnerstag mit einem Altwarmbüchener Trainer an

ALTWARMBÜCHEN (de). Die Saisonvorbereitung für den TuS Altwarmbüchen hat gerade erst begonnen, da wartet bereits in einem Testspiel auf den Bezirksligisten ein Gegner, der es in sich hat. Der TSV Havelse tritt am Donnerstag, 7. Juli, von 19 Uhr an zu einem Vorbereitungsspiel beim TuS Altwarmbüchen an. „Die Begegnung kam auf Initiative von Havelses Trainer Andrè Breitenreiter zustande“, freute sich Altwarmbüchens Trainer Hans-Joachim Kock über das Entgegenkommen von Havelses Coach, der nicht nur in Altwarmbüchen wohnt, sondern auch eine untere Juniorenmannschaft des TuS Altwarmbüchen trainiert.
Für die Gäste ist es nach ihrem Trainingsauftakt am 4. Juli das erste Vorbereitungsspiel, während die Altwarmbüchener praktisch „kalt“ ins Wasser geworfen werden. Beflügelt durch die Entscheidung des DFB, den TSV Havelse trotz des sportlichen Abstiegs in der Regionalliga Nord zu belassen, werden die Gäste sicherlich mit zusätzlichem Ehrgeiz zu Werke gehen. Zumal sich ihre Neuzugänge Daniel Hintzke und Marco Hansmann, die beide vom SC Langenhagen kamen, sowie Marc Vucinovic von TuSpo Schliekum erstmals ihrem Trainer und ihrem Publikum präsentieren wollen.
TuS stellt Neuzugänge vor
Aber auch der TuS Altwarmbüchen wird am morgigen Donnerstag einiger seiner Neuzugänge aufbieten. So kehrt Philipp Rietzke nach seiner studienbedingten Abwesenheit, die den Angreifer zum Göttinger Verein SC Weende führte, wieder zum TuS Altwarmbüchen zurück. Mit Thomas Kuhlmann vom SV Arminia Hannover verpflichteten die TuSler einen weiteren Torhüter. Ebenfalls von den Arminen zog es Thomas de Freitas zum Bezirksligisten. Weitere Neuzugänge kommen aus dem A-Juniorenbereich. Abwehrspieler Tibor Strutzke spielte zuvor beim Heesseler SV, während Jonas Richard und Tim Schewe beide aus der eigenen Jugend stammen. Nicht mehr dabei sind Bilal Tcha-Gnaou, den es zum SV Damla Genc oder zum FC Mozaik Spor ziehen soll, und das Altwarmbüchener Urgestein Sven Kampe, der überraschend zum TSV Krähenwinkel/Kaltenweide wechselt.
Mit den Neuen hofft der TuS-Trainer darauf, dass seine Mannschaft nicht noch einmal so eine Zittersaison wie in der abgelaufenen Saison erlebt, wo die Mannschaft bis zum letzten Spieltag befürchten musste, noch eine Relegationsrunde bestreiten zu müssen, die möglicherweise zum Abstieg in die Kreisliga geführt hätte, wie es jetzt bei den Sportfreunden Anderten der Fall war. „Neben unzureichenden Leistungen kam bei uns aber auch noch viel Verletzungspech hinzu, wenn ich an die sechsmonatige Verletzungspause von Steve Schumann sowie an die mehrwöchigen Ausfälle von Bastian Beie oder Sven Kampe denke“, sagte Hans-Joachim Kock, der dies aber nicht allein als Entschuldigung gelten lassen will.
In der abgelaufenen Saison enttäuschten die Altwarmbüchener gleichermaßen in Hin- und Rückrunde. Während die TuSler in der Hinrunde 19 ihrer insgesamt nur 35 Zähler holten, konnten sie in der Rückserie nur 16 Punkte verbuchen. In den Heimspielen kam der TuS auf 21 Punkte, während auf fremden Plätzen nur 14 Zähler heraussprangen. Es gibt also noch einiges zu tun, bis der TuS-Dampfer wieder an Fahrt gewinnt. Nicht schlecht, wenn die Altwarmbüchener am morgigen Donnerstag gegen den drei Klassen höher spielenden Regionalligisten aus Havelse wenigstens einen Achtungserfolg, selbst in Form einer knappen Niederlage, erzielen könnten.