TSG will Heimstärke gegen Füchse Berlin II zeigen

Chris Meiser spielt im Angriff der TS Großburgwedel eine wichtige Rolle und kann sich als Torschütze auszeichnen. (Foto: st)

TS Großburgwedel will Revanche für Hinspiel-Niederlage

BURGWEDEL (st). In der Hinrunde der 3. Liga zeigte die Turnerschaft Großburgwedel bei Füchse Berlin II eine ansprechende Leistung. Wie so oft in Auswärtsbegegnungen, wie auch am vergangenen Sonnabend bei der 26:35-Pleite beim SV Beckdorf, klappte es letztlich mit einem Erfolg aber nicht. In einem spannenden Match unterlag die Mannschaft um Trainer Jürgen Bätjer am Ende mit 27:28-Toren und musste die Heimreise ohne Pluspunkte im Gepäck antreten. Im Rückspiel am kommenden Wochenende soll das anders werden, auch wenn die TSG gegen einen unberechenbaren Gegner auflaufen wird.
Die Ausbildungsmannschaft der Füchse Berlin wird am Sonnabend, 22. März, ab 19 Uhr, mit einem sehr jungen Team in der Halle des Schulzentrums „Auf der Ramhorst“ anreisen. Die meisten Akteure sind gerade erst in den Herrenbereich gewechselt oder spielen sogar noch in der A-Jugend. Die Berliner versuchen die jungen Talente an den Herrenbereich heranzuführen und machen das auch mit Erfolg in der 3. Liga. Die TSG-Gäste stehen auf dem 4. Platz und haben bisher Klasseleistungen gezeigt. Trainer Max Rinderle weiß mit den jungen Spieler umzugehen und motiviert sie auf den Punkt. Im Aufgebot stehen mit Jaron Siewert, Julian Kassler, Willy Weihrauch, Nils Müller und Angelo Grunz fünf Akteure die gerade aus der eigenen Jugend entwachsen sind.
Die TSGer um Andrius Stelmokas werden sich deshalb auf überfallartige Angriffe vorbereiten müssen. Die „Schnelle Mitte“ wird von den Berlinern zelebriert und auch in der Abwehr können die Jungfüchse kräftig zupacken. Da werden sich die jungen Burgwedeler um Kay Behnke sichtlich wohl fühlen und versuchen, dagegen zu halten. Es könnte zu einem offenen Schlagabtausch kommen und so auch ein interessantes Spiel werden.
Für die Spieler um Trainer Jürgen Bätjer ist der 3. Tabellenplatz durchaus noch in Reichweite und wenn ein direkter Konkurrent bezwungen werden kann, wäre das umso besser. Die Motivation zu einer guten Vorstellung kommt deshalb nicht nur aus der Hinspielniederlage heraus, sondern auch durch den Blick auf die Tabelle. Die Teams im gesicherten Mittelfeld liegen nur wenige Punkte auseinander und so können doppelte Punktgewinne Verbesserungen in der Rangfolge ermöglichen.
Dazu ist aber ein Sieg notwendig und der gelingt nur, wenn in Angriff und Abwehr möglichst wenig Fehler gemacht werden. Sören Kress, Chris Meiser und Co wollen ihre Chancen gegen die Berliner Keeper Maximilian Kroll, Christopher Kubrack und Angelo Grunz sicher verwerten, in der Abwehr hellwach sein und die Füchse so zu Fehlern provozieren. Die Stimmung der heimischen Kulisse sollte dazu noch für Rückendeckung und weitere Motivation sorgen.
In der nächsten Woche muss die Mannschaft dann zum Abstiegskandidaten ATSV Habenhausen reisen, ehe der designierte Meister SV Henstedt-Ulzburg Anfang April seine Visitenkarte in Burgwedel abgeben wird.