TSV Burgdorf verschafft sich keine gute Ausgangsposition

Abwehrspieler Huso Colic konnte als Kapitän der TSV Burgdorf die Niederlage nicht verhindern. (Foto: Klaus Depenau)

Nun droht beim Tabellenzweiten weitere Niederlage

BURGDORF (mj). Weiter auf Talfahrt befindet sich die TSV Burgdorf in der Fußball-Bezirksoberliga. Selbst beim Tabellenvorletzten SC Twistringen konnten die Burgdorfer nicht gewinnen. Noch schlimmer - die TSVer unterlagen mit 0:1 (0:0) und rücken immer weiter von der Tabellenspitze ab, die sie vor einiger Zeit noch innehatten.
Doch die Ergebnisse, die die Burgdorfer Mannschaft nach der Winterpause erzielte, lassen höchstens darauf schließen, dass die TSVer derzeit nur über Mittelmaß verfügen. Zwar sprangen bei den voraussichtlichen Absteigern Sportfreunde Ricklingen (8:2) und HSC BW Tündern (3:0) Pflichtsiege heraus, doch blieb die TSV Burgdorf in den Begegnungen gegen Mannschaften wie TSV Stelingen (0:0), MTV Ilten (1:1), SG Diepholz (0:2), TuS Kleefeld (0:5) und jetzt dem SC Twistringen (0:1) hinter den Erwartungen zurück. Derzeit ist das Team von Trainer Ulrich Pigulla weit entfernt von der TSV-Elf, die sich in der Hinrunde an der Spitze ein Kopf-an-Kopfrennen mit Arminia Hannover lieferte.
In Twistringen gerieten sie in der 75. Minute nach einem Tor von Varucshan Chadawerdjan auf die Verliererstraße, der mit einem 25-Meterschuss ins Dreieck Erfolg hatte. Zuvor hatte Twistringens Irfan Akan in der 67. Minute bereits mit einem Pfostenschuss aufhorchen lassen. Über die Leistung der Burgdorfer Mannschaft sollte man schnell den Mantel des Schweigens decken. Zumal auf den Tabellendritten jetzt zwei schwere Aufgaben warten.
Am Sonntag muss die TSV Burgdorf beim Tabellenzweiten 1. FC Egestorf/Langreder antreten, der nicht nur über die zweitbeste Heimbilanz verfügt, sondern auch zweitbeste Mannschaft der Rückrunde ist. Eine Woche darauf treffen die TSVer am Sonntag (2. Mai) zu Hause auf den Spitzenreiter Arminia Hannover. Nicht auszudenken, wenn sich die TSVer in solch einer desolaten Verfassung präsentieren, wie es in Twistringen der Fall war. Dann könnte es bereits am Sonntag in Egestorf zu einem Desaster kommen. „Ich erwarte, dass alle Spieler ihr Bestes geben werden“, gibt sich Trainer Ulrich Pigulla trotzdem optimistisch.