TSV Engensen ist für das Topspiel in Garbsen gut gerüstet

Marvin Tkatzyk (Mitte) zwingt Liyadin Celik vom SV Eintracht Hiddestorf in die Knie. (Foto: Kamm)

Allerdings ist eine weitere Leistungssteigerung nötig

ENGENSEN (mj). Die deutliche 1:5-Niederlage vor zehn Tagen im Spitzenspiel beim OSV Hannover hat beim TSV Engensen offensichtlich seine Spuren hinterlassen. So jedenfalls vermutet es Thomas Joedecke, der am Sonntag den aufgrund eines Trauerfalls in der Familie verhinderten Engenser Coach Michael Hoffmeister als Cheftrainer vertrat. „Wenn wir am Sonntag so beim Tabellenzweiten TuS Garbsen auftreten, haben wir keine Siegchance“, ist der 44-jährige A-Lizenzinhaber überzeugt, der sich nur wenige Stunden nach dem Spiel in das Flugzeug setzte, um bei Ajax Amsterdam für eine Woche beim vierfachen Europapokalsieger der Landesmeister zu hospitieren.
Nun weiß aber auch Thomas Joedecke, dass sich die Engenser am Gegner zu steigern wissen. Gegen die offensiv ausgerichtete Torfabrik vom TuS Garbsen wird am Sonntag am Garbsener Kochlandsweg eine Steigerung im Abwehrbereich nötig sein, um nicht, wie der TuS Altwarmbüchen, mit 0:7 unter die Räder zu kommen.
Gegen Eintracht Hiddestorf lagen die Engenser immer in Führung, wie die Treffer von Patrick Ehlert (11.) und Adnan Zuko (30.) zum 2:0 belegen. Nachdem Markus Weck (38.) auf 1:2 verkürzen konnte, geriet der Aufsteiger ein wenig in Bedrängnis, ehe Adnan Zuko (70.) und Freerk Miener mit einem zweifelhaften Foulelfmeter (74.) zum 4:1 für die Entscheidung sorgten. Das Tor von Markus Weck in der vorletzten Minute zum 2:4-Endstand kam zu spät, um noch für eine Wende zu sorgen.