TSV Burgdorf beantragte keine Zulassung für die Oberliga

Hüseyin Yüksel (links) hatte gegen den SV 06 Holzminden nicht nur den Gegner fest im Griff, sondern sorgte mit seinem Tor zum 2:0 auch für die Vorentscheidung. (Foto: Kamm)

Minimale Aufstiegshoffnungen bewegen TSV-Vorstand zum Verzicht

BURGDORF (de). Mit dem Aufstieg in die Fußball-Oberliga Niedersachsen wird es für die TSV Burgdorf nichts werden. Selbst dann, wenn der Tabellenvierte aus Burgdorf noch das Kunststück fertig bringen würde, den Abstand von 13 Punkten zum Spitzenreiter VfL Bückeburg aufzuholen, ist der Aufstieg in dieser Saison endgültig passé. Die Verantwortlichen der TSV Burgdorf haben in diesem Jahr nicht am Zulassungsverfahren für die eingleisige Oberliga Niedersachsen teilgenommen und sich daher auch nicht um eine Lizenzvergabe bemüht. „Warum sollen wir eine vierstellige Summe für die Lizenzerteilung bezahlen, wenn der Aufstieg utopisch ist. Das Geld können wir für andere Zwecke sinnvoller nutzen“, sagte Burgdorfs Vorsitzender Hans-Jürgen Engelbrecht.
Beim 3:0 (0:0)-Sieg gegen den Vorletzten SV 06 Holzminden taten sich die TSVer vor allem in der 1. Halbzeit sehr schwer, obwohl sie bereits in diesem Spielpart klare Chancen zu verzeichnen hatten. Mit Patrick Hiber und Sergej Ginger musste Trainer Ulrich Pigulla kurzfristig auf zwei seiner Leistungsträger wegen Krankheit verzichten, was sich zum Glück nicht negativ bemerkbar machte.
Zumal der Auftakt zur 2. Halbzeit ganz nach Wunsch verlief. Bereits fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff zirkelte Richard Becker einen Eckball zur 1:0-Führung direkt ins Tor von Holzmindens Schlussmann Sören Eilers, der bei diesem Treffer nicht gut aussah. Danach dauerte es bis zur 81. Minute, ehe Hüseyin Yüksel mit einem Volleyschuss ins Dreieck mit dem 2:0 für eine Vorentscheidung sorgte. Den Schlusspunkt setzte dann vor 100 Zuschauern Michel Rodriguez in der 88. Minute mit dem Tor zum 3:0-Endstand.
Nach dem Pflichtsieg gegen den Abstiegskandidaten aus Holzminden müssen die Burgdorfer am Sonntag beim Tabellenachten TuS Kleefeld beweisen, dass der Sieg kein Zufall war. Dass sie dazu in der Lage sind, stellten die TSVer bereits beim 2:0- Hinspielsieg unter Beweis.