TSV Burgdorf steht vor entscheidenden Wochen

Franklin Nnane (rechts) setzt sich mit viel Tempo und Geschick gegen Bavenstedts Adrian Wohlfahrt durch. (Foto: Kamm)

Ein Sieg beim TuS Wettbergen am Sonntag ist Pflicht

BURGDORF (mj). Vor entscheidenden Wochen steht jetzt die TSV Burgdorf. Sofern die Aufstiegshoffnungen nicht schon nach acht Spieltagen in der Fußball-Landesliga enden sollen, müssen die beiden kommenden Spiele am Sonntag beim TuS Wettbergen und eine Woche darauf gegen Spitzenreiter VfL Bückeburg unbedingt gewonnen werden. Bereits nach sechs Spieltagen beträgt der Abstand des Tabellenelften TSV Burgdorf auf den Tabellenführer VfL Bückeburg sechs Punkte. Allerdings sind die Bückeburger mit zwei Spielen im Rückstand. So dürfen sich die TSVer keinen weiteren Punktverlust wie am Sonntag beim 1:1 (0:1) gegen den SV Bavenstedt mehr erlauben.
In diesem Spiel hatten sie es dem in der Pause für Patrick Hiber eingewechselten Richard Becker zu verdanken, dass der Oberligaabsteiger nur mit einem Punkt die Rückfahrt nach Hildesheim antreten musste. So zirkelte Richard Becker (62.) einen Freistoß ins Tor von Bavenstedts Keeper Björn Crüger und glich damit die Führung des SV Bavenstedt durch Benedikt Plaschke (13.) aus. „Ein mehr als verdienter Punktgewinn“, fand Trainer Ulrich Pigulla angesichts der enormen Leistungssteigerung seiner Mannschaft in der 2. Halbzeit. „Da hätten wir durch Michael Duraj und Richard Becker sogar noch ein weiteres Tor erzielen können“, meinte der TSV-Coach.
Allerdings zeichnet sich immer mehr ab, dass der vor einer Woche vom Marktspiegel angekündigte Weggang von Richard Becker zur Realität wird. „Es sieht leider so aus, als wenn uns Richie Ende September nach Brasilien verlässt“, bedauert auch Burgdorfs Fußballchef Hans-Jürgen Engelbrecht den Abgang seines Spielgestalters und Torschützen vom Dienst. Am Sonntag will Richard Becker aber noch dazu beitragen, dass beim TuS Wettbergen der 2. Saisonsieg herausspringt.