TSV Burgdorf darf sich keinen Ausrutscher mehr erlauben

Der ehemalige Heeßeler Patrick Heldt (rechts) setzt sich vor vollen Zuschauerrängen im Burgdorfer Stadion geschickt durch. (Foto: Georg Bosse)

Rückstand zum Spitzenreiter Egestorf beträgt bereits neun Punkte

BURGDORF (de). Volker Herfort, Trainer des Fußball-Landesligisten TSV Burgdorf, konnte seine Enttäuschung über das 1:1 (0:0)-Unentschieden im Burgdorfer Stadtderby gegen den Heesseler SV nur mühsam verbergen. „Für mich und natürlich auch für meine Mannschaft ist das eine gefühlte Niederlage“, behauptete der TSV-Coach, der fest mit einem Sieg seiner Mannschaft gerechnet hatte.
Die ließ aber an diesem Tag vor immerhin über 400 Zuschauern den entscheidenden Biss vermissen, den ansonsten ein Derby auszeichnet. „Obwohl die Leistung meiner Mannschaft etliche Wünsche offen ließ, hätten wir das Spiel zum Schluss noch gewinnen müssen“, fand Volker Herfort und belegte seine Behauptung mit Fakten.
So führte seine Mannschaft im Spiel gegen den Heesseler SV durch den früheren Heeßeler Matheusz Duraj durch ein Kopfballtor in der 78. Minute mit 1:0, die Patrick Heldt in der 81. Minute auf 2:0 ausbauen musste, als er es völlig freistehend nicht fertig brachte, Heeßels Torhüter Thorben Fritsch zu überwinden. Besser machte es dann auf der Gegenseite der erst in der 70. Minute für Tobias Schmitt eingewechselte Philipp Hackbarth, als er in der 83. Minute aus 30 Metern den Ball mit einem Traumtor in den Winkel hämmerte. Aus war der Traum der TSV Burgdorf, um mit einem Sieg dem Tabellenführer möglichst nahe auf den Fersen zu bleiben.
„Wir haben in den Spielen gegen den 1. FC Wunstorf, OSV, SSG Halvestorf und jetzt gegen Heeßel jedes Mal geführt und mussten dann noch den Ausgleich hinnehmen. Allein in diesen Partien haben wir acht Punkte liegen gelassen. Dann wären wir jetzt Zweiter und nicht Tabellendritter mit jetzt bereits neun Punkten Rückstand auf den Tabellenführer 1. FC Egestorf/Langreder“, schrieb der TSV-Coach seinen Akteuren ins Stammbuch.
Am Sonntag (14 Uhr) steht für die TSV Burgdorf im letzten Hinrundenspiel erneut ein schweres Spiel auf dem Programm. Am 1. Advent muss der Tabellendritte beim Fünften TSV Pattensen antreten, der nur zwei Punkte weniger als die Burgdorfer aufweist. Die Pattenser erwiesen sich im bisherigen Saisonverlauf als eine echte Spitzenmannschaft, die aber bereits drei Heimniederlagen zuließ. „Für uns zählt in der momentanen Situation nur ein Sieg“, gab Volker Herfort zu, der wieder rotieren wird und bereits Veränderungen in der Startformation ankündigte.