TSV Hannover-Burgdorf mit zwei Testspielen in drei Tagen

TSV-Trainer Christopher Nordmeyer bringt seine Mannschaft mit vielen Testspielen so richtig in Schwung. (Foto: Holger Staab)

Vorbereitung geht in die zweite Phase mit mehr taktischer Ausrichtung

BURGDORF (hs). Die Zielsetzung des Trainers Christopher Nordmeyer setzt sich weiter durch. Auch zwei Wochen nach dem Start der Vorbereitung setzt die TSV Hannover-Burgdorf weiter auf viele Testspiele, um sich für den Saisonstart in Form zu bringen. Allerdings stehen im Gegensatz zu der ersten Phase mit viel Kraft-, Ausdauer- und Konditionstraining jetzt mehr die Koordination, Technik und die ersten taktischen Ausrichtungen im Vordergrund. In den nächsten Tagen stehen zwei Testspiele gegen GWD Minden und HOJ Handball auf dem Spielplan.
Die TSV Hannover-Burgdorf ist gut drauf, die Stimmung innerhalb der Mannschaft klasse und auch die harte Vorbereitung macht den Spielern nicht so zu schaffen. Die Belastung von Trainer Nordmeyer scheint gut dosiert zu sein. Seit Montag sind Lars Lehnhoff und seine Mitspieler bereits wieder in fünf Trainingseinheiten gefordert. Morgen wird die sechste Einheit für diese Woche folgen und am Abend steht das Trainingsspiel in Emmerthal gegen GWD Minden auf dem intensiven Vorbereitungsplan. Die Partie gegen Minden wird in der Sporthalle am Schulzentrum stattfinden. Anpfiff ist um 20.00 Uhr. Für Nordmeyer ist dieses Spiel schon ein guter Test, denn Minden spielte immerhin vor zwei Jahren noch in der TOYOTA Handball-Bundesliga und scheiterte in der vergangenen Serie nur knapp am Aufstieg. Als Tabellenzweiter der 2. Liga mussten sie Eintracht Hildesheim den Vortritt lassen.
So wird die TSV die Mindener nicht so einfach im Vorbeigehen bezwingen können, aber in diesem Testspiel geht es auch nicht um Sieg oder Niederlage. Die Mannschaft soll sich weiter einspielen und im Mannschaftsgefüge Verbesserungen zeigen. Dabei achtet der TSV-Coach besonders auf seinen Mittelblock. Gerade dort in der Defensive will er die Neuzugänge einbauen und diese Positionen sind äußerst wichtig. Der Mittelblock kann in einem Spiel entscheidend sein und da sollen die Nordmeyer-Schützlinge perfekt aufgestellt werden.
Nach einem weiteren Training am Freitag ist auch das Wochenende für die TSV-Spieler nicht ganz zur Erholung da. Am Sonnabend, 6. August, ab 18 Uhr spielt die TSV in Edemissen gegen HOJ Handball, einen dänischen Zweitligist, der in der vergangenen Saison den Aufstieg aus der 3. Liga schaffte. Trainer ist Henning Olsen, der Vater des TSV-Spielers Morten Olsen. HOJ Handball kommt aus dem Städtchen Oelstykke, 30 Kilometer nordwestlich von Kopenhagen, und ist etwa halb so groß wie Burgdorf. Die Dänen befinden sich seit Anfang August im Trainingslager in Hannover und werden neben der Begegnung gegen die TSV Hannover-Burgdorf am 7. August gegen HF Springe spielen. Bei der dänischen Mannschaft spielt auch der Zwillingsbruder von Morten, Kenneth Olsen, der bereits einige Begegnungen seines Bruders in Hannover verfolgt hat und ihm zum Verwechseln ähnlich sieht.
Eine weitere Gelegenheit, um das Team auf Herz und Nieren zu testen. Zudem geht Hannover-Burgdorf mit diesem Spiel aufs Peiner Land und will dort Werbung in eigener Sache machen. Auch in der Region Peine hat der Bundesligist mittlerweile viele Anhänger, die den kurzen Weg nach Hannover zu einem Bundesligaheimspiel machen. Sich jetzt in Edemissen dem Publikum zu stellen, ist nur positiv zu bewerten.
Die Anhänger der TSV aus Burgdorf müssen sich noch etwas gedulden und können die beiden Neuzugänge Csaba Szücs und Mario Clößner erst am 16. August in der Burgdorfer Sporthalle begutachten, wenn das Spiel gegen Istres (Frankreich) ab 20.00 Uhr auf dem Programm steht.
Der Vorverkauf für den Handball-Kracher gegen BM Ciudad Real am 24. August ist gut angelaufen. Viele Handballfans wollen sich die Weltklassespieler des Gegners nicht entgehen lassen. Ciudad hat sich mittlerweile einen anderen Namen zugelegt und heißt jetzt Atletico Madrid. Ihre Heimspiele trägt die Mannschaft aus der Region La Mancha jetzt auch in Madrid aus. Die Weltklasse behält das Team aber und wird so kurz vor der Saison sicher viele Zuschauer in die AWD-Hall locken. Karten gibt es in der Geschäftsstelle des MARKTSPIEGEL, an allen bekannten Vorverkaufsstellen und auf der Homepage der TSV unter www.handball-hannover.de in der Rubrik Tickets.