TSV biegt mit Optimismus auf die Zielgerade ein

Will der TSV in den letzten Partien der Saison helfen, den Klassenerhalt perfekt zu machen – der lange verletzte Torwart Nikolas Katsigiannis. (Foto: Holger Staab)

Mit einem Erfolg aus den letzten vier Spielen ist der Klassenerhalt gesichert

BURGDORF (hs). Die TSV Hannover-Burgdorf ist auf dem besten Weg, den Klassenerhalt in der TOYOTA Handball-Bundesliga zu schaffen. Es sind noch vier Spiele zu absolvieren und dabei sind echte Kracher. Aber die Mannschaft um Christopher Nordmeyer wird auch jetzt noch ihre Chance suchen, um möglichst viele Punkte zu sammeln. Der augenblickliche 15.Tabellenplatz gibt in jedem Fall Anlass für Optimismus, denn es sind bereits fünf Punkte Abstand zum Relegationsplatz 16 und dieser Vorsprung könnte bis zum Saisonende verteidigt werden.
„Die wichtigen Saisonspiele gegen Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel müssen gewonnen werden“, das war immer der einheitliche Tenor der Verantwortlichen der TSV. Dann, so hieß es, kann der drohende Abstieg in die 2. Bundesliga auch vermieden werden. Danach sieht es zum jetzigen Zeitpunkt auch aus, obwohl noch vier Begegnungen ausstehen. In drei Heimspielen und einem Auswärtsspiel sind die Spieler um Morton Olsen gefordert.
In den nächsten beiden Wochen kommen mit dem SC Magdeburg am 15. Mai um 15 Uhr und dem THW Kiel am 22. Mai um 17.30 Uhr zwei Topteams nach Hannover. Am 28. Mai ab 19 Uhr steht das Auswärtsspiel bei TuS Nettelstedt-Lübbecke auf dem Spielplan und zum Saisonfinale am 4. Juni ab 16.30 Uhr ist DHC Rheinland in der AWD-Hall in Hannover zu Gast. Aus den vier Spielen sollten noch zwei Pluspunkte eingespielt werden. Die könnten für den endgültigen Klassenerhalt sorgen. Auch gegen den SC Magdeburg sieht die TSV durchaus Möglichkeiten, um die Punkte zu sichern, aber es müsste schon ein perfektes Bundesligaspiel von Hannover-Burgdorf werden.
Die Mannschaft der TSV wird dabei von ihren Anhängern intensiv unterstützt, das wurde in den vergangenen Begegnungen deutlich. In den wichtigen Partien gegen HBW Balingen-Weilstetten, TSG Friesenheim und HSG Ahlen-Hamm feuerten mehr als 3000 Besucher das Team frenetisch an und sorgten für Gänsehautatmosphäre. Die Fans trugen maßgeblich zum erfolgreichen Abschneiden der Mannschaft bei. Jan-Fiete Buschmann und seine Mitspieler hoffen auch in den verbliebenen Spielen auf die Unterstützung, denn gerade gegen Topgegner, wie den SC Magdeburg, können die Zuschauer in schwierigen Phasen eine tolle Leistung herbeiführen.
Mit 17:43-Punkten ist die Serie bisher nicht immer nach Wunsch gelaufen, aber wer fragt danach, wenn der Klassenerhalt letztlich gesichert werden kann. Trotz des überraschenden 31:29-Auswärtssieg bei Frisch Auf Göppingen und dem Vorsprung vor der Konkurrenz ist aber auch noch ein wenig Druck vorhanden. Die Konkurrenten HSG Ahlen-Hamm und TSG Friesenheim könnten noch Punkte sammeln und sich näher an die TSV schieben, dann würde die letzte Partie gegen DHC Rheinland vermutlich die Entscheidung im Abstiegskampf bringen. TSV-Coach Christopher Nordmeyer und seine Mannschaft wollen eben dieses Endspiel vermeiden und sich vorher den notwendigen Punkteabstand zu den Konkurrenten sichern.
Die Motivation und das Selbstvertrauen haben Lars Lehnhoff und Co, das haben sie in den vergangenen Spielen mit guten Resultaten bewiesen, auch wenn einer kleinen Serie mit 8:2-Punkten zuletzt bei der HSG Wetzlar eine 26:32-Niederlage gegenübersteht. Hannover-Burgdorf präsentierte sich dennoch keinesfalls als Absteiger und das macht Mut für die restlichen Begegnungen in der Bundesligasaison 2010/2011.