TSV Burgdorf II erwartet einen Sieg gegen HSG Nienburg

Jugendnationalspieler Marius Kastening ist ein wichtiger Faktor im Spiel der A-Jugend der TSV Burgdorf, die auch bei Serienmeister SC Magdeburg gewinnen möchte. (Foto: Holger Staab)

Am kommenden Wochenende nur wenige Handballspiele im Altkreis Burgdorf

ALTKREIS (hs). An diesem Wochenende haben die meisten Handballteams aus dem Altkreis Burgdorf eine Schaffenspause. Nach der anstrengenden ersten Phase der Saison und vor dem Mammutprogramm bis zum Jahreswechsel ist das eine willkommene Zeit für die Mannschaften, leichte Blessuren oder Verletzungen auszukurieren, Trainingsrückstand aufzuholen und technische Feinheiten zu verbessern. Ohne Pause ist die TSV Burgdorf II, die in der Oberliga ein Spiel austragen wird. Die A-Jugend der TSV Burgdorf tritt am Wochenende zum Spitzenduell an.
Die Bundesligareserve der TSV Burgdorf hat in den vergangenen Wochen sehr schwankende Leistungen abgeliefert. Starke Vorstellungen wechselten sich mit schwachen Spielen ab und so ist es nicht verwunderlich, dass die Mannschaft um Trainer Thomas Engler nur im Mittelfeld der Oberliga Niedersachsen rangiert. Die TSV konnte wegen der vielen jungen Talente und der Zusammensetzung des Teams sicher nicht mehr erwarten. Die Akteure sind meist unerfahren und können aufgrund der hohen Belastungen in der Jugendregionalliga und der Männermannschaft nicht immer konstante Leistungen bringen.
Zudem ist die TSV II nach dem Umbruch mit vielen neuen Spielern noch nicht eingespielt und muss erst zu einer Einheit finden. Könnte das bereits zum Sonntag, 7. November, gelingen, dann wäre ab 17 Uhr ein doppelter Punktgewinn gegen HSG Nienburg realisierbar. Die Gäste sind schwach in die Spielzeit gestartet und stehen im Tabellenkeller. Das sollte die Burgdorfer um Kreisläufer Robin Kothe nicht veranlassen, übermütig und nachlässig ins Spiel zu gehen. Auch gegen ein vermeintlich schwächeres Team, muss über 60 Minuten gekämpft werden, damit zwei Pluspunkte eingespielt werden können.
Aufgrund der technischen Überlegenheit kann die TSV-Truppe aber selbstbewusst auftreten. Dann könnten die Engler-Schützlinge am nächsten Spieltag mit breiter Brust zur Spitzenmannschaft SG Hohnhorst/Haste reisen.
Die A-Jugend der TSV Burgdorf tritt am Sonnabend, 6. November, die Reise nach Magdeburg an. Dort erwartet die Spieler um Trainer Carsten Schröter ab 15 Uhr eine ganz schwere Aufgabe. Die Magdeburger sind Serienmeister und schafften das auch in der vergangenen Saison mit nur einer Niederlage. Die allerdings gegen die TSV Burgdorf, die in dieser Saison die Magdeburger vom Thron stoßen will.
Der SCM trainiert mit seiner Internatsmannschaft täglich und die Spieler werden so intensiv an höhere Aufgaben herangeführt. Trainingstechnisch also ein klarer Vorteil bei den Gastgebern. Die TSV hat in dieser Serie aber auch eine überzeugende Mannschaft (bisher kein Verlustpunkt) und könnte die Vorherrschaft der Magdeburger durchbrechen. Es wird ein harter Kampf und vermutlich wird die bessere Tagesform über Sieg und Niederlage entscheiden.