TSV-A-Jugend setzt auf Pokalrunde

Lukas Friedhoff und die A-Jugend der TSV Burgdorf wollen heute gegen HSG Nickelhütte Aue den dritten Sieg im dritten Spiel der Pokalrunde schaffen. (Foto: Holger Staab)

Team von Iker Romero will sich in der Jugendbundesliga halten / Lehrter SV zum Jahresauftakt gegen TV 1887 Stadtoldendorf

ALTKREIS (st). Für die Handballoberligisten Lehrter SV und TSV Burgdorf III wird an diesem Wochenende der letzte Spieltag der Hinrunde angepfiffen. Beide Teams haben sich nach der kurzen Winterpause viel vorgenommen und wollen mit Siegen in das Jahr 2020 starten. Die A-Jugend der TSV Burgdorf möchte ihre kleine Erfolgsserie fortsetzen und am 3. Spieltag der Pokalrunde gegen HSG Nickelhütte Aue den dritten doppelten Punktgewinn einspielen.
Der Lehrter SV darf sich am heutigen Samstag, 11. Januar, nicht so sicher sein, beide Punkte gegen TV 1887 Stadtoldendorf einspielen zu können. Die Mannschaft muss im Heimspiel in der Halle an der Schlesischen Straße in Lehrte ab 19 Uhr voll fokussiert sein und darf den Gegner nicht unterschätzen. Das könnte passieren, denn die Gäste kommen als Tabellenvorletzter nach Lehrte und haben erst fünf Pluspunkte eingespielt. Der LSV will sein Konto zum Ende der Hinrunde noch auf 20:6-Punkte aufstocken und damit eine starke Hinrunde abschließen.
Trainer Lutz Ewert warnt seine Akteure vor Überheblichkeit und will nach der in dieser Höhe doch enttäuschenden 21:31-Niederlage bei den Sportfreunden Söhre eine positive Reaktion von seinen Spielern sehen. Die letzten vier Wochen konnte die Mannschaft regenerieren und die Winterpause über den Jahreswechsel wird Malte Kress und Co sicherlich gutgetan haben. Jetzt ist aber wieder Oberligazeit und die müden Knochen werden aufgeweckt. Der LSV muss sich insbesondere in der Offensive steigern. 26 Treffer im Durchschnitt sind nicht viel und so wird Ewert in der Vorbereitung auf Stadtoldendorf viel Wert auf Angriffstraining gelegt haben. Wenn die Chancen besser genutzt werden und technische Fehler unterbleiben, dann sollte der Tabellenvorletzte in Lehrte keinen Punktgewinn erzielen.
„Ich bin von der Entwicklung, insbesondere der vergangenen 2 Monate, positiv angetan und hoffe, dass wir diesen Trend auch nach der Winterpause fortsetzen können. Die Jungs meistern die Herausforderungen mittlerweile wirklich gut“, sagte der Trainer der TSV Burgdorf III, Sven Gennburg nach dem wichtigen 30:28-Erfolg am 12. Spieltag der Oberliga Niedersachsen. Die Entwicklung der dritten Vertretung der TSV soll weitergehen und am heute ab 19.30 Uhr ist durchaus ein Auswärtssieg beim MTV Großenheidorn realisierbar.
Der Gastgeber steht mit 12:12-Punkten im Mittelfeld der Tabelle und hat drei Punkte mehr auf dem Konto als die Burgdorfer. Kein Grund für Gennburg, nicht selbstbewusst ins Spiel zu gehen. Die TSVer haben viel Potenzial und können vom jugendlichen Spielerkader profitieren. „Personell treten wir häufig mit bis zu sieben Spielern an, die in der vergangenen Saison noch B-Jugend gespielt haben. Das geringe Durchschnittsalter stellt natürlich für uns eine große Herausforderung dar“, meint der TSV-Coach, „ich habe diesbezüglich aber das Gefühl, dass wir uns auf einem sehr guten Weg befinden.“
Ein doppelter Punktgewinn in der Nähe des Steinhuder Meeres wäre demnach kein Zufall und würde der Mannschaft um Justin Wollny nochmal einen Schwung für die in der nächsten Woche beginnenden Rückrunde mit der Partie beim Topfavoriten MTV Braunschweig bringen.
In der Jugendbundesliga-Vorrunde leistete sich die A-Jugend der TSV Burgdorf Anfang November 2019 bei der HSG Nickelhütte Aue mit der 18:21-Niederlage einen weiteren Ausrutscher und das endgültige Aus im Kampf um die Qualifikation zur Endrunde der besten deutschen Teams. Am Sonnabend, 11. Januar, ab 16 Uhr soll die Revanche gelingen. Dazu müssen die Burgdorfer um ihren Trainer Iker Romero nach den guten Leistungen beim 33:27-Erfolg gegen TSV Anderten und dem knappen 28:27-Sieg beim 1. VfL Potsdam möglichst fehlerfrei agieren und in der Defensive kompakt und aggressiv stehen. Die TSV möchte in Hin- und Rückrunde in diesem Pokalwettbewerb unbedingt einen der beiden ersten Plätze erreichen, um dann noch die Qualifikation für nächste Saison in der Jugendbundesliga sicherzustellen. Gelingt den Romero-Schützlingen ein guter Start, dann könnte der Heimvorteil für einen wichtigen Sieg sorgen.