TSV Burgdorf II kann den Titel perfekt machen

Frederic Repke behält die Übersicht und kann im Derby gegen Lehrte einen Treffer aus dem Rückraum erzielen. (Foto: Holger Staab)

TS Großburgwedel im vorletzten Punktspiel beim SV Beckdorf gefordert

ALTKREIS (hs). „Wenn wir unsere Heimspiele gewinnen, dann steigen wir auf“, das äußerte Sven Lakenmacher, Trainer der TSV Burgdorf II, vor einigen Wochen. Am kommenden Wochenende ist es möglicherweise soweit. Der Aufstieg in die 3. Liga ist nach der Niederlage des VfL Hameln beim Northeimer HC eigentlich nur noch eine Formsache. Um auch die letzten theoretischen Zweifel zu beseitigen ist ein Punktgewinn gegen TV Eiche Dingelbe nötig. TS Großburgwedel spielt bereits seit einem Jahr in der 3. Liga und will am vorletzten Spieltag beim SV Beckdorf einen weiteren Erfolg sicherstellen. Der Lehrter SV ist in der Oberliga am Sonnabend gegen die HSG Nienburg hoher Favorit.
Für die Turnerschaft Großburgwedel steht das Auswärtsspiel beim SV Beckdorf auf dem Spielplan. Am vorletzten Spieltag der 3. Liga kann die Mannschaft um Spielertrainer Heidmar Felixson am Sonnabend, 12. Mai, ab 19 Uhr zwei weitere Pluspunkte ihrem Konto hinzufügen und den bisherigen 6. Platz verteidigen. Kein leichtes, aber durchaus ein realisierbares Ziel für den Neuling in dieser Spielklasse. Der Gastgeber steht im unteren Tabellendrittel, dürfte mit dem Abstieg nicht mehr in Berührung kommen, hat aber gegenüber der Saison 2010/2011 (6. Platz) erheblich an Spielstärke verloren.
Das zeigte sich bereits im Hinspiel, als die TSG mit 29:26-Toren doch recht sicher zwei Punkte einspielen konnte. In der Sporthalle „Auf dem Delm“ in Beckdorf soll ein ähnlicher Erfolg gelingen. Dazu müssen die Burgwedeler aber ihre Stärken in den Vordergrund stellen. Eine gute Defensive, die Bälle abfangen kann und damit gleich schnelle Gegenstöße einleitet. Durch den verletzten Akteur Robertas Pauzuolis und dem immer noch nicht ganz gesundeten Coach Felixson ist der Rückraum nicht ganz so durchschlagskräftig. Das soll und wurde zuletzt durch die Außenspieler und Kreisläufer Andrius Stelmokas ausgeglichen. Gelingt das auch in Beckdorf, dann könnte ein Sieg dafür sorgen, dass die letzte Saisonpartie am 19. Mai in Burgwedel gegen den SV Henstedt-Ulzburg zu einem Handballfest mit Saisonabschlussparty werden kann.
Eine Party könnte auch die TSV Burgdorf II feiern. Allerdings müssen die Lakenmacher-Schützlinge bis zum Saisonabschluss noch warten, denn in der Oberliga müssen bis zum 2. Juni noch fünf Begegnungen gespielt werden. Aber der Titel des Niedersachsenmeisters könnte dem TSV-Team ab Sonnabend möglicherweise niemand mehr streitig machen. Dazu ist ein Remis ab 19.30 Uhr gegen den TV Eiche Dingelbe nötig. Die Gäste stehen in der unteren Tabellenhälfte und haben gegen die Heimstärke des Tabellenführers wohl nur wenig entgegenzusetzen. Dennoch sollte die TSV II nicht überheblich werden. Wird Dingelbe unterschätzt, dann könnte schnell eine Niederlage kassiert werden. Mit Blick auf den relativ knappen 30:26-Hinspielerfolg dürften Torwart Malte Semisch und seine Mitspieler gewarnt sein. Im Vorbeigehen ist die Meisterschaft nicht zu gewinnen. Gefahr droht der TSV von Rückraumspieler Daniel Wolff, der beim Gast für die meisten Treffer verantwortlich ist. Zudem wird Sebastian Froböse am Kreis von seinen Mitspielern gesucht und auch Jirka Strube und Markus Wächter können aus dem Rückraum für Tore sorgen oder Froböse am Kreis mit Anspielen bedienen. Kommt die TSV aber gleich richtig in Schwung, kann schnelle Gegenstöße einleiten und hat den unbedingten Willen zum Erfolg, dann sollten zwei Punkte dafür sorgen, dass schon mal gefeiert werden kann, auch wenn die Serie noch nicht zu Ende ist.
Eine kleine Feier wird es sicher am Saisonende auch beim Lehrter SV geben. Die Mannschaft um Trainer Lutz Ewert hat sich nach dem Abstieg aus der 3.Liga gefestigt, bisher eine gute Spielzeit absolviert und will am Ende noch die Vizemeisterschaft erreichen. Am Sonnabend ab 18.30 Uhr kann dieses Ziel durch einen doppelten Punktgewinn im Heimspiel gegen HSG Nienburg unterstrichen werden. Bereits in der Hinrunde feierte der LSV einen klaren 32:25-Sieg und sollte auch in der Halle an der Schlesischen Straße seiner Favoritenrolle gerecht werden. Die Gäste brauchen allerdings noch dringend Punkte für den endgültigen Klassenerhalt und werden sich deshalb nicht ohne Gegenwehr geschlagen geben. Wenn die Lehrter Abwehr die Haupttorschützen Manuel Rasch, Steffen Kaatze und Sebastian Nülle in den Griff bekommt und selbst eine gute Chancenverwertung herausarbeitet, dann ist ein weiterer Erfolg realisierbar.