TSV-Reserve hofft auf den nächsten Heimsieg

Till Dreißigacker lässt sich von einem Gegenspieler nicht stoppen. (Foto: Holger Staab)

TS Großburgwedel muss zum Oranienburger HC reisen

ALTKREIS (hs). In der Region Hannover stehen an diesem Wochenende wieder spannende Handballspiele auf dem Programm. Neben dem Profihandball in der TOYOTA Handball-Bundesliga, wo die TSV Hannover-Burgdorf am Sonnabend, 10. März, ab 19 Uhr in der AWD-Hall ihr Heimspiel gegen den TBV Lemgo austrägt, werden auch in allen anderen Ligen, von der 3.Liga abwärts bis in die Regionsligen komplette Spieltage ausgetragen. Die höchstspielende Mannschaft nach der TSV ist dabei die TS Großburgwedel, die beim Oranienburger HC eine schwere Aufgabe zu bewältigen hat. Aber auch in der Oberliga wird um Punkte gekämpft. Das gilt sowohl für die TSV Burgdorf II gegen HG Rosdorf-Grone, wie auch für den Lehrter SV, der beim SV Aue Liebenau antritt.
Mit starken Leistungen spielte sich die Turnerschaft Großburgwedel im Januar und Februar in die Herzen der Handballfans. Trotz Verletzungen wichtiger Stammspieler konnte die TSG die 3. Liga aufmischen. Mittlerweile ist der gesicherte Mittelfeldplatz zementiert und der 5. Platz erreicht. Mit dem Abstieg wird die TSG nicht mehr in Berührung kommen und mit Spielertrainer Heidmar Felixson wird bald auch auf dem Spielfeld wieder zu rechnen sein. Leider sieht es bei Robertas Pauzuolis dafür nicht gut aus. Es ist unwahrscheinlich, dass der Rückrauspieler wieder ins Training zurückkehrt. Die Entzündung in der Wirbelsäule macht schon Lauftraining unmöglich und es ist wohl ratsam, das Pauzuolis seine Handballschuhe an den Nagel hängt und sich auf um seine berufliche Zukunft bemüht. So schwer es für die TSG und den Handball auch sein mag.
Am Sonnabend, 10. März, ab 18.30 Uhr steht das Auswärtsspiel beim Oranienburger HC auf dem Programm. Die TSG steht dabei bei einem Tabellennachbarn vor einer schweren Aufgabe. Schon im Hinspiel überzeugte der Gastgeber in Burgwedel und sorgte beim 29:27-Erfolg für eine negative Überraschung für die Felixson-Truppe. Das sollte für Paul Schirmer und seine Mitspieler aber eher eine Motivation sein, sie wollen sich revanchieren und ihrerseits in der MBS-Arena in Oranienburg für eine gute Leistung sorgen.
Ebenfalls am Sonnabend, aber zu der in Liebenau üblichen Zeit um 19.19 Uhr, gastiert der Lehrter SV in der Oberliga beim SV Aue Liebenau. Die Mannschaft um Lutz Ewert darf den Gastgeber nicht unterschätzen und muss von Beginn an konzentriert spielen. Der SV wurde in Lehrte leicht mit 35:19-Toren bezwungen, aber in der Sporthalle der St. Laurentius-Schule sollten sich nur wenig Fehler ins Aufbauspiel des LSV einschleichen. Sonst bestraft der SV diese sofort und könnte in eigener Halle über sich hinauswachsen. Liebenau ist noch nicht aus der Gefahrenzone raus und will gerade zu Hause Punkte sammeln.
Der souveräne Spitzenreiter der Oberliga und damit Meisterschafts- und Aufstiegskandidat Nummer eins ist mit 20 Erfolgen bei 20 Spielen die TSV Burgdorf II. Bisher meisterte die TSV alle Aufgaben und ist kaum noch von der Tabellenspitze zu verdrängen. Damit der Titel aber möglichst schnell geschafft werden kann, wäre auch ein Heimsieg gegen die HG Rosdorf-Grone nötig. Am Sonntag, 11. März, ab 17 Uhr ist die HG in der Sporthalle der Gudrun-Pausewang-Schule in Burgdorf präsent. Die Gäste werden ohne Druck aufspielen und das könnte der jungen Mannschaft der TSV um Trainer Sven Lakenmacher gefährlich werden. Gerade gegen vermeintlich leichte Gegner ist das Burgdorfer Spiel anfällig, es schleichen sich Fehler ein und die könnten dem Gast einen Vorsprung verschaffen. Ist der Spitzenreiter aber gleich aggressiv und zeigt den Willen zum Sieg, dann sollte ein Erfolg zwei weitere Punktgewinne ermöglichen.
Die A-Jugend der TSV Burgdorf ist in der Jugendbundesliga in eigener Halle gegen den ASV Senden gefordert. Das Team um Coach Carsten Schröter hat gegen den ASV noch eine Rechnung offen. Im Hinspiel im November vergangenen Jahres überraschte Senden die TSV mit einem deutlichen 38:29-Erfolg. Die TSVer müssen aber gewinnen, um den Anschluss an die Tabellenspitze zu halten. Es geht um die direkte Qualifikation zur Jugendbundesliga und die erreichen nur die ersten vier Teams. In der Burgdorfer Halle an der Grünewaldstraße ist die TSV favorisiert und sollte den ASV mit spielerischen Mitteln und kämpferischem Einsatz bezwingen können.
Die Frauen der TSV Burgdorf spielen nach der A-Jugend ab 18.45 Uhr in der 3.Liga gegen die HSG Osterode-Harz und können nur mit einer Klasseleistung einen Punktgewinn schaffen. Das Leistungsgefälle in der 3.Liga ist einfach eine Nummer zu groß für die Schützlinge um Trainer Thomas Löw. Das Abenteuer 3.Liga wird am Ende der Serie für die TSV vorbei sein. Bis dahin will das Team aber kämpfen und sich stetig verbessern.
In der Landesliga gastieren die Frauen des TuS Altwarmbüchen am Sonnabend ab 16.15 Uhr bei der HSG Langenhagen.