TSV Engensen will das Aushängeschild im Burgwedeler Fußball bleiben

Bei Fußballchef Holger Laue laufen beim TSV Engensen alle Fäden zusammen. (Foto: Klaus Depenau)

Aufsteiger möchte sich dauerhaft in der Bezirksliga behaupten

ENGENSEN (mj). Es kommt zwar hin und wieder vor, dass sich ein kleiner Klub im Oberhaus des Bezirks Hannover verirrt, doch ist es keineswegs üblich, dass es ein so kleiner Verein wie der TSV Engensen ab dieser Saison in der Fußball-Bezirksliga 2 mit Vereinen zu tun hat, die allein weit über 1.000 Mitglieder haben. So viel erreicht die Ortschaft Engensen gerade mit ihrer Zahl von derzeit 1.521 Einwohnern.
Ab dieser Saison ist der TSV Engensen im Fußball das Aushängeschild der Stadt Burgwedel. Waren es bisher die Handballer, Turner oder Volleyballer, die den Namen Burgwedel über die lokalen Grenzen bekannt machten, ist es nun der TSV Engensen mit seiner 1. Herrenmannschaft im Fußball. „Wir wissen aber, dass wir in der Bezirksliga an unsere Grenzen stoßen“, gibt selbstkritisch Holger Laue zu, der zusammen mit Jörg Jacob im Sponsorenbereich äußerst aktiv ist. „Wir nehmen allerdings kein Geld in die Hand, sondern machen im beruflichen Bereich einiges möglich“,stellt Holger Laue mit Nachdruck fest. „Reichtümer sind bei uns nicht zu erwerben“, betont der selbständige Dachdeckermeister, der selbst großen Nachbarn wie dem SV Ramlingen/Ehlershausen behilflich ist, wenn es um die Vermittlung einer Arbeitsstelle geht. So ist Ramlingens Oberligatorjäger Manuel Brunne als Dachdecker im Engenser Betrieb von Holger Laue beschäftigt. Einige Engenser Spieler sind im Unternehmen des Finanzdienstleisters, der FORMAXX AG beschäftigt, dem Jörg Jacob als Vorstandsmitglied vorsteht.
„Bedauerlich ist nur, dass wir in unserer kleinen Ortschaft keine eigenständige Jugendabteilung zusammenstellen können, weil uns ganz einfach der Nachwuchs fehlt“, zürnt Holger Laue als stellvertretender Vorsitzender des Vereins und als Abteilungsleiter der Fußballabteilung mit den Bestimmungen des Bezirks Hannover, die ab der Landesliga eigenständige Jugendmannschaften zur Bedingung machen. Wenn dies nicht der Fall ist, ist auch keine Teilnahme möglich. „In der Stadt Burgwedel haben es gleich mehrere Ortschaften gerade geschafft, in einer Altersklasse eine Jugendmannschaft auf die Beine zu stellen. Wie sollen wir da in der Lage sein, eigenständige Mannschaften zusammenzustellen. Das ist bei unserer Einwohnerzahl gar nicht möglich“, stellt Holger Laue noch einmal klar, der trotz der unterschiedlichen Auffassung gegenüber den Verbandsfunktionären sich die Freude über den Aufstieg nicht nehmen lassen will.
Und das zu Recht, wie die imponierende Leistung der Mannschaft zeigt. Mit seinem 37-jährigen Trainer Michael Hoffmeister schaffte der TSV Engensen den Durchmarsch von der 1. Kreisklasse bis hin zur Bezirksliga. Und dies in einer Art und Weise, die imponierte. Bis zum letzten Spieltag blieb der Aufsteiger sogar auswärts ohne jeglichen Punktverlust, ehe sich der TSV Engensen zum Saisonschlusss in dem allerdings bedeutungslos gewordenen Auswärtsspiel beim Zweiten 06 Lehrte noch eine 3:5-Niederlage erlaubte.
Zu Hause patzten die Engenser nur zweimal. Die erste Niederlage erlaubte sich der TSV Engensen ausgerechnet am 13. Spieltag durch die 0:2-Niederlage gegen den Dritten aus Ramlingen. Am Ostersonnabend folgte noch eine 0:1-Niederlage gegen die TSG Ahlten. Ansonsten hieß es in 27 Punktspielen für die Gegner der Kreisliga, Staffel 1, stets: Außer Spesen, nichts gewesen. Mit der imponierenden Zahl von 81 Punkten und der sagenhaften Torausbeute von 141:27 Toren stand der Aufstieg schon weit vor Saisonende fest. Allein 82 Treffer gingen auf das Konto der beiden TSV-Angreifer Adnan Zuko (52 Tore) und Patrick Ehlert (30 Treffer).
Bleibt nur zu hoffen, dass sich der TSV Engensen auch auf Bezirksebene behaupten kann. „Mehr als den Klassenerhalt werden wir nicht erreichen“, weiß Michael Hoffmeister aus Erfahrung. Mit Libero Steve Schumann, der zum TuS Altwarmbüchen zurückkehrt, hat der Aufsteiger einen Abgang zu verzeichnen. Neu dabei sind drei Spieler. Mit den Mittelfeldspielern Michael Geisler (SV Ramlingen/Ehlershausen II), Tim Valentin (SG Thönse/Wettmar) und Tobias Friedrich von den A-Junioren des HSC Hannover wollen drei Spieler aus unteren Klassen mit dazu beitragen, das Unternehmen Klassenerhalt in der Bezirksliga erfolgreich zum Abschluss zu bringen.