TSV Engensen will in Arpke mit einem Punktgewinn die Meisterschaft und den Aufstieg feiern

Den zweiten Aufstieg in Folge will Trainer Michael Hoffmeister am Sonntag mit dem TSV Engensen bei einem Punktgewinn gegen den TSV Germania Arpke feiern. (Foto: Klaus Depenau)

In der Abstiegszone schöpft der SC Wedemark noch einmal Hoffnung

BURGDORFER LAND (mj). Vier Spieltage vor Saisonschluss hat der TSV Engensen nach dem 11:0- Kantersieg gegen den TSV Friesen Hänigsen den Aufstieg so gut wie sicher. Nur noch einen Punkt benötigen die Engenser aus den verbleibenden vier Spielen zur Meisterschaft und dem damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksliga. In der Abstiegszone schöpft der Tabellenvorletzte SC Wedemark nach dem 2:1-Sieg in Laatzen noch einmal Hoffnung, dem drohenden Abstieg zu entgehen. Bis auf die Partie in Hänigsen, die am Sonnabend von 15.30 Uhr an ausgetragen wird, finden alle Spiele am Sonntag von 15 Uhr an statt.

TSV Friesen Hänigsen –
SV Ramlingen/E. II

Noch vage Hoffnungen darf sich die Reserve des SV Ramlingen/Ehlershausen auf das Erreichen des aufstiegsberechtigten 2. Tabellenplatzes machen, von dem die Elf von Trainer Alf Miener vier Punkte von den 06ern aus Lehrte trennt, die zudem noch mit einem Spiel in Rückstand sind. „Wir benötigen nicht nur die Schützenhilfe der anderen Vereine, sondern müssen unsere vier Spiele allesamt gewinnen“, stellte zu Recht der RSE-Coach fest, dessen Elf die Chance mit einem 5:0 (3:0)-Sieg gegen den Tabellenvierten TSV Kleinburgwedel wahrte. Christopher Blaschke mit drei Toren (34., 37. und 63.), Padmond Jung (39.) nach Ablauf seiner Suspendierung sowie Necat Savucu (84.) waren die Torschützen.
Inwieweit sich der TSV Friesen Hänigsen bis zum Sonnabend (Anstoß ist um 15.30 Uhr) von dem Schock des 0:11 (0:6)-Deasters beim TSV Engensen erholt hat, muss sich zeigen. Bleibt für den leidgeplagten Trainer Christian Lieke nur die Hoffnung übrig, dass die verletzten Spieler sowie die zuletzt privat verhinderten Spieler bis zum Sonnabend wieder zurückkehren.

TSV Germania Arpke –
TSV Engensen

Das Spiel des Tages findet am Sonntag in Arpke statt. Nur noch einen Punkt benötigen die Engenser zur Meisterschaft und damit zum Aufstieg in die Bezirksliga. „Wir werden mit einem großen Reisebus mit unseren Fans nach Arpke reisen. Wenn es am Sonntag mit dem Aufstieg noch nicht klappt, haben wir eben Pech gehabt“, sagte Trainer Michael Hoffmeister vom TSV Engensen. Am vergangenen Sonntag schoss sich der Spitzenreiter bereits mit einem 11:0 (6:0)-Sieg gegen eine völlig überforderte „Friesen“-Mannschaft auf das Topspiel ein. Für das Schützenfest sorgten Patrick Ehlert mit vier Toren in der 12., 24., 29. und 62. Minute sowie Eike Hoyer (9., 27. und 31.) und Adnan Zuko (57., 75. und 82.) mit jeweils drei Treffern. Das Tor zum 11:0-Endstand erzielte Torhüter Sascha Förster als Feldspieler in der 85. Minute.
Torhungrig präsentierte sich auch der TSV Germnaia Arpke beim 5:1 (3:0)-Sieg gegen die Reserve des Heesseler SV. Michael Fitzner (20., 41. und 72.) sowie Björn Seyfferth (28.und 60.) waren die Torschützen beim Tabellenfünften. „In Heeßel waren wir nur elf Spieler, so dass ich selber mitspielen musste. Ich hoffe, das ändert sich bis zum Spiel gegen Engensen“, wünscht sich Arpkes Trainer Lars Bischoff für Sonntag auch eine personell gut bestückte Einwechselbank.

TSG Ahlten –
Heesseler SV II

In schwacher Form präsentierten sich sowohl die TSG Ahlten als auch Heeßels Reserve am vergangenen Wochenende. Nahezu ohne Chancen war die TSG Ahlten bei ihrer 0:3 (0:2)-Niederlage gegen die abstiegsgefährdete Reserve der TSV Burgdorf. „Wir waren den TSVern nicht ebenbürtig. Das war nichts“, gestand Ahltens Coach Marcus Kallmeyer ein. Aber auch die Reserve des Heesseler SV konnte nicht an die Leistungen des Wochentagsspiels gegen den TSV Kleinburgwedel (1:2) anknüpfen. „Wir haben in der Höhe verdient verloren“, gestand nach der 1:5 (0:3)-Niederlage gegen den TSV Germania Arpke Heeßels Coach Jan Bochmann ein, für dessen Elf Massimo Oguissanto in der 82. Minute den Ehrentreffer erzielte.

