TSV Burgdorf II landete im Mittelfeld

Konstantin Krikli kämpft verbissen mit zwei Gegenspielern in der Heimbegegnung gegen SG Hohnhorst/Haste. (Foto: Holger Staab)

Oberligasaison der Bundesligareserve endete nach schlechtem Saisonstart versöhnlich

BURGDORF (hs). Nach dem Aufstieg der Burgdorfer Reserve in die Handball-Oberliga im Jahr 2008 war ein wichtiges Ziel erreicht. Im Hintergrund für das Bundesligateam konnte sich eine Ausbildungsmannschaft formieren, in der junge Talente an höhere Aufgaben herangeführt werden sollten. Im ersten Jahr der höchsten niedersächsischen Spielklasse schaffte das Team um Trainer Dirk Pauling dann sensationell die Vizemeisterschaft und ließ etablierte Oberligamannschaften hinter sich. In der jetzt abgelaufenen Saison 2009/2010 lief es nicht so gut und die TSV II musste lange zittern, bevor der Klassenerhalt letztlich geschafft wurde.
Viele Änderungen, Neuzugänge oder Abgänge gab es vor der vergangenen Spielzeit nicht. Aber es waren wohl entscheidende Abgänge, denn mit Stefan Schmidt und Arne Peter Leunig verließen wichtige Stammspieler den Verein. Diese Akteure konnte Trainer Pauling schwer ersetzen, denn es wurden durchweg junge Spieler neu verpflichtet. Sebastian Melzig, Niko Blanke und Dennis Werner konnten die Spielführung zunächst nicht übernehmen und so tat sich die TSV am Anfang der neuen Saison sehr schwer.
Die Folge war ein katastrophaler Start mit 1:15-Punkten und das Erreichen des letzten Tabellenplatzes. Nur bei der SG Hohnhorst/Haste konnte nach einem 27:27-Unentschieden ein mageres Pünktchen erobert werden. Der erste Sieg gelang den Pauling-Schützlingen erst am 9. Spieltag gegen TuS Altwarmbüchen (30:25). Aber auch der erste Erfolg wurde nicht zu einer Initialzündung. Mit dem 31:33 gegen SV Aue Liebenau und der 25:33-Niederlage bei TV Eiche Dingelbe kassierten Jannis Fauteck und seine Mitspieler gleich wieder zwei Pleiten.
Es musste etwas geschehen, denn die TSV II schwebte schon jetzt in akuter Abstiegsgefahr. Zum Ende der Hinrunde wurden mit Christopher Nordmeyer und Bundesligatrainer Frank Carstens zwei erfahrene Spieler reaktiviert und sie brachten zunächst Ruhe in den Spielaufbau. Mit zwei Siegen beim VfL Hameln (31:28) und gegen HSG Northeim (32:23) wurde der Anschluss an das Mittelfeld erreicht, aber der Klassenerhalt noch nicht sichergestellt.
Die Rückrunde begann erfolgversprechend und durch einen souveränen 40:24-Sieg katapultierten sich Torwart Stefan Domizlaff und seine Vorderleute auf den 11. Platz. Dieser Platz konnte zunächst gehalten werden und auch durch Spitzenreiter Lehrter SV ließen sich die jungen Wilden TSVer nicht stoppen. Der 38:35-Erfolg sicherte den Mittelfeldplatz. Zwei weitere Siege bei der TS Großburgwedel und gegen HG Rosdorf-Grone und ein Unentschieden beim TV Stadtoldendorf besiegelten den Klassenerhalt bereits nach dem 22. Spieltag. Die beeindruckende Serie von 18:2-Punkten verschaffte dem Ausbildungsteam also früh Planungssicherheit für die nächste Saison in der Oberliga. Die weitere Serie verlief durchwachsen, bitteren Niederlagen gegen MTV Post/Eintracht Celle (25:37) standen Erfolgserlebnisse wie gegen Vizemeister VfL Hameln (38:35) gegenüber.
Letztlich konnte mit 27:33-Punkten und dem 9. Platz ein einstelliger Tabellenrang erreicht werden. Verbesserungswürdig ist wohl die Defensivleistung, denn mit 946 Gegentreffern wurden mehr als 31 Tore pro Begegnung kassiert, das ist zuviel. Dagegen stehen 952 erzielte Tore - das ist für den Angriff ein guter Wert und zeigt den Offensivdrang der Mannschaft und den Willen ein Tor zu erzielen. Im Endeffekt noch ein versöhnlicher Saisonabschluss, der nach dem schlechten Auftakt kaum noch zu erwarten war.
Auch in der nächsten Spielzeit soll die Mannschaft zur Ausbildung junger Spieler dienen. Die A-Jugendlichen oder neuen heranwachsenden Talente sollen an die harte Gangart des Herrenbereiches herangeführt werden. Trainer Dirk Pauling wird die TSV II verlassen. In der nächsten Saison übernimmt Thomas Engler den Platz auf der Trainerbank. Der 50-Jährige ist beim Handballverband Niedersachsen als Landestrainer für die Jugend tätig und Fachmann für die Ausbildung von jungen Akteuren. Neben fünf Spielern, die aus der A-Jugend die 2. Herrenmannschaft verstärken, kommen Daniel Wolff vom SC Magdeburg und Florian Kunze von der TS Großburgwedel in den Kader. Um auch zwei erfahrene Spieler im Team zu haben, verpflichteten die TSVer Robin Kothe aus Celle und Torwart Ingo Heinze von der SG Hohnhorst/Haste. Verlassen werden die Burgdorfer Konstantin Krikli (SG Hohnhorst/Haste), Dennis Werner (Zivildienst in England) und Florian Schmidtchen sowie Philip Kouba.
Gelingt ein besserer Start in die neue Saison 2010/2011 als zuletzt in der abgelaufenen Serie, dann könnte das TSV-Team auch wieder im Vorderfeld der Tabelle mitmischen, leider wird es in der nächsten Spielzeit nur noch Derbys gegen TS Großburgwedel geben, da TuS Altwarmbüchen den Weg in die Verbandsliga antreten musste und der Lehrter SV den Aufstieg in die Regionalliga schaffte.