TuS Altwarmbüchen ist zum Siegen verdammt

TuS droht die Relegationsrunde

ALTWARMBÜCHEN (de). Nun ist das eingetreten, wovor sich der TuS Altwarmbüchen immer gefürchtet hatte. Nach der unglücklichen 0:1 (0:0)-Niederlage gegen TSV Havelse II (Tor: Ahmet Kaya; 50.) müssen die Altwarmbüchener um einen Verbleib in der Bezirksliga zittern. Bei den Havelsern wirkten allerdings auch fünf Spieler aus dem Havelser Regionalligakader sowie vier Akteuren aus der vor dem Aufstieg in die Bundesliga stehenden Havelser A-Junioren mit.
Zwar kann der TuS Altwarmbüchen nicht mehr auf direktem Wege in die Kreisliga absteigen, da mit dem TuS Kleefeld, SV Ramlingen/Ehlershausen II und dem MTV Engelbostel/Schulenburg die drei Absteiger feststehen, doch droht der Mannschaft von Trainer Joachim Kock die Relegationsrunde, die eventuell zum Abstieg in die Kreisliga führen könnte und damit auch den Aufstieg der in der 1. Kreisklasse spielenden Reserve verhindern würde, die Tabellenführer ist.
Zwei Spieltage vor Saisonende trennt die Altwarmbüchener von der punktgleichen Reserve aus Havelse nur die um zwei Treffer bessere Tordifferenz. Noch von der Relegationsrunde bedroht ist auch die SG Letter 05, die zwei Punkte mehr aufweist und der FC Can Mozaik, der drei Zähler mehr und das deutlich bessere Torverhältnis gegenüber den Havelsern und den Altwarmbüchenern aufweist.
„Noch haben wir es selber in der Hand, aus eigener Kraft den Klassenerhalt ohne eine Teilnahme an einer Relegationsrunde zu schaffen“, gibt sich TuS-Kotrainer Markus Rang kämpferisch. Allerdings weiß er nur zu genau, dass dafür am Sonntag (15 Uhr) im Heimspiel gegen den Absteiger MTV Engelbostel/Schulenburg unbedingt ein Heimsieg her muss. „Sonst wird es eng“, ist der TuS-Kotrainer überzeugt, dessen Elf im letzten Punktspiel beim Tabellenfünften Niedersachsen Döhren eine weitaus schwerere Aufgabe bevor steht.