TSV-Teams haben ein Heimspielwochenende

Auch LSV-Trainer Lutz Ewert muss während der Spiele einen Schluck aus der Pulle nehmen. (Foto: Holger Staab)

Lehrter SV erhofft sich beim MTV Warberg einen Erfolg

ALTKREIS (hs). Im Altkreis Burgdorf können sich die Handballfans wieder auf ein interessantes Handballwochenende freuen. Um in der 3. Liga die TS Großburgwedel (beim SV Brandeburg-West) oder in der Oberliga den Lehrter SV (beim MTV Warberg) zu unterstützen, bedarf es allerdings einer weiteren Anreise. Ein Heimspielwochenende hat dagegen die TSV Burgdorf, die mit der zweiten Mannschaft in der Oberliga (gegen SV Alfeld), der Frauen in der 3. Liga (gegen Thüringer HC II) und der Bundesliga-A-Jugend (gegen HSG Menden-Lendringen) in der Burgdorfer Halle an der Grünewaldstraße zu beobachten ist.
Drittliganeuling Turnerschaft (TS) Großburgwedel kann seine guten Vorstellungen in der 3. Liga Nord mit einem Erfolg am Sonnabend, 24. September, ab 18 Uhr, beim SV Brandenburg-West fortsetzen. Dass es keine leichte Aufgabe wird, einen Sieg im Auswärtsspiel zu schaffen, versteht sich von selbst. Die neue Umgebung und damit viele neue Gegner sind ein anderes Kaliber, als noch ein Jahr zuvor in der Oberliga. Bisher hat die Mannschaft um Neuzugang Andrius Stelmokas aber gezeigt, wie sie mit dieser Situation fertig wird und noch keinen Punkt abgegeben. Die Ergebnisse sprechen für sich und so kann das TSG-Team mit viel Selbstvertrauen in den Osten fahren. Spielertrainer Heidmar Felixson hofft auf eine ähnlich starke Leistung wie zu Saisonstart gegen TSV Altenholz (33:26) oder bei der ersten Auswärtspartie beim DHK Flensborg (28:19).
Der Lehrter SV schob sich nach den ersten drei Begegnungen der Saison 2011/2012 gleich in die Spitzengruppe der Oberliga. Diesen Platz wollen Trainer Lutz Ewert und seine Spieler jetzt verteidigen. Die Möglichkeit steht ihnen mit einem Sieg beim MTV Warberg sicher offen. Der Gastgeber scheint in dieser Spielzeit nicht so stark zu sein. Der LSV darf den Gegner in eigener Halle, der Kreisberufsschule in Helmstedt, aber nicht unterschätzen. Nur bei konzentriertem Spiel und diszipliniertem Auftreten wird am Sonnabend ab 18.30 Uhr, wie zuletzt gegen den Northeimer HC in eigener Halle, ein deutlicher Erfolg gelingen.
Die TSV Burgdorf spielt mit seinen höherklassigen Teams am Wochenende in der Halle der Gudrun-Pausewang-Schule an der Grünewaldstraße. Engagierter Handball und tolle Spiele werden erwartet. Bereits am Sonnabend ab 19.30 Uhr trifft die A-Jugend in der Bundesliga auf HSG Menden-Lendringen. Die Mannschaft um Coach Carsten Schröter ist dabei favorisiert und kann die Leistungen der ersten Partien mit einem Erfolg bestätigen. Besonders Rechtsaußen Julius Hinz hat sich sowohl in der A-Jugend wie auch in der Oberligaherrenmannschaft bisher als treffsicherer Akteur erwiesen. Vielleicht kann er früher oder später in die Bundesligamannschaft der TSV Hannover-Burgdorf integriert werden. Am Sonnabend ist es aber erst einmal wichtig, der A-Jugend den Rücken zu stärken und die Chancen zu verwerten. Gegen die HSG warnt Schröter aber vor zu laschem Vorgehen und will von Beginn an Ehrgeiz seiner Spieler sehen. Der Kader bietet ihm aber genug Alternativen, so dass bei einer Schwächephase eines Stammspielers durchaus Wechselmöglichkeiten gegeben sind. Ein Sieg bringt der TSV weiter einen Spitzenplatz und vor der nächsten Partie bei der SG Solingen BHC viel Selbstvertrauen.
Einen Tag später, am Sonntag, 25. September, trifft die Oberligamannschaft der TSV Burgdorf ab 17 Uhr auf den SV Alfeld. Eine interessante Begegnung erwartet die hoffentlich zahlreichen Zuschauer in der Burgdorfer Halle. TSV-Trainer Sven Lakenmacher ist mit seinen jungen Spielern optimal in die Saison gestartet und Tabellenführer der Liga. Ein Sieg gegen Alfeld würde Robin Kothe und seine Mitspieler weiter an der Spitze verbleiben lassen. Zu einem doppelten Punktgewinn wird aber neben einer guten Abwehrleitung auch eine möglichst optimale Chancenverwertung notwendig sein, denn die Gäste werden sich mit allen Kräften gegen eine Niederlage wehren. Hoffentlich ist die große Belastung der jungen TSV-Garde, von denen die meisten Akteure bereits einen Tag zuvor in der A-Jugend aktiv waren, nicht zu groß.
Die Frauen der TSV werden es schwer haben, in ihrem Abenteuer 3. Liga bestehen zu können. Trainer Thomas Löw und seine Spielerinnen wollen aber alles versuchen, um den Klassenverbleib zu schaffen. Eine weitere Gelegenheit, sich Punkte im Abstiegskampf zu sichern, haben sie am Sonntag ab 15 Uhr. Die Reserve des Thüringer HC ist in Burgdorf zu Gast und soll in ihren Angriffsbemühungen gestört werden. Zudem wollen die TSV-Frauen mit ihren schnellen Kontern für wichtige Tore und letztlich für einen Erfolg sorgen.