TSG steht mit einem Bein als Aufsteiger fest

Verbissenheit ist bei TSG-Spielertrainer Heidmar Felixson wohl nur in der Aktion zu erkennen. Die Anspannung weicht, denn dem Team ist der Aufstieg in die 3. Liga kaum noch zu nehmen. (Foto: Holger Staab)

TSV Burgdorf II spielt nach Anfangsproblemen eine gute Saison

ALTKREIS (hs). In der Handball-Oberliga Niedersachsen scheinen die Entscheidungen über Auf- und Abstieg bereits getroffen zu sein. Vier Spieltage vor dem Saisonende steht die TS Großburgwedel alleine an der Tabellenspitze - mit großem Vorsprung auf den Tabellenzweiten. Im Abstiegskampf haben TV Stadtoldendorf und MTV Post/Eintracht Celle kaum eine Chance auf den Klassenerhalt, weil der Abstand zum rettenden 14. Tabellenplatz bereits erheblich ist.
Bis zum 7. Mai legt der Oberligaspielplan allerdings erst einmal eine Pause ein. Über die Osterfeiertage war und auch am kommenden Wochenende ist spielfrei. Die Teams können sich in Ruhe auf den Endspurt in der Liga vorbereiten. Das trifft auch auf die beiden Altkreisvertreter TSV Burgdorf II und Primus TS Großburgwedel zu.
Aber gerade die TSG brennt auf weitere Einsätze, denn die Niedersachsenmeisterschaft und der damit verbundene Aufstieg in die 3. Liga soll möglichst schnell unter Dach und Fach gebracht werden. Bisher haben sich Spielertrainer Heidmar Felixson und seine Mannschaft meisterhaft präsentiert. Auch Verletzungen konnten sie nicht aus der Bahn bringen. Das angestrebte Ziel Aufstieg ist greifbar nah und auch in den kommenden Wochen soll vom eingeschlagenen Weg nicht abgewichen werden. Die Tabellensituation zeigt die TSG als souveräner Tabellenführer mit sieben Punkten Vorsprung auf den Zweiten HSG Northeim. Bei noch vier ausstehenden Spielen eine komfortable Führung, zumal auch in den letzten beiden schweren Begegnungen beim SV Aue Liebenau (43:40) und bei TV Eiche Dingelbe (40:26) Erfolge erzielt wurden. Aber die Akteure um Robertas Pauzuolis sind noch nicht am Ziel und haben noch zwei Auswärts- und zwei Heimpartien zu bestreiten. Auch das werden keine Begegnungen, die im Vorbeigehen gewonnen werden können.
Gegen MTV Soltau am 7. Mai und beim Tabellenschlusslicht MTV Post/Eintracht Celle am 14. Mai sollten doppelte Punktgewinn gelingen. Zum Anschluss der Serie treten die Felixson-Schützlinge aber noch im Nachbarschaftsduell bei der TSV Burgdorf II (21. Mai) und in eigener Halle zum Saisonfinale am 28. Mai gegen Verfolger HSG Northeim an. Nach der nächsten Begegnungen könnte der Aufstieg aber schon perfekt sein, das ist zumindest das kurzfristige Ziel, damit nicht in den letzten Spielen noch Druck auf dem Team liegt. Möglicherweise kann also schon am 7. Mai der Aufstieg gefeiert und ab diesem Tag für die 3. Liga geplant werden.
Davon kann die TSV Burgdorf II nur träumen, dieses Ziel war aber auch nicht im Focus der Mannschaft um Trainer Carsten Schröter. Bisher hat sich die Bundesligareserve der TSV prächtig geschlagen und entwickelt. Die Ausbildungsmannschaft konnte sich nach anfänglichen Schwierigkeiten immer besser in Szene setzen und steht jetzt nicht zu Unrecht auf einem bemerkenswerten 4. Tabellenplatz mit 31:21-Punkten.
In den letzten vier Spielen der Saison wollen Torwart Malte Semisch und seine Kameraden diesen Platz verteidigen und zumindest noch sechs Punkte einspielen. Am 7. Mai wird es nicht leicht gegen den TV Eiche Dingelbe zu bestehen. Aber in eigener Halle ist Coach Schröter zuversichtlich. Beim MTV Soltau (14. Mai) ist ein Sieg fest eingeplant und auch gegen Spitzenreiter TS Großburgwedel (21. Mai) wittert die TSV ihre Außenseiterchance in der wohl vollbesetzten Burgdorfer Sporthalle. Zum Saisonfinale geht die Reise dann am 28. Mai zum VfL Hameln. Auch eine schwere Aufgabe, aber bereits im Hinspiel präsentierten die TSVer sich beim 41:29-Sieg in Topform. Die Saison könnte also auch bei der TSV II mit guten Ergebnissen viel Zuversicht für die nächste Saison in der Oberliga schaffen, denn auch dann wird die Zweite wieder mit einer jungen Garde auflaufen, die mit erfrischendem Offensivdrang und aggressiver Deckungsarbeit überzeugen möchte und vielleicht an die Tür zur 3. Liga klopfen könnte.