TSV Burgdorf II will weiße Weste verteidigen

Der Lehrter SV um seinen Spielmacher Marcel Wendt will sich weiter in der Spitzengruppe halten und beim TuS GW Himmelsthür keinen Punkteverlust hinnehmen. (Foto: Holger Staab)

Kann die TS Großburgwedel einen Abstiegskandidaten besiegen?

ALTKREIS (hs). Nach der starken Leistung beim 28:24-Auswärtssieg beim VfL Hameln und dem Heimspielerfolg gegen TuS GW Himmelsthür will die TSV Burgdorf II in der Handballoberliga auch am 16. Spieltag ihre weiße Weste ohne Punktverlust in einem weiteren Heimspiel gegen die SG Zweidorf-Bortfeld verteidigen. Die TS Großburgwedel ist in der 3. Liga auch bei der SG Achim/Baden favorisiert, denn wieder geht es gegen einen Abstiegskandidaten und da ist ein Erfolg eine Pflichtaufgabe. Der Lehrter SV steht auswärts bei TuS GW Himmelsthür vor einer lösbaren Begegnung.
Vier Spiele, vier Siege 2012! So könnte die Zielsetzung für die Turnerschaft Großburgwedel augenblicklich lauten. Nach dem Heimspiel gegen DHK Flensborg (30:26) reist die Mannschaft um Trainer Heidmar Felixson zu einem weiteren Abstiegskandidaten, der SG Achim/Baden. Damit der gute Mittelfeldplatz verteidigt werden kann, ist ein doppelter Punktgewinn geplant. In der kommenden Woche folgt dann die Heimpartie gegen den Tabellenletzten SV 63 Brandenburg-West. Da soll wiederum ein Erfolg verbucht werden, damit so vier Siege aus vier Spielen in diesem Jahr herausspringen.
Zunächst ist am Sonnabend, 28. Januar, ab 19 Uhr aber die SG Achim an der Reihe. Im Hinspiel konnte die TSG einen 26:23-Erfolg feiern, tat sich aber schwer. Jetzt soll der Gastgeber spüren, dass die Felixson-Schützlinge sich trotz einiger verletzter Spieler nicht aus der Bahn werfen lassen. Gelingt ein guter Start und ist Bjarni Aron Thordarsson in Wurflaune, dann sollten die Pluspunkte mit auf die Heimreise mitgenommen werden.
In der Oberliga marschiert die TSV Burgdorf II weiter vorne weg. Der unangefochtene Spitzenreiter will sich auch im Heimspiel von der SG Zweidorf-Bortfeld am Sonnabend ab 16.30 Uhr nicht stoppen lassen. Bereits im Hinspiel konnte die TSV-Reserve die Gäste mit 33:16-Toren deklassieren, da müsste es schon reichlich schlecht kommen, wenn die Spieler um Coach Sven Lakenmacher in eigener Halle einen Punkt abgeben sollten. Unterschätzen sollte die junge TSV-Garde den Gegner aber dennoch nicht, denn Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall und Trainer Lakenmacher warnt vor den nächsten Partien: „Die Rückrunde wird schwer, da uns einige schwere Auswärtsspiele erwarten. Zu Hause möchten wir ungeschlagen bleiben.“
Mit einem Sieg am Sonnabend ab 16.45 Uhr beim TuS GW Himmelsthür will sich der Lehrter SV nach der bitteren 26:35-Niederlage beim MTV Großenheidorn weiter in der Verfolgergruppe des Spitzenreiters etablieren. Trainer Lutz Ewert möchte in der Rückrunde keinen Punkt abgeben. Eine Zielsetzung, die es in sich hat und nicht leicht zu realisieren sein wird. Immerhin stehen in den nächsten Wochen auch Begegnungen gegen Spitzenmannschaften wie gegen den VfL Hameln und beim Northeimer HC bevor. Zum Rückrundenauftakt ist da die Partie beim TuS GW der richtige Aufgalopp, auch wenn das Hinspiel nur verhältnismäßig knapp mit 23:19-Toren gewonnen wurde. Stellt sich beim LSV die richtige Einstellung zum Gegner ein und treffen die Rückraumspieler, dann sollte ein Auswärtserfolg in der Sporthalle Jahnstraße in Hildesheim gelingen.
Ein Auswärtssieg stünde auch den Frauen der TSV Burgdorf gut zu Gesicht. Allerdings ist die Aufgabe am Sonntag, 29. Januar, ab 17 Uhr ungleich schwerer. Die Spielerinnen um Saskia Parpart reisen zum Thüringer HC II und damit zu einer Spitzenmannschaft, die um die Meisterschaft mitspielt. Geht es nach Trainer Thomas Löw, muss sein Team einfach nur ihre Chancen nutzen, denn gegen alle Teams in der 3.Liga sind Möglichkeiten für einen Erfolg vorhanden: „Es gibt keine Übermannschaft, wobei bei den 2. Mannschaften aus Blomberg, Leipzig und vom Thüringer HC nie so genau feststeht, welche Spielerinnen auflaufen, aber auch diese Mannschaften zeigen Formschwankungen.“ Ein Erfolg würde dem jungen TSV-Team für die nächsten beiden Heimspiele gegen HSG Union 92 Halle und HC Sachsen Neustadt-Sebnitz jedenfalls großes Selbstvertrauen einhauchen.
In der Landesliga kann sich TuS Altwarmbüchen am Sonntag ab 16 Uhr mit einem Heimerfolg gegen den MTV Großenheidorn II den gesicherten Mittelfeldplatz festigen. Die Frauen aus Altwarmbüchen sind am Sonnabend ab 18 Uhr beim Kellerkind SG Ost Himstedt-Bettrum hoher Favorit und sollten auch diese Hürde auf dem Weg zum Oberligaaufstieg nehmen.