TuS Altwarmbüchen muss beim OSV Hannover dringend punkten

Nur selten konnte sich der TuS Altwarmbüchen, wie hier Kevin Rufaioglu (links) im Zweikampf mit Ali Bayram, unter den Augen von Trainer Hanno Kock (rechts) gegen einen starken TSV Havelse II durchsetzen. (Foto: Kamm)

Leistungssteigerung nach 1:6-Schlappe gegen Havelse II nötig

ALTWARMBÜCHEN (mj). Es sind zwar erst sieben Spiele in der Fußball-Bezirksliga 2 absolviert, doch kann man durchaus davon sprechen, dass der TuS Altwarmbüchen mit einem Fehlstart in die Saison gestartet ist. Nur sieben Punkte holte das Team von Cheftrainer Hans-Joachim Kock und Assistent Markus Rang aus den bisherigen Spielen.
Wie es aussieht, droht dem TuS Altwarmbüchen am Sonntag weiteres Ungemach. Das Team muss dann beim Tabellenvierten OSV Hannover antreten, der als Topfavorit auf den Aufstieg gilt. Doch auch der mit zahlreichen Neuzugängen verstärkte OSV enttäuschte bisher und weist bereits sieben Punkte Rückstand auf die führenden Mannschaften vom TuS Garbsen und dem HSC Hannover auf. So darf sich das Team von Trainer Alexander Kiene am Sonntag gegen den TuS Altwarmbüchen keinen weiteren Punktverlust mehr erlauben. Auf der anderen Seite muss der TuS Altwarmbüchen dringend punkten. Ansonsten könnte es den Absturz auf einen Abstiegsplatz bedeuten.
Auf jeden Fall ist eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber der 1:6 (0:2)- Heimschlappe gegen die Reserve des TSV Havelse erforderlich, die in Sotorios Panagiotidis (30.), Maurice Maletzki (45. und 59.), Danyal Emektas (52.), Kushtrim Smajlal (72.) und Maximilian Wittber (77.) ihre Torschützen besaß, während bei den Altwarmbüchenern nur Philipp Garbotz (69.) mit einem Foulelfmeter zum 1:4 traf.