TSV Burgdorf und MTV Ilten im Pokal-Halbfinale

Beide Vereine haben am Dienstag Heimrecht

BURGDORFER LAND (de). Drei Tage nach Beendigung der Punktspielsaison müssen der Fußball-Landesligist TSV Burgdorf und der Bezirksligist MTV Ilten noch nachsitzen. Beide Vereine sind im Halbfinale des Bezirkspokals. Der spätere Bezirkspokal-Sieger wäre für den Verbandspokal in der kommenden Saison qualifiziert. Am kommenden Dienstag, 7. Juni, von 19 Uhr an genießen beide Vereine Heimrecht.
TSV Burgdorf -
1. FC Wunstorf
„Wir sind jetzt schon so weit gekommen. Nun wollen wir auch das Endspiel erreichen", wünscht sich Trainer Ulrich Pigulla von der TSV Burgdorf. Doch bevor der Wunsch in Erfüllung geht, haben die TSVer erst einmal einen dicken Brocken aus dem Weg zu räumen. So treffen die Burgdorfer im Halbfinale auf den 1. FC Wunstorf, der sich morgen noch Hoffnung machen darf, doch noch vom 2. Tabellenplatz der Landesliga an die Spitze zu rücken, um so den derzeitigen Tabellenführer VfL Bückeburg zu verdrängen.
Der Spielausgang könnte womöglich davon beeinflusst werden, ob die Wunstorfer mit dem möglichen Meistertitel im Rücken anreisen oder ob sie „nur“ als Zweiter ins Ziel kommen und damit den Aufstieg verpassen.
MTV Ilten -
TSV Klein Berkel
Vor dem größten Triumph in der Vereinsgeschichte steht der MTV Ilten. Ein Heimsieg würde für den MTV Ilten das Erreichen des Pokalendspiels bedeuten. Für Torjäger Thorben Schierholz wäre das ein schöner Abschluss seiner Karriere beim MTV Ilten, da er in der kommenden Saison für den 1. FC Egestorf/Langreder spielen wird. Kein Wunder, dass alle Iltener dem besonderen Ereignis entgegen fiebern. Welch besonderes Flair von einem Pokalendspiel ausgeht, kann den Iltener Spielern am besten ihr Trainer Jörg Kretzschmar vermitteln, der 1992 in der Siegerelf von Hannover 96 stand, die im Berliner Olympiastadion Borussia Mönchengladbach überraschend Deutscher Pokalsieger wurde.