TSV Burgdorf trug sich beim MARKTSPIEGEL Cup wieder in die Siegerliste ein

Nach dem Gewinn dem MARKTSPIEGEL-Cups 2011 herrschte großer Jubel bei der TSV Burgdorf über den „Pott“ und die 800 Euro-Siegprämie. Verlagsleiter Klaus Hoffmann (re.) und Alfred Baxmann (4. v. re.) freuten sich mit. (Foto: Georg Bosse)
 
Von MARKTSPIEGEL-Geschäftsführer Klaus Hoffmann, TSV-Manager Walter Eckhoff und Bürgermeister Alfred Baxmann (v. l.) nahm Dennis Yeboah (2. v. re.) den Cup für die siegreiche TSV Burgdorf entgegen. (Foto: Georg Bosse)

Landesligist setzte sich im Finale deutlich mit 7:0 gegen SV Ramlingen/Ehlershausen II durch

BURGDORF (de). TSV Burgdorf heißt der Sieger des diesjährigen MARKTSPIEGEL-Cups, an dem insgesamt 23 Mannschaften über einen Zeitraum von zwei Wochen teilnahmen: An fünf Spielorten wurden die Endrundenteilnehmer ermittelt, die dann auf der Anlage der TSV Burgdorf in Halbfinal- und Endspielen den Sieger ausspielten. Dabei erwies sich die TSV Burgdorf als die stärkste Mannschaft. Das Team von Trainer Ulrich Pigulla gab sich keine Blöße, obwohl die Mannschaft extra aus dem Trainingslager angereist kam, wo die TSV-Akteure in Wesendorf (Kreis Gifhorn) drei Tage lang taktische Varianten einübten.
Im Endspiel siegte der Landesligist aus Burgdorf gegen den klassentieferen Bezirksligisten SV Ramlingen/Ehlershausen II mit 7:0 (3:0) und wurde damit seiner Favoritenrolle gerecht. Verdienter Lohn war neben dem Gewinn des riesigen MARKTSPIEGEL-Pokals eine Siegprämie von 800 Euro, die bei der anschließenden Siegerehrung Burgdorfs Mannschaftskapitän Dennis Yeboah von MARKTSPIEGEL-Geschäftsführer Klaus Hoffmann und Burgdorfs Bürgermeister Alfred Baxmann überreicht bekam. Aber auch die Ramlinger Mannschaft brauchte sich nicht zu ärgern. Immerhin konnte sie als Zweiter noch 500 Euro mit nach Hause nehmen, die Benjamin Schubert in Empfang nahm.
Mehr als zufrieden waren auch die Organisatoren des MARKTSPIEGEL-Cups mit dem Verlauf des Mammutturniers, das mit 23 Mannschaften an mehreren Austragungsorten stattfand und durchweg auch sehr gut besucht war. Dass die Endspiele mit 350 Besuchern erneut eine Steigerung erfuhren, freute besonders MARKTSPIEGEL-Geschäftsführer Klaus Hoffmann. „Das Turnier erfreut sich von Jahr zu Jahr größerer Beliebtheit. Im kommenden Jahr werden wir für die Mannschaften auf Kreisebene ein extra Turnier um den Marktspiegel-Pokal ausrichten, um ihre Sieg- und damit auch Gewinnchancen zu verbessern", kündigte Klaus Hoffmann als Veranstalter bereits an, der fest davon überzeugt ist, dass diese Neuerung die Attraktivität des Turniers zusätzlich erhöht.
Neben der TSV Burgdorf gehörten vor allem die Mannschaften vom SV Ramlingen/Ehlershausen II, TSV Kleinburgwedel und SV Yurdumspor Lehrte zu den positiven Überraschungen des Turniers.
Zu den Gewinnern gehörte trotz des Ausscheidens nach der Vorrunde auch FSC Bolzum/Wehmingen. Der Kreisklassenverein siegte bei dem Wettbewerb „Fair geht vor“. Als Belohnung durften die Bolzumer einen Satz Trikots von Werbeleiter Christian Lieke vom „real-, Altwarmbüchen“ als fairste der 23 Mannschaften der Vorrunde in Empfang nehmen.
Das Finale des diesjährigen MARKTSPIEGEL-Cups war im Grunde genommen bereits zum Ende der 1. Halbzeit entschieden. Gerade mal acht Minuten waren gespielt, als Norman Pütsch mit einem Flachschuss für die 1:0-Führung sorgte. Danach hatten die Ramlinger ihre stärkste Phase, ohne allerdings zu nennenswerten Torchancen zu kommen. Ein Doppelschlag zum Ende der 1. Halbzeit führte durch die Tore von Dennis Yeboah (43.) und Norman Pütsch (44.) innerhalb von nur zwei Minuten zum vorentscheidenden 3:0. In der 2. Halbzeit kam es für die Ramlinger noch schlimmer. So sorgte der eingewechselte Patrick Ehlert innerhalb von nur einer Minute in der 46. Minute mit zwei Toren für das 5:0, dem Hüseyin Yüksel (64.) und Michael Duraj (80.) noch die Tore zum 7:0- Endstand folgen ließen.
Burgdorfs Trainer Ulrich Pigulla hatte wohl einen Sieg erwartet hatte und meinte nur: „Das war o.k., was meine Mannschaft heute gezeigt hat.“ Ramlingens Trainer Alf Miener dagegen war alles andere als zufrieden: „Wir konnten bei weitem nicht an die Leistungen der Spiele aus der Vorrunde und dem Viertelfinale anknüpfen."
Trotzdem erfuhren Ramlingens Spieler bei der Siegerehrung Trost von MARKTSPIEGEL-Geschäftsführer Klaus Hoffmann, der fand: „Der Sieg der TSV Burgdorf ist um drei Tore zu hoch ausgefallen." Burgdorfs Bürgermeister Alfred Baxmann griff den Ball auf, als er von einem eindeutigen Ergebnis sprach und für die Zukunft den Wunsch aussprach, dass die jetzt anstehenden Burgdorfer Stadtderbys zwischen den Teams aus Ramlingen, TSV Burgdorf und Heeßel genau so fair verlaufen, wie es beim MARKTSPIEGEL-Cup in den Finalspielen der Fall war.
SV Ramlingen/Ehlershausen II: Burgdorff (46. Tastan) - Delil Savucu, Miener (67. Cömlek), Schubert, Künne (46. Burhan Duyar) - Tim Niklas Becker (73. Krüger)- Richter (46. Köhne), Giesche (46. Kautz), Blech, Necat Savucu (72. Akyel) - Koch (56. Steppuhn)
TSV Burgdorf: Homann - Yüksel, Özgen (78. Rudolph), Hoheisel, Koukal (46. Hiber), Matheus Duraj (46. Redemann), Yeboah - Michael Duraj, Heldt (78. Nnane) - Pütsch (46. Ehlert), Reinecke (46. Trochymiuk).