TSV Burgdorf wusste Steilvorlagen nicht zu nutzen

Remis gegen Abstiegskandidaten kostete wertvolle Punkte

BURGDORF (de). Dieses Unentschieden tut weh. Nachdem die TSV Burgdorf unter der Regie des neuen Trainers Volker Herfort aus den letzten acht Spielen immerhin 22 Punkte geholt hatte, erfolgte nun ein Rückschlag. Ausgerechnet gegen die auf einem Abstiegsplatz stehende Mannschaft der SSG Halvestorf kamen die Burgdorfer trotz einer 3:1-Führung nicht über ein 3:3-Unentschieden hinaus.
Dabei lief nach dem missglückten Auftakt mit dem Führungstreffer des Hamelner Kreisvereins durch das Tor von Dennis Schimanski (17.) zunächst alles nach Plan. So wandelten Christopher Reinecke (20.) mit einem Kopfball sowie Patrick Heldt (45.) den Rückstand noch in eine 2:1-Halbzeitführung für die Burgdorfer um, die Hüseyin Yüksel (52.) sogar noch auf 3:1 ausbauen konnten. „Doch dann lief plötzlich bei uns nichts mehr zusammen“, gestand Burgdorfs Trainer ein.
So glückte dem erst in der Pause eingewechselten Adem Avci in der 53. Minute mit einem Fernschuss der 2:3-Anschlusstreffer, den Matthias Günzel (63.) zum Entsetzen der Burgdorfer mit einem Freistoß noch zum 3:3 ausgleichen konnte.
„Wir haben uns den Sieg noch aus der Hand nehmen lassen“, ärgerte sich der TSV-Coach. Erst recht, nachdem seine Mannschaft die Steilvorlagen der führenden Mannschaften, wie das 1:1 des 1. FC Egestorf/Langreder in Ramlingen und die 0:1-Heimniederlage des SV Bavenstedt gegen den TSV Pattensen, nicht zu nutzen wusste.
So bleibt es vor dem Gastspiel am Sonntag bei dem auf einem Abstiegsplatz stehenden TuS Wettbergen beim Abstand von sieben Punkten gegenüber dem Tabellenführer aus Egestorf.
Vor dem Spiel wurde Burgdorfs Angreifer Daniel Trochymiuk von TSV-Vize Werner Singelmann mit einem Blumenstrauß verabschiedet. Der 24-jährige Stürmer hatte aus beruflichen Gründen um Auflösung seines Vertrages gebeten, dem von Seiten der TSV-Führung auch zugestimmt wurde.