TSV Hannover-Burgdorf will Klassenerhalt gebührend feiern

Torge Johannsen will mit seinem Team am Sonnabend einen gelungenen Saisonabschluss feiern. (Foto: Holger Staab)

Letztes Saisonspiel gegen DHC Rheinland soll noch einen Erfolg bringen

BURGDORF (hs). Es ist das letzte Spiel der Saison 2010/2011 der TOYOTA Handball-Bundesliga. Aber obwohl es keine Auswirkungen auf den Abstieg hat, ist es dennoch ein ganz besonderes Spiel. Für den DHC Rheinland deshalb, weil die Mannschaft nach nur einjähriger Zugehörigkeit zur Eliteliga des deutschen Handballbundes wieder absteigen muss. Für die TSV Hannover-Burgdorf, weil die Mannschaft sich am Ende einer schweren zweiten Saison in der Bundesliga freigeschwommen hat, mit tollen Leistungen den Klassenerhalt geschafft hat und jetzt den verdienten Lohn einer zünftigen Abschlussfeier erntet.
Der DHC Rheinland kommt am letzten Spieltag der Handball-Bundesliga (HBL) in die AWD-Hall nach Hannover. Noch vor wenigen Wochen hätten die TSV-Verantwortlichen und alle Presseorgane von einem echten Endspiel um den Klassenerhalt gesprochen. Das ist mittlerweile nicht mehr so, die TSV hat sich verdient von den Plätzen 16 bis 18 lösen können und nach einem Zwischenspurt das Abstiegsgespenst endgültig verscheucht.
Der Gast aus Dormagen musste nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens schon vorzeitig mit der Erkenntnis leben, dass der Abstieg unvermeidlich ist. Danach spielte die Mannschaft zwar besser und konnte manch überraschenden Punktgewinn schaffen, dennoch stand der DHC nach der Pleite und den Regeln der HBL als erster Absteiger fest. Auch für Rheinland wird das Spiel in Hannover emotional sein und deshalb will sich die Mannschaft auch mit einer guten Leistung aus der Liga verabschieden.
Das riecht nach Gefahr für die TSV, die in eigener Halle gerade gegen Klubs aus dem unteren Tabellendrittel überzeugen und wichtige Punkte einspielen konnte. So soll es auch gegen den DHC bleiben. Die Mannschaft will sich die Abschlussfeier nach der Begegnung nicht vermiesen lassen und die Fans mit einem Sieg verwöhnen. Zudem wollen Trainer Christopher Nordmeyer und sein Team bereits Werbung für die neue Spielzeit machen. Dauerkarten können bereits bestellt werden und Hannover-Burgdorf hofft auch aufgrund der zuletzt guten Zuschauerzahlen auf eine rege Nachfrage nach den Saisontickets. Die Preise der Karten werden nicht erhöht und wer Erstligahandball in Hannover sehen möchte, sollte zugreifen, um Weltklassemannschaften, wie THW Kiel, Rhein-Neckar Löwen oder HSV Hamburg, in der AWD-Hall sehen zu können.
Der DHC Rheinland hat seit der Einleitung des Insolvenzverfahrens bereits einige Spieler verloren. So wechselte Sigurbergur Sveinsson zur TSV und wird am Sonnabend gegen seine ehemaligen Mitspieler antreten. Seinem Trainer wird er sicherlich einige wertvolle Tipps über die Stärken der Gäste geben können. Aber die TSV sollte sich auf ihre mannschaftliche Geschlossenheit stützen, denn damit ist der Kader erfolgreich.
Beim DHC ist Kentin Mahé zuletzt als auffälligster Spieler hervorgetreten. Der 20-jährige Franzose führt im Aufbau geschickt Regie und ist auch als Torschütze gefährlich. Der TSV-Mittelblock mit Gustav Rydergard und Jannis Fauteck sollte ihn keinesfalls unterschätzen, auch wenn der junge und 1,84 Meter große Angreifer recht unscheinbar wirkt. Auch Hannes Lindt und Fabian Böhm zeigten zuletzt starke Leistungen und machten mit vielen Treffern auf sich aufmerksam. Schwerstarbeit für die TSV-Defensive, auch wenn es das letzte Saisonspiel ist. In der Offensive werden Lars Lehnhoff und seine Mitspieler auf eine giftige Abwehr des DHC treffen - vor allem gegen Torwart Jens Vortmann ist Treffsicherheit gefragt.
NDR-Niedersachsen wird mit Moderator Sven Tietzer während und nach der Begegnung für die musikalische Unterhaltung sorgen.