TSV Burgdorf erteilte eine Lektion

Landesligist gab nicht einen einzigen Punkt ab

HÄMELERWALD (de). Zufrieden zeigten sich Peter Wedemeyer und Christoph Gehrke vom Förderverein des SV Adler Hämelerwald in ihrer Eigenschaft als Organisatoren des zweitägigen Fußball-Hallentuniers um den mit insgesamt 750 Euro dotierten Drei-T-Cup, den der Fußball-Bezirksligist an zwei Tagen in der Hämelerwalder Sporthalle am Riedweg durchführte. Allerdings ließen wieder einmal die Leistungen des Gastgebers zu wünschen übrig. Obwohl die „Adler“ mit zwei Mannschaften am Turnier teilnahmen, schieden sie jeweils als Gruppenletzter bereits nach der Vorrunde aus. Das war aber der einzige Wermutstropfen bei dem Hallenspektakel, das nach Aussage der Organisatoren wiederum zahlreiche Besucher anzog.

TSV Burgdorf ist Turniersieger

Insgesamt 13 Mannschaften nahmen an dem Hallenspektakel teil, die in zwei Gruppen um ein Weiterkommen kämpften. Bereits in den ersten Gruppenspielen zeigte es sich, dass die TSV Burgdorf als klassenhöchster Verein ihrer Favoritenrolle vollauf gerecht wurde. Die Mannschaft von Trainer Volker Herfort verlor im Verlauf des Turniers nicht ein einziges Spiel und wurde in souveräner Art und Weise Turniersieger. Doch damit noch nicht genug. Mit Jan-Hendrik Kaffeya stellten die Burgdorfer nicht nur den besten Torhüter, sondern mit Christopher Reinecke auch noch den besten Torschützen des Turniers. Die ausgezeichneten Spieler wurde jeweils mit einem Ball für ihre Leistungen belohnt.
Neben der TSV Burgdorf überraschte der Kreisklassenverein SV Yurdumspor Lehrte, der bis ins Endspiel einziehen konnte und sich erst dort dem späteren Turniersieger TSV Burgdorf geschlagen geben musste.
TSV Burgdorf ohne Punktverlust
Während der SV Adler Hämelerwald I, SV Adler Hämelerwald II, 1. FC Burgdorf und Arminia Vöhrum bereits nach der Vorrunde ausscheiden mussten, verzichtete Bildung Peine trotz des Gruppensieges aufgrund einer anderweitigen Verpflichtung auf eine Teilnahme an der Zwischenrunde, so dass der TSV Germania Arpke als Tabellenfünfter der Gruppe A nachrücken konnte.
Hier der Endstand der Zwischenrunde: Staffel I: 1. Yurdumspor Lehrte 6 Punkte (5:2 Tore), 2. FC Lehrte 6 Punkte (6:6), 3. TSV Hohenhameln 6 Punkte (4:4), 4. VfB Peine 0 Punkte (2:5). Staffel II: TSV Burgdorf 9 Punkte (15:2 Tore), 2. TSV Arpke 4 Punkte (7:8), 3. MTV Immensen 2 Punkte (5:12), 4.TSV Schwicheldt 1 Punkt (3:8).

Yurdumspor überraschte

Im ersten Halbfinale bestätigte der SV Yurdumspor Lehrte als klassentiefster Verein seine gute Form und besiegte den TSV Germania Arpke nach Neunmeterschießen mit 5:4, nachdem es nach regulärer Spielzeit nach Toren der Yurdumspor-Akteure Sendogan Sönmez und Yilmaz Karacivi sowie der Arpker Abdi Kinno und Chris Rüter noch 2:2 gestanden hatte, ehe sich im anschließenden Neunmeterschießen der Arpker Timur Avanas einen Fehlschuss erlaubte.
Keine Mühe hatte im zweiten Halbfinale die TSV Burgdorf, die dem FC Lehrte bei ihrem 5:1- Sieg keine Chance ließ. Dennis Yeboah (2), Christopher Reinecke (2) und Michael Duraj trafen für die TSVer, während Tuncay Kümet für den FC Lehrte den Ehrentreffer erzielte.
Das Spiel um den dritten Platz entschied der FC Lehrte durch zwei Tore von Michael Fitzner und einem Treffer des A-Juniorenspielers Martin Milat mit 3:0 gegen den TSV Germania Arpke zu seinen Gunsten und kassierte für den Sieg im kleinen Finale 100 Euro, während sich die Arpker als Verlierer mit 50 Euro begnügen mussten.
Im Endspiel zwischen dem Landesligisten TSV Burgdorf und der Überraschungsmannschaft vom SV Yurdumspor Lehrte wurden die Burgdorfer ihrer Favoritenrolle durch einen 4:0- Sieg über den drei Klassen tiefer spielenden Kreisklassenverein gerecht. Patrick Hiber (2), Tobias Redemann und Christopher Reinecke waren die Torschützen beim Pokalsieger, der für den Erfolg mit 400 Euro belohnt wurde, während sich der Verlierer aus Lehrte mit 200 Euro trösten durfte.