TSV Burgdorf darf im Pokal weiter von der Bundesliga träumen

Michael Duraj (TSV Burgdorf) kann den Ball gegen den Langenhagener Michael Habryka (vorne) in Tornähe gerade noch ablaufen. (Foto: Kamm)

Am Mittwoch ist mit Goslar 08 der nächste Gegner zu Gast

BURGDORF (de). Für eine große Überraschung sorgte die TSV Burgdorf im NFV-Verbandspokal um den Krombacher Pokal. Mit 1:0 (0:0) besiegte der Landesligist den Oberligisten SC Langenhagen und qualifizierte sich damit für das Achtelfinale. Jetzt benötigt die TSV Burgdorf nur noch drei Siege, um vom großen Traum mit der Teilnahme am DFB Pokalwettbewerb zu träumen, wo ein Bundesligist auf die TSVer warten würde.
Doch bevor es so weit ist, muss die TSV Burgdorf noch einige Hürden aus dem Weg räumen. Die erste bereits am Mittwoch, 10. August, wenn von 19 Uhr an im Burgdorfer Stadion mit dem Goslarer SC 08 ein weiterer Oberligist zu Gast ist. Die Harzer verfügen ganz sicher über eine andere spielerische Klasse, als es an diesem Mittwoch bei der neuformierten Mannschaft des SC Langenhagen der Fall war, die jegliche Durchschlagskraft vermissen ließ.
Als alles beim Stande von 0:0 auf ein Elfmeterschießen wartete, entdeckte Patrick Heldt fünf Minuten vor dem Abpfiff eine Abwehrlücke. Sein präziser Pass in die Nahtstelle der Langenhagener Abwehrreihe erreichte den gerade eingewechselten Daniel Trochymiuk, der mit einem Heber über den herausstürzenden SCL-Keeper Alexander Dlugaiczyk die 1:0 (0:0- Führung für die TSV Burgdorf erzielte. Damit war die Niederlage des SC Langenhagen besiegelt, obwohl die Hausherren noch bange Schlussminuten zu überstehen hatten.
So boten sich vor 300 Zuschauern plötzlich Chancen. Die größten in der Nachspielzeit, als ein Freistoß von Yilmaz Dag gerade noch zur Ecke abgewehrt wurde und TSV Keeper Jan-Hendrik Kaffeya den folgende Kopfball von Sevkan Bulut noch kurz vor Überschreiten der Torlinie abwehren konnte.
Damit wurden die Zuschauer wenigstens ein wenig für ein zuvor an Torchancen armen Spiel entschädigt. Vor allem in der 1. Halbzeit tat sich auf beiden Seiten herzlich wenig. Aufregung kam erst in die Partie, als die SCLer nach einer Attacke von Cetin Özgen an Taglayan Tunc (62.) vergebens einen Strafstoß forderten.
TSV Burgdorf: Kaffeya - Yeboah, Özgen, Fabian Hoheisel, Yüksel - Mateusz Duraj, Rudolph (63. Nnane)- Hiber, Michael Duraj (73. Trochymiuk), Heldt - Pütsch (89. Redemann).