SC Wedemark –
TSV Burgdorf II

Von großer Bedeutung im Kampf um den Klassenerhalt ist das Spiel zwischen dem Vorletzten SC Wedemark (21 Zähler) und dem Dreizehnten TSV Burgdorf II (26 Punkte). Bei einem Sieg der Wedemarker würde der Abstiegskampf wieder voll in Gang kommen. Am vergangenen Wochenende gehörten beide Teams zu den Siegern und stellten damit eindrucksvoll unter Beweis, dass sie sich noch nicht aufgegeben haben. Während der SC Wedemark mit einem 2:1 (1:0)-Sieg bei der SpVgg Laatzen überraschte, wobei Matthiias von Einem (19.) und Ole Krause (75.) die Tore schossen, machten die Burgdorfer mit der TSG Ahlten kurzen Prozess. „Wir waren eindeutig überlegen“, sagte TSV-Coach Marko Kresic nach dem 3:0 (2:0)-Sieg seiner Elf, bei der Murat-Alp Arslan (12.), Lars Koock (27.) und Marcus Wulf (55.) die Torschützen waren.

FC Neuwarmbüchen –
SpVgg Laatzen

Auf den 11. Rang mit 28 Punkten verbesserte sich der FC Neuwarmbüchen durch den 2:0 (1:0)-Sieg beim MTV Mellendorf. „Der Sieg bei den bisher punktgleichen Mellendorfern war enorm wichtig“, behauptete Neuwarmbüchens Coach Philip Menges, der mit seinem Treffer in der 89. Minute zum 2:0 alle Zweifel am Sieg der Neuwarmbüchener beseitigte. Zuvor hatte Hauke Kortegast in der 43. Minute für die Führung gesorgt. „Jetzt müssen wir am Sonntag gegen die SpVgg Laatzen noch einmal nachlegen. Dann wären wir erstmal aus dem Gröbsten raus“, glaubt der FCN-Coach. „Wir haben bei unserer 1:2 (0:1)-Niederlage gegen den SC Wedemark eine ganz schwache Leistung geboten“, gestand Laatzens Trainer Alexander Schrader ein, für dessen Elf Peter Steinbeck (57.) zum zwischenzeitlichen 1:1 traf.

1. FC Burgdorf -
MTV Mellendorf

Keine schlechte Leistung zeigte die stark ersatzgeschwächte Elf des 1. FC Burgdorf trotz ihrer 1:2 (1:1)-Niederlage beim Tabellenzweiten SV 06 Lehrte. „Der Sieg der Lehrter geht aber in Ordnung“, gestand Burgdorfs Coach Kemal Tüfekci ein, für dessen Elf Davut Cokmez in der 43. Minute zum zwischenzeitlichen 1:1 traf. Mit 28 Punkten sind die FCer aber noch nicht aller Abstiegssorgen ledig. Genauso wie der MTV Mellendorf, der erst 25 Punkte auf dem Konto hat. „Wir waren einfach schlecht und haben daher zu Hause gegen den FC Neuwarmbüchen zu Recht mit 0:2 verloren“, ärgerte sich dann auch Mellendorfs Trainer Reinhard Penzhorn.

FC Burgwedel –
SV 06 Lehrte

„Der FC Burgwedel ist sehr unbequem zu spielen. Das wird ein schwerer Gang auf dem Weg zur Vizemeisterschaft“, ist Lehrtes Trainer Thomas Uecker überzeugt. Bereits der 1. FC Burgdorf machte dem Tabellenzweiten vor 150 Zuschauern mehr Mühe als erwartet. Zwei Tore von Ramon Fiene in der 42. und 60. Minute sorgten für die entscheidenden Tore, wobei das Siegtor aus einem verwandelten Foulelfmeter resultierte. Zwischendurch glichen die Burgdorfer in der 43. Minute zum 1:1 aus. Der FC Burgwedel überraschte mit einem verdienten 1:0- Sieg beim SV Uetze 08. Sebastian Marx erzielte in der 32. Minute das Tor des Tages. „Nun gehen wir guten Mutes in das Spiel gegen die Lehrter“, kündigte Burgwedels Trainer Achim Köhler an, der besonders die Leistungen seines Torhüters Bruce Pietschmann hervorhob.

TSV Kleinburgwedel –
SV Uetze 08

Nichts mehr vom Glanz der Hinspielserie ist beim TSV Kleinburgwedel vorhanden, der bei der Reserve aus Ramlingen mit 0:5 (0:3) den Kürzeren zog. „Meine Mannschaft hat eine unterirdische Leistung geboten. Sie ist dezeit nicht in der Lage, Fußball zu spielen“, kritisierte TSV-Coach Dietmar Knaak die Leistungen seiner Akteure, die immer noch Tabellenvierter sind. Das wird, unabhängig vom Spielausgang am Wochenende, auch weiterhin der Fall sein. Aber auch der SV Uetze 08 erfüllte bei der 0:1 (0:1)-Heimniederlage gegen den FC Burgwedel nicht die Erwartungen. Bleibt abzuwarten, wie sich beide Mannschaften am Sonntag präsentieren werden.