TSG will sich keine Blöße geben

Jan Knöchel von der TS Großburgwedel versucht sich durch zwei Gegenspieler zu kämpfen, um einen Treffer für sein Team zu erzielen. (Foto: Holger Staab)

Erfolg gegen SG Zweidorf-Bortfeld ist eingeplant

BURGWEDEL (hs). Für die Turnerschaft Großburgwedel ist in der Oberliga Niedersachsen vier Tage vor dem Saisonschluss nur noch eine Platzierung unter den ersten fünf Mannschaften in der Endabrechnung möglich. Gegen das abstiegsgefährdete Team der SG Zweidorf-Bortfeld soll am Sonntag, 18. April, ab 16 Uhr in eigener Halle eine engagierte Vorstellung geboten werden. Das verlangt auch Trainer Mirco Hollstein, der seine Mannschaft vor Nachlässigkeiten gegen den Gegner warnt. Schnell ist gegen ein bedrohtes Team eine Niederlage kassiert und gerade in eigener Halle soll das vermieden werden.
Die TSG will die Burgwedeler Fans verwöhnen und Geschmack auf die neue Saison 2010/2011 machen. In der laufenden Serie machten die Spieler um Torwart Felix Holzbrecher eine gute Figur, präsentierten sich engagiert und stehen nicht zu Unrecht auf dem 6. Platz. Der Unterschied zu den Spitzenmannschaften Lehrter SV und VfL Hameln machte die fehlende Konstanz in den Leistungen aus. Immer wieder gab es Rückschläge durch vermeidbare Niederlagen oder kollektiv schwache Vorstellungen. Da das aber nicht die Regel war und die Mannschaft sich meist in guter Form vorstellte, kann das angestrebte Ziel, einen Platz unter den ersten fünf Teams der Oberliga zu erreichen, weiter im Auge behalten werden. Eine insgesamt ansprechende Saison könnte damit erfolgreich abgeschlossen werden. Langfristig möchte die TSG sicherlich mehr erreichen und ist mit kontinuierlicher Arbeit auch auf dem besten Weg dorthin.
Aber die Zukunft wird nicht nur auf dem Spielfeld entschieden. Die Verantwortlichen im Hintergrund werden schon fleißig für die nächste Spielzeit aktiv sein und für die Hollstein-Schützlinge soll zunächst einmal die laufende Saison engagiert zu Ende gebracht werden. Ein Erfolg am Sonntag, vier Spieltage vor dem Saisonschluss, würde den Start zum Endspurt einläuten.
Die Gäste brauchen noch Punkte um den Klassenerhalt endgültig zu sichern und werden sich nicht verstecken. Mit Eric Weber haben sie einen starken Rückraumspieler im Kader, der bisher mehr als 150 Treffer erzielte. Auf ihn muss die TSG-Deckung ein besonderes Augenmerk legen. Aber auch vom weiteren Rückraumspieler Dirk Buchholz und vom Linksaußen Stefan Schwesinger droht Gefahr. Coach Hollstein hofft wieder auf gute Torwartleistungen und damit Sicherheit in seiner Hintermannschaft. Gelingt es Jörg-Uwe Lütt und Felix Holzbrecher, einige Bälle zu entschärfen, dann wird auch die Abwehr sicherer.
Im Hinspiel im November vergangenen Jahres kassierte die TSG eine 33:37-Niederlage und hofft am Sonntag auf eine Revanche. So leicht wollen Bastian Harendt und seine Mitspieler nicht wieder in eine Niederlage schlittern. Ein Erfolg würde der TSG im Kampf um einen vorderen Tabellenplatz einen kleinen Vorteil verschaffen und sie gegen die Mitbewerber SG Hohnhorst/Haste, MTV Großenheidorn und MTV Post Eintracht Celle konkurrenzfähig machen.