TSV Kleinburgwedel konnte FC Lehrte eine Halbzeit lang Paroli bieten

Kein Durchkommen war hier für Dennis Schnepf (links) vom FC Lehrte gegen den Kleinburgwedeler Nassro Haidari möglich. Kleinburgwedels Trainer Sascha Klein (rechts) sieht es mit Wohlwollen. (Foto: Jens Kamm)

Im kleinen Finale musste sich der Kreisligist erst in der 2. Halbzeit geschlagen geben

BURGDORF (de). Spielertrainer Matthias Löw musste es wohl bereits vorher geahnt haben, dass im Spiel um den dritten Platz beim MARKTSPIEGEL-Cup für seine Mannschaft vom TSV Kleinburgwedel gegen den FC Lehrte nur eine Überraschung drin ist, wenn „wir früh in Führung gehen können, um so mit Kontern den klassenhöheren FC Lehrte in Verlegenheit zu bringen.“
Doch bevor der Anpfiff im kleinen Finale um Platz 3 erfolgen konnte, mussten beide Mannschaften erst einmal warten. Das angesetzte Schiedsrichtergespann war nicht erschienen, so dass nach einer kurzen Wartezeit Alexander Neustadt von der TSV Burgdorf einspringen musste, der seine Sache zu großer Zufriedenheit beider Mannschaften erledigte. Zumal er sich an den Linien mit Lehrtes 1. Vorsitzendem Friedhelm Gurnicke und Kleinburgwedels Trainer Sascha Klein auf erfahrene Mitstreiter verlassen konnte. Das war aber nahezu auch die einzige Panne beim MARKTSPIEGEL-Cup, der äußerst fair verlief, wobei die beteiligten Mannschaften ihren Teil dazu beitrugen.
Das Spiel um Platz drei verlief nahezu so, wie es Kleinburgwedels Trainer Matthias Löw vorausgesagt hatte. Seine Mannschaft war eine Halbzeit lang nahe dran, den Favoriten zu ärgern. Doch reichte es nicht zu einer Überraschung. So gewann der FC Lehrte das Spiel um den dritten Platz am Ende mit 4:1 (0:0) und sicherte sich damit eine Prämie von 300 Euro, die Lehrtes Mannschaftskapitän Süleyman Karakaya von MARKTSPIEGEL-Geschäftsführer Klaus Hoffmann in Empfang nahm. Für Kleinburgwedels Mannschaftsführer Cahit Dinc blieb immerhin noch ein Betrag von 100 Euro übrig.
Der Außenseiter aus Kleinburgwedel, der angesichts großer Personalprobleme nur einen Auswechselspieler auf der Bank hatte, verpasste es in der 1. Halbzeit, für eine Überraschung zu sorgen. Im kleinen Finale sah es zunächst nicht nach einer klaren Sache für den FC Lehrte aus. Nachdem der FC Lehrte in der Anfangsphase durch Dennis Schnepf und Brahin Khalki zwei gute Möglichkeiten ausließ, sorgte der TSV Kleinburgwedel mit zwei Aluminiumtreffern für Schrecksekunden bei den FCern. Zunächst traf Nassro Haidari (32.) den Außenpfosten, dem Mike Kortzack (37.) nur wenig später ein Kopfball gegen den Pfosten (37.) folgen ließ.
In der 2. Halbzeit steigerte sich der FC Lehrte. Zwei Tore von Süleyman Karakaya (50. und 56. mit Handelfmeter) sorgten mit dem 2:0 für eine Vorentscheidung, dem Dennis Schnepf (64.) und Lucas Frenzel (76.) noch die Tore zum 4:0 folgen ließen, ehe Carlo Ullrich in der 88. Minute noch der Ehrentreffer gelang.
Die Enttäuschung des TSV Kleinburgwedel hielt sich nach der Niederlage aber in Grenzen. So meinte Kleinburgwedels Übungsleiter Sascha Klein. „In der 1. Halbzeit haben wir uns sehr gut verkauft. Wer weiß, wie das Spiel gelaufen wäre, wenn wir in Führung gegangen wären. Zwei große Chancen besaßen wir, ohne sie zu nutzen. In der 2. Halbzeit haben wir leider unsere Linie nach dem frühen Tor von Süleyman Karakaya völlig verloren, so dass der Sieg des FC Lehrte in Ordnung geht.“ So sah es auch FC-Coach Willi Gramann: „Am Ende konnten wir einen eindeutigen Sieg erzielen. Wir haben uns mit unserer jungen Mannschaft gut verkauft, wenn man bedenkt, dass uns noch einige Stammspieler gefehlt haben.“
TSV Kleinburgwedel: Schaper - Ullrich - Löw, Özcan Dinc - Haidari, Cahit Dinc - Duran, Kortzack, Arnoldt - Eser, Ortner (60. Kienast).
FC Lehrte: Triebe - Wagner, Denecke, Neumärker, Erdogan - Völger (40. Frenzel), Sagir (46. Weiss) - Schnepf (70. Kümet), Khalki, Karakaya - Wagner (60. Teschner).