TSV Burgdorf II muss endgültig absteigen

Zwei Niederlagen vor den Sportgerichten

BURGDORF (mj). Nun ist es endgültig. Die Reserve der TSV Burgdorf muss neben dem Heesseler SV II in die 1. Kreisklasse absteigen. Bis zum Schluss hatten die Verantwortlichen der TSV Burgdorf alles daran gesetzt, in zwei Sportgerichtsinstanzen Recht zu bekommen, um so doch noch den seit Sonntag sportlich feststehenden Abstieg aus der Kreisliga zu umgehen. Doch verwarfen die Sportrichter die Berufung und den Einspruch der TSVer, auf die nun auch noch beträchtliche Kosten durch die Verfahrenskosten der Sportgerichte zukommen.
Die erste Niederlage musste die TSV Burgdorf bereits Dienstagabend am „grünen Tisch“ einstecken. So wurde der Einspruch der TSV Burgdorf, das ausgefallene Spiel der TSV Burgdorf II gegen die SpVgg Laatzen neu anzusetzen und nicht mit drei Punkten für Laatzen zu werten, abgelehnt. Den Burgdorfern konnte ein Verstoß gegen den § 28 der Spielordnung (sogenanntes Schlechtwetterprotokoll) nachgewiesen werden. Somit bleibt es bei dem Urteil des Kreisspielausschusses, dass die SpVgg Laatzen kampflos zu drei Punkten kommt. Gegen das Urteil des Bezirksspielausschusses ist keine Berufung oder Revision möglich ist.
Nach der Niederlage am Dienstagabend vor dem Bezirkssportgericht zogen die TSVer auch am Mittwoch vor dem Kreissportgericht den Kürzeren. Die Sportrichter bestätigten die Entscheidung des Kreisspielausschusses, das von der TSV-Reserve mit 2:1 gewonnene Spiel beim 1. FC Burgdorf zu annullieren und das Spiel mit drei Punkten für den FC zu werten, weil die TSVer mit Mario Habel einen nicht spielberechtigen Spieler eingesetzt hatten. Der Einspruch der TSV Burgdorf gegen diesen Entscheid des Spielausschusses wurde daher abgelehnt. Damit steht endgültig fest, dass die Reserve der TSV Burgdorf absteigen muss und der SC Wedemark in der Kreisliga verbleibt.