TSV Engensen spielte „unterirdisch“ schlecht

Wiedergutmachung gegen SV Ahlem gefordert

ENGENSEN (de). Eigentlich hätte Trainer Michael Hoffmeister vom TSV Engensen keinen Grund, Alarm zu schlagen. So belegt seine Mannschaft trotz der 0:2 (0:2)- Niederlage beim MTV Engelbostel/Schulenburg mit 37 Punkten weiterhin den 4. Tabellenplatz in der Fußball-Bezirksliga 2. Doch war die Leistung seiner Mannschaft so „unterirdisch“, dass Engensens Coach befürchtet, dass der SV Ahlem am Sonntag bei seinem Gastspiel in Engensen zu seinem ersten Punktgewinn kommt.
„Wenn wir uns noch einmal so ein Fehlpassfestival erlauben, wie es in Engelbostel der Fall war, sehe ich schwarz“, gab Michael Hoffmeister zu. Da auch Adnan Zuko aufgrund einer Verletzung erst in der 55. Minute eingewechselt werden konnte und Patrick Ehlert Ladehemmung besaß, war vom torgefährlichen Engenser Angriff nichts zu sehen. So reichten den Engelbostelern Tore von Kai Bussius (42.) und Wlasislaw Schmidt (45.), um als 2:0-Sieger den Platz zu verlassen.
Trotz aller Mahnungen ihres Trainers sollte am Sonntag wieder ein Dreier für den TSV Engensen fällig sein. So gewannen die Engenser das Hinspiel bereits mit 10:0. Außerdem brachte es der SV Ahlem bisher in 18 Punktspielen nicht fertig, einen Punkt zu holen, wofür auch 90 Gegentreffer und erst vier erzielte Tore des Tabellenletzten sprechen. Das für den gestrigen Dienstag geplante Nachholspiel beim TuS Altwarmbüchen wurde auf den 3. Mai verlegt